• 17. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die britische Premierministerin Theresa May hatte jüngst davon gesprochen, dass das Austrittsabkommen zu "95 Prozent" fertig sei. - © APAweb/AFP, Daniel Leal-Olivas

Brexit

Bericht über Annäherung in Irland-Frage7

  • Übergangs-Zollunion soll ganz Großbritannien einschließen, nicht nur Nordirland.

London. Bei den Brexit-Verhandlungen hat die EU laut einem Zeitungsbericht ein Zugeständnis in der zentralen Frage der Grenze zu Irland gemacht. Nach Informationen der "Sunday Times" willigte Brüssel ein, ganz Großbritannien übergangsweise in der Zollunion zu belassen... weiter




Canary Wharf, Finanzzentrum in London. - © APAweb/AFP, Hallen

Brexit

Verwirrung um Marktzugang für Finanzdienstleister5

  • London und EU-Kommission dementieren Bericht der "Times", Strafrechtliche Ermittlungen gegen Brexit-Wahlkämpfer.

London/Bangalore. Mit spektakulären Neuigkeiten wartete die Londoner "Times" auf: Britische Finanzdienstleister dürften nach dem Brexit weiterhin Zugang zu den EU-Märkten erhalten. Unterhändler von Großbritannien und der EU hätten eine vorläufige Vereinbarung für alle Aspekte einer zukünftigen Partnerschaft bei Dienstleistungen sowie beim... weiter




"Wenn die britische Regierung die Option auf den Tisch legt, im Binnenmarkt und in der Zollunion zu bleiben, werden wir das unterstützen. Jede andere Option als in der EU zu bleiben, lehnen wir ab." - © APAweb/AFP, Ben Stansall

Brexit

Schottland kündigt eine Abstimmung zum Brexit-Deal an28

  • Die Schotten hatten davor schon mehrheitlich gegen Loslösung von EU gestimmt.

Edinburgh. Das schottische Regionalparlament will noch vor einer Entscheidung im britischen Unterhaus in einer eigenen Abstimmung über ein Brexit-Abkommen befinden. Der schottische Verfassungsminister Michael Russell sagte am Donnerstag vor dem Parlament in Edinburgh... weiter




Den Organisatoren zufolge nahmen 670.000 Menschen an der Kundgebung teil. Das wäre die größte Demonstration in Großbritannien seit 15 Jahren. - © APAweb, afp, Niklas HallenVideo

London

Hunderttausende fordern zweite Brexit-Abstimmung15

  • Pro-europäische Gruppen wollen die Briten nochmal abstimmen lassen. Gegner befürchten dann eine Staatskrise.

London. In London haben am Samstag Hunderttausende Befürworter der Europäischen Union (EU) eine zweite Volksabstimmung über den Austritt Großbritanniens gefordert. Den Organisatoren zufolge nahmen 670.000 Menschen an der Kundgebung teil. Das wäre die größte Demonstration in Großbritannien seit 15 Jahren... weiter




Die teilweise unsichtbare Grenze zwischen Irland und Nordirland stellt ein großes Hindernis für den Brexit dar. - © APAweb / AFP, Paul Faith

Verhandlungen

EU-Brexit-Verhandler offen für längere Übergangsphase2

  • Die Option einer Verlängerung bis Ende 2021 wurde von Barnier nur "erwähnt" und ist noch kein konkreter Vorschlag.

Brüssel.  Angesichts der festgefahrenen Brexit-Verhandlungen hat der europäische Verhandlungsführer Michel Barnier eine verlängerte Übergangsphase nach dem EU-Austritt Großbritanniens ins Gespräch gebracht. Wie mehrere EU-Diplomaten am Mittwoch sagten, nannte Barnier am Dienstag beim Treffen der EU-Europaminister die Möglichkeit... weiter




Keine Zeit für Abwarten und Teetrinken. Premier May muss bei den Brexit-Verhandlungen liefern. - © reuters

Brexit

Die Beruhigung vor dem Sturm3

  • Die Brexit-Verhandlungen stocken. Für "fast unvermeidlich" halten einzelne britische Politiker es schon, dass Großbritannien "ohne Deal" aus der EU aussteigt. Ratspräsident Tusk hält Brexit ohne Abkommen für wahrscheinlich.

London. (pn/ast) Noch immer zwingen sich britische Minister zu einem Lächeln. Gewiss werde man letztlich zu einer Brexit-Lösung kommen, versichern sie vor den Kameras. Nachdem aber die Verhandlungen in Brüssel stocken und sich in London für keine einzige Brexit-Variante eine Parlamentsmehrheit abzeichnet... weiter




EU-Unterhändler Barnier berichtete gestern in Brüssel über Brexit-Stand. - © APAweb / AP Photo, Francisco Seco

Großbritannien

Labour-Unterstützung für May1

  • 30 bis 40 Abgeordnete dürften die Brexit-Pläne der britischen Premierministerin mittragen.

Brüssel/London. Die Zeit, eine für alle Seiten tragfähige Brexit-Lösung zu finden, drängt. Ende März 2019 verlässt Großbritannien die EU. Die Positionen zwischen Brüssel und London über die Zeit danach klaffen aber eineinhalb Jahre nach Verhandlungsbeginn deutlich auseinander... weiter




In der Grenzfrage zwischen der EU (Irland) und Großbritannien (Nordirland) gibt es Bewegung. - © APAweb / Reuters, Clodagh Kilcoyne

Brexit

Fortschritt bei irischer Grenzfrage1

  • Eine Labour-Unterstützung für Mays Plan soll möglich sein.

London. Die Europäische Union und Großbritannien kommen einem Bericht zufolge bei den Verhandlungen über die Grenze zu Irland voran. Der Chefunterhändler von Premierministerin Theresa May, Olly Robbins, habe bei den Gesprächen mit dem EU-Brexitbeauftragten Michel Barnier Fortschritte erzielt, berichtete ITV News am Dienstag ohne Angabe von Quellen... weiter




London steht unter Druck. Ein paar aktuelle Ideen könnten Stolpersteine auf dem Weg zu einem geregelten Ausstieg Großbritanniens aus der EU beiseite schieben. - © APAweb, AFP, Adrian Dennis

Großbritannien

Neue Ideen bringen Bewegung in Brexit2

  • Neue Vorschläge aus Großbritannien machen Hoffnung auf eine gütliche Austrittseinigung.

Brüssel. Dank neuer Vorstöße aus Großbritannien herrschen unter den Brexit-Unterhändlern in Brüssel derzeit so etwas wie Frühlingsgefühle - mitten im Herbst. Möglich machen das Ideen der britischen Regierung, mit denen die Stolpersteine auf dem Weg zu einem geregelten Ausstieg Großbritanniens aus der EU beiseitegeschoben werden könnten - namentlich... weiter




Ex-Außenminister Johnson bei seiner Rede auf dem Parteitag derbritischen Konservativen. - © APAweb/REUTERS, MelvilleVideo

Brexit

Johnson fordert Kursänderung2

  • Der ehemalige britische Außenminister erneuert wortgewaltig seine Kritik an der britischen Premierministerin May und bringt sich als ihr Nachfolger ins Spiel.

Birmingham. Der frühere britische Außenminister Boris Johnson hat beim Parteitag der Konservativen Premierministerin Theresa May zur Aufgabe ihrer Brexit-Pläne aufgefordert und sich als ihr Nachfolger in Stellung gebracht. Die auf dem Landsitz Mays in Chequers erarbeitete EU-Austrittsstrategie sei eine Demütigung für das Vereinigte Königreich... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung