• 23. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Manch hartgesottener Anhänger des Königshauses campierte bereits seit zwei Wochen vor der Klinik, um sich einen guten Platz zu sichern. - © APAweb/AP, Kirsty Wigglesworth

Nachwuchs

It's a Boy3

  • Herzogin Kate brachte Buben zur Welt. Die Queen freut sich über das sechste Urenkelkind.

London. Die britische Herzogin Kate hat am Montag im St. Mary's Krankenhauses im Londoner Stadtteil Paddington einen Buben zur Welt gebracht. Das teilte der Kensington-Palast mit. Das Baby sei um 11.01 Uhr Ortszeit in Anwesenheit von Prinz William geboren worden und wiege etwa 3,8 Kilogramm, hieß es. Mutter und Baby seien beide wohlauf... weiter




Syrien

Assad nimmt weitere Rebellengebiete ins Visier2

  • Russland wirft Rebellen Behinderung der Giftgas-Inspektoren vor.

Damaskus. Nach ihrem Sieg über die Rebellen in Ost-Ghouta nimmt die syrische Regierung die verbliebenen Widerstandsbastionen ins Visier. Aus der etwas weiter östlich gelegenen Enklave Dumayr zogen die Kämpfer der Salafistengruppe Jaish al-Islam ab. Das staatliche Fernsehen zeigte am Donnerstag, wie sie mit Familienangehörigen in Bussen davonfuhren... weiter




Indiens Premier Narendra Modi erklärte, freier Handel beruhe auf Personenfreizügigkeit. Diese goutiert Theresa May nicht. - © reu/Lipinski

Commonwealth

Nostalgische Utopien2

  • Kurz greift die Hoffnung der Brexit-Befürworter, der Commonwealth könnte eine handelspolitische Alternative zur EU sein.

London. Die Queen beließ es nicht bei diplomatischen Artigkeiten. Nach der feierlichen Begrüßung der 53 Staats- und Regierungschefs des Commonwealth "bei mir zuhause" (im Buckingham-Palast) kam sie am Donnerstag schnell zum springenden Punkt. Was das Commonwealth brauche, erklärte das langjährige Oberhaupt des Verbandes... weiter




Mindestens sechs laute Detonationen seien laut Zeugen in Damaskus zu hören gewesen. - © APAweb / Reuters, Sana

Syrien

USA und Verbündete warnen Assad mit Raketen-Angriffen18

  • London und Paris unterstützen die USA bei dem Militärschlag auf Syrien.
  • Putin will den UN-Sicherheitsrat einschalten.
  • Laut Frankreich soll das syrische C-Waffen-Arsenal "zu einem großen Teil" zerstört sein.

Damaskus/Washington/Moskau. Die USA, Frankreich und Großbritannien haben Syriens Präsident Bashar al-Assad mit dem größten gemeinsamen Luftangriff seit Kriegsausbruch vor neuen Giftgas-Einsätzen gewarnt. In der Nacht auf Samstag feuerten die drei Alliierten nach Angaben von US-Verteidigungsminister Jim Mattis über hundert Raketen von Schiffen und... weiter




London und seine Verbündeten, darunter Deutschland, machen Russland für den Giftanschlag auf die beiden Skripals am 4. März in der südenglischenStadt Salisbury verantwortlich. - © APAweb/AFP, Adrian Dennis

Russland

Skripal-Fall "groteske Provokation" von Briten und USA9

  • Kreml fordert London zu Entschuldigung auf, Großbritannien nennt Vorschlag Moskaus "pervers".

Moskau/Den Haag. Der Chef des russischen Auslandsgeheimdiensts, Sergej Naryschkin, hat den Giftanschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal als "groteske Provokation" der Geheimdienste Großbritanniens und der USA bezeichnet.Ein Teil der europäischen Staaten habe jedoch keine Bedenken... weiter




Diplomatie

Moskau hat Fragen5

  • Russland kündigt Vorschlag im Fall Skripal an, Ex-Doppelagent weiter in kritischem Zustand.

Moskau. Nach der Ausweisung Dutzender Diplomaten hat Russland im Streit um den vergifteten Ex-Agenten Sergej Skripal einen Vorschlag für die Ermittlungen von Chemiewaffen-Experten angekündigt. Dieser solle bei einer Sondersitzung der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) am Mittwoch vorgestellt werden... weiter




In Russlands nördlicher Metropole St. Petersburg sollten US-Diplomaten bis Samstagabend das für geschlossen erklärte Generalkonsulat räumen. - © APAweb/AFP, OLGA MALTSEVA

Diplomatie

"Provokation" oder Routine?10

  • Streit um Flugzeugdurchsuchung zwischen London und Moskau, Russland verschärft Sanktionen: Britische Botschaft muss 50 Stellen reduzieren.

London/Moskau. Zwischen London und Moskau gibt es neuen Ärger wegen der Durchsuchung einer russischen Aeroflot-Maschine am Londoner Flughafen Heathrow. Die russische Botschaft in London verurteilte die Durchsuchung als eine "weitere offensichtliche Provokation durch die britischen Behörden", wie die Nachrichtenagentur Tass berichtete... weiter




diplomatische Krise

Wie du mir, so ich dir1

  • Während Moskau in der diplomatischen Krise mit Ausweisungen kontert, könnte die Genesung eines Giftanschlagopfers bald aufklären.

London/Moskau. Fast vier Wochen nach dem Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal hoffen Ermittler nun auf Aussagen seiner Tochter Julia. Möglicherweise könnte sie etwa Auskunft darüber geben, ob sie und ihr Vater vor dem Attentat verfolgt wurden, berichteten britische Medien am Freitag... weiter




Moskau - im Bild das Außenministerium - kann sich Wien als Vermittler vorstellen. - © APAweb/AFP, Yuri Kadobnov

Giftanschlag

Moskau kann sich Wien als Vermittler vorstellen12

  • Kreml-Sprecher Peskow: "Wir brauchen jede Stimme, die London zur Vernunft bringen kann."

Moskau/Wien. Moskau kann sich offenbar eine Vermittlerrolle Österreichs in der Affäre um die Vergiftung des russischen Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien vorstellen. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow antwortete am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Moskau auf eine entsprechende Frage, Russland brauche "jede Stimme... weiter




Theresa May lässt sich nicht beirren und betont den konsequenten Weg Großbritanniens: wirtschaftlich und politisch. - © APAweb / AFP

Sicherheitslage

May warnt Feinde Großbritanniens15

  • Die Premierministerin sagte, man werde alle denkbaren Ressourcen nutzen.

London. Die britische Regierung will potenzielle Angreifer mit umfassenden Maßnahmen besiegen. In einer Untersuchung zur Sicherheitslage, die am Mittwoch veröffentlicht werden soll und aus der das Büro von Premierministerin Theresa May Auszüge im Voraus bekanntgab, heißt es... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung