• 18. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Raumfahrt

Von Europa ins All

  • Erster Weltraumbahnhof auf europäischem Boden.

London. In Schottland soll der erste Weltraumbahnhof auf europäischem Boden entstehen. Laut der britischen Weltraumagentur UK Space Agency könnten von der Halbinsel A’Mhoine in der schottischen Grafschaft Sutherland bereits im kommenden Jahrzehnt Raketen ins Weltall starten... weiter




US-Präsident Donald Trump hat mit seiner harten Kritik an der britischen Premierministerin Theresa May für erboste Reaktionen in London gesorgt. "Wo sind Ihre Manieren, Herr Präsident?", schrieb Hochschulminister Sam Gyimah am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter - © APAweb / AP Photo, Pablo Martinez Monsivais

Arbeitsbesuch

Trump düpiert May5

  • Kritik am Brexit-Kurs, Lob für Johnson: Der US-Präsident Donald Trump sorgte in London für einen Eklat.

London. Mit einer beispiellosen Breitseite gegen die britische Premierministerin Theresa May hat US-Präsident Donald Trump bei seinem Besuch in Großbritannien einen Eklat ausgelöst. Trump kritisierte die angeschlagene May gegenüber der Boulevard-Zeitung "The Sun" für ihre Brexit-Strategie und drohte ihr mit dem Scheitern eines möglichen... weiter




Ballon-Trump beim Aufblasen. - © fp/InfantesAnalyse

Arbeitsbesuch

Ein besonders spezielles Verhältnis2

  • May braucht Washington nach dem Brexit mehr denn je, aber die Chemie zwischen ihr und Trump stimmt nicht.

London/Washington. Die USA und das Vereinigte Königreich verbindet eine "special relationship". Das erklärte Winston Churchill nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Der Kontinent Europa lag in Trümmern, die Welt war in Westen und Osten geteilt, die Zukunft ungewiss... weiter




Aller Aktionismus hat nichts genützt: Die Subventionen für Hinkley Point gehen in Ordnung, urteilte der EuGh.  - © APAweb / LandOÖ

Hinkley Point

Österreichs Atom-Klage von EuGH abgewiesen1

  • Großbritannien darf weiter Staatsbeihilfen für das Akw Hinkley Point C gewähren.

Luxemburg. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat am Donnerstag die Klage Österreichs (T-356/15 ) gegen Staatsbeihilfen für das geplante britische Atomkraftwerk Hinkley Point C abgewiesen. Die EU-Kommission hatte die britischen Staatsbeihilfen 2014 genehmigt... weiter




Boris Johnson verlässt Downing Street 10. Er könnte zurückkommen... - © AFPVideo

Großbritannien

Kommen und Gehen in der Regierung6

  • Außenminister Boris Johnson trat zurück.

Kaum hat  Premierministerin Theresa May einen Nachfolger des bisherigen Brexit-Ministers David Davis ernannt, kommt ihr der Außenminister abhanden. Am Morgen wurde der 44-jährige Dominic Raab, bisher Staatssekretär im Bauministerium, zum Minister für den EU-Austritt befördert. Am Nachmittag demissionierte dann Außenminister Boris Johnson... weiter




Brexit-Minister David Davis trat in der Nacht von Sonntag auf Montag zurück. - © APAweb / Reuters, Leon Neal

Großbritannien

Streit um britische EU-Austrittspläne5

  • Nach dem Rücktritt von Davis werten Varadkar und Kurz Londons neuen Vorschlag als Fortschritt.

London. Der britische Brexit-Minister David Davis ist im Streit über den Regierungskurs beim EU-Austritt zurückgetreten. Der "neue Trend" der Brexit-Politik und die Taktik mache es unwahrscheinlicher, dass Großbritannien den Binnenmarkt und die Zollunion verlassen werde... weiter




Die Ermittler gehen davon aus, dass das Paar versehentlich mit dem tödlichen Nervengift in Berührung gekommen war. - © APAweb, afp, Geoff Caddick

Salisbury

Britin an Nowitschok-Vergiftung gestorben5

  • 44-Jährige wurde vorige Woche mit ihrem Mann ins Spital eingeliefert. Premierministerin May: "Bin geschockt".

Salisbury. Eine vergangene Woche mit einer Nowitschok-Vergiftung ins Krankenhaus eingelieferte 44-jährige Britin ist gestorben. Das teilte Scotland Yard am Sonntagabend mit. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes. Die britische Premierministerin Theresa May zeigte sich betroffen. "Ich bin entsetzt und geschockt", sagte sie einer Mitteilung zufolge... weiter




Salisbury

Ermittler prüfen mögliche Nowitschok-Vergiftung3

  • Ein Paar ist mit möglicherweise mit demselben Gegenstand wie die Skripals in Berührung gekommen.

London. Die lebensbedrohliche Vergiftung eines Paares in Südengland vier Monate nach dem Anschlag auf die Skripals geht einem Bericht zufolge womöglich auf denselben kontaminierten Gegenstand zurück. Das im Fall Skripal verwendete Behältnis für den Kampfstoff Nowitschok könnte ungewollt auch die nun erkrankten Briten in Lebensgefahr gebracht haben... weiter




Der russische Ex-Agent Sergej Skripal und seine Tochter waren am 4. März bewusstlos auf einer Bank in Salisbury gefunden worden und lagen danach wochenlang im Krankenhaus. - © APAweb, ap, Matt Dunham

Großbritannien

Mysteriöse Vergiftungsfälle

  • In Salisbury sind zwei Menschen bewusstlos nach dem Kontakt mit einer "unbekannten Substanz".

London. In der englischen Stadt Salisbury sind zwei Menschen nach Kontakt mit einer "unbekannten Substanz" ins Krankenhaus eingeliefert worden. Beide schwebten in Lebensgefahr, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der Mann und die Frau wurden in Amesbury gefunden... weiter




Trafalgar Square, 23. Juni 2016. Der Tag des Brexit-Votums. In weiten Teilen des Landes regnete es in Strömen. Später wurde diskutiert, ob die Abstimmung vom Wetter entschieden wurde. - © Michael Schmölzer

Jahrestag

Zwei Jahre nach dem Brexit-Votum - der Graben wird immer tiefer4

  • Künftiges Verhältnis des Vereinigten Königreichs zur EU ist offen. Premier May kann Tory-Rebellion aufhalten.

London. (dpa) Am Tag des Brexit-Referendums am 23. Juni 2016 regnete es in vielen Teilen Großbritanniens in Strömen. "We are out" - "Wir sind raus", verkündete nach Auszählung der Stimmen BBC-Moderator David Dimbleby am nächsten Morgen im Fernsehen. Das Ergebnis war so knapp, dass ernsthaft darüber diskutiert wurde... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung