• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Fall Skripal

Russland hat Verdächtige aufgespürt2

  • Sie sind laut Putin Zivilisten.

Wladiwostok. Russland hat nach Aussage von Präsident Wladimir Putin die beiden Tatverdächtigen im Fall des vergifteten Ex-Spions Sergej Skripal gefunden. Die beiden Männer seien aufgespürt worden und ihre wahre Identität bekannt, sagte Putin am Mittwoch auf einem Wirtschaftsforum in Wladiwostok... weiter




Anti-Brexit-Kundgebung vor dem Unterhaus in London. - © APAweb/AP, Augstein

Großbritannien

Polizei rüstet sich für harten Brexit12

  • Innenminister Javid befürchtet Unruhen und Gewalt.

London. Die britische Polizei bereitet sich laut einem Zeitungsbericht auf Unruhen im Falle eines EU-Austritts ohne vorherige Verhandlungslösung vor. Befürchtet werde, dass Engpässe bei Lebensmitteln oder anderen Gütern zu "verbreiteten Unruhen" führen könnten... weiter




Skripal und seine Tochter Julia waren im März in der südenglischen StadtSalisbury durch den Nervenkampfstoff Nowitschok schwer verletzt worden. - © APAweb/AFP, Ben Stansall

Attentat

Polizei benennt russische Verdächtige im Fall Skripal1

  • Europäischer Haftbefehl wurde gestellt, aber kein Auslieferungsersuchen an Moskau.

London. Die britische Polizei hat zwei Verdächtige im Fall des Attentats auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter Julia benannt. Es soll sich demnach um die Russen Alexander Petrow und Ruslan Boschirow handeln. Beiden wird versuchter Mord... weiter




Der Gesprächsbedarf zwischen Großbritannien und der EU ist noch groß. - © ap/Virginia Mayo

EU-Austritt

Brexit-Sorgen weiten sich aus6

  • Unsicherheit über EU-Austritt Großbritanniens und schwache Wirtschaftszahlen belasten Pfund.

London. Wäre es ein Wrestling-Kampf, stünde der Sieger schon fest: London werde auf der Matte liegen und die EU darüber kreisen. So plakativ wie vereinfachend stellt der ehemalige britische Außenminister Boris Johnson die Gespräche über den EU-Austritt Großbritanniens dar... weiter




Die britische Regierung will laut Medien-Informationen Notenbank-Chef Mark Carney länger im Amt halten.  - © APAweb/AFP, Daniel Leal-Olivas

Brexit

Britischer Notenbankchef soll länger im Amt bleiben2

  • Britisches Finanzministerium und Bank of England diesbezüglich im Gespräch.

London. Vor dem Hintergrund des anstehenden EU-Austritts will die britische Regierung laut Medien-Informationen Notenbank-Chef Mark Carney länger im Amt halten. Das Finanzministerium und die Bank of England seien im Gespräch darüber, ob der Kanadier über Ende Juni 2019 hinaus an der Spitze der Zentralbank bleibe... weiter




Es sei aber besser, die EU ohne Abkommen zu verlassen als mit einem schlechten Abkommen, meinte Theresa May. - © APAweb/AFP, Nic Bothma

Verhandlungen

Ungeordneter Brexit wäre "kein Weltuntergang"6

  • Die britische Premierministerin Theresa May dämpft Sorgen, hofft aber weiterhin auf eine wirtschaftsfreundliche Vereinbarung.

London. Die britische Premierministerin Theresa May dämpft Sorgen vor einem ungeordneten Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union. Sollte es nicht gelingen, eine Vereinbarung über die Beziehungen zur EU nach dem Brexit zu erzielen, wäre das zwar kein "Spaziergang im Park", aber auch "kein Weltuntergang"... weiter




Brexit-Minister Raab skizzierte die Folgen einer ungeregelten Trennung. - © reu/Peter Nicholls

Brexit

To deal or not to deal?3

  • Großbritannien legt Pläne für EU-Austritt ohne Abkommen vor.

London/Brüssel. (czar/reu) Es ist ein ungeliebtes Szenario. Ein Brexit-Abkommen wäre beiden Seiten denn auch lieber als ein ungeregelter Austritt aus der EU, wird sowohl in London als auch in Brüssel immer wieder betont. Doch die Wahrscheinlichkeit eines "No deal" wächst mit jeder Verhandlungswoche, die keinen Durchbruch in den Gesprächen bringt... weiter




Großbritannien

Drei Verletzte nach Schießerei in London1

  • Die Polizei geht nicht davon aus, dass es sich um einen Terrorakt handelt.

London. Bei einer Schießerei nahe der Londoner U-Bahn-Station Kingsbury sind am Montagabend drei Menschen verletzt worden. Die Opfer haben laut Polizei-Angaben keine lebensbedrohlichen Verletzungen erlitten. Es habe sich nicht um einen Terrorakt gehandelt, teilte Scotland Yard mit... weiter




Der Dienstleistungssektor - hier das Londoner Park Plaza Hotel - benötigt die Arbeitnehmer aus der EU. - © Fæ - CC 3.0

Brexit

Regierung will EU-Arbeitnehmer im Land halten6

  • 2,3 Millionen sind in personalintensiven Branchen beschäftigt.

Die britische Regierung dürfte auf die Sorgen von Unternehmern reagieren, die eine Abwanderung zahlreicher Arbeitnehmer nach dem endgültigen Brexit befürchten. Laut einem Bericht des Daily Telegraph Montag sollen EU-Bürger selbst im Falle eines Brexit ohne Abkommen in Großbritannien bleiben dürfen... weiter




Brexit

Britischer Handelsminister wirft EU Unnachgiebigkeit vor3

  • Fox: Wegen Unnachgiebigkeit der Union werde wohl kein Vertrag zustande kommen.

London/Brüssel. Die EU treibt nach Ansicht des britischen Handelsministers Liam Fox Großbritannien in einen ungeordneten Brexit. Die Unnachgiebigkeit der EU-Kommission führe wohl dazu, dass kein Vertrag zustande kommen werde, sagte Fox der "Sunday Times". Großbritannien habe die Basis für den Austritt aus der EU dargelegt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung