• 23. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

David Cameron greift das Freizügigkeitsprinzip der EU an. - © epa

Großbritannien

EU-Schelte für "gemeines" England1

  • "Wenn Cameron Großbritannien aus der EU führen will, soll er das sagen."

London. Die Abschrecktherapie, die Englands Premierminister David Cameron Bulgaren und Rumänen verschreiben will, stößt der EU sauer auf. Großbritannien riskiere, als "gemeines" Land angesehen zu werden, sagte EU-Sozialkommissar Laszlo Andor. "Am 1. Jänner werden Rumänen und Bulgaren Zugang zum britischen Arbeitsmarkt erhalten... weiter




Großbritannien

Regierung will künftig Kredite deckeln1

  • Britische Finanzaufsicht soll maximale Zinshöhe für Kurzzeitkredite festlegen, SPD in Deutschland mit Vorschlag gescheitert.

London. Was die Konservativen in Deutschland abgelehnt haben, soll nun in Großbrittanien in Stein gemeißelt werden: Als Antwort auf eine Kampagne der oppositionellen Labour-Partei hat die britische Regierung eine Deckelung der Zinsen für Kurzzeitkredite angekündigt... weiter




Großbritannien

Schockierende Unwissenheit über "Moderne Sklaverei"2

  • Laut CSJ-Jahresbericht sind in Großbritannien mehr als 1.000 Menschen betroffen.

London. In Großbritannien wurden laut einem Bericht im Jahr 2012 mehr als 1.000 Menschen in moderner Sklaverei gehalten. Das geht aus dem Jahresbericht des Centre for Social Justice (CSJ) hervor. Die Experten gehen davon aus, dass die Dunkelziffer weit höher liegt... weiter




Sklaverei

Täterpaar auf Kaution frei6

  • Drei Frauen wurden jahrzehntelang gefangen gehalten.

London. Die Polizei in London hat das Paar gegen Kaution freigelassen, das in einem Haus der britischen Hauptstadt offenbar jahrzehntelang drei Frauen wie Sklavinnen gefangen gehalten hat. Der Mann und die Frau, beide 67 Jahre alt, seien nun zunächst bis Jänner auf freiem Fuß, erklärte Scotland Yard in der Nacht zum Freitag... weiter




Großbritannien

Gefängnis für nachlässiges Pflegepersonal2

  • Nach hunderten Toten wird die Regierung aktiv.

Britischen Ärzten und Krankenschwestern, die ihre Patienten bewusst vernachlässigen, soll künftig das Gefängnis drohen. Bewusste Vernachlässigung von Patienten soll laut am Samstag angekündigten Plänen zu einer Straftat gemacht werden. Die Regierung in London zieht damit die Konsequenz aus den Skandal um das Krankenhaus im mittelenglischen Stafford... weiter




Positionen zur Intervention in Syrien - © WZ Grafik

Großbritannien

Krieg oder Gnadenfrist für Syrien

  • Großbritanniens Resolutionsentwurf in UNO-Sicherheitsrat nicht behandelt.
  • Hamsterkäufe und Massenflucht in den Libanon.

Aus Angst vor dem erwarteten Angriff auf das syrische Regime verlassen viele Bewohner der Hauptstadt Damaskus ihre Häuser. Binnen 24 Stunden flohen etwa 10.000 Syrer in den Libanon. Die Gefahr eines Angriffs ist sehr realistisch: Am Mittwochabend scheiterte Großbritanniens Versuch, den UNO-Sicherheitsrat auf seine Seite zu ziehen... weiter




Barack Obama

Obama und Cameron: "Ernste Antwort" auf Giftgaseinsatz in Syrien1

  • US-Präsident und britischer Premier wollen "alle Optionen" ausloten.

Damaskus/Washington/London. US-Präsident Barack Obama und der britische Premierminister David Cameron haben eine "ernste Antwort" angekündigt, sollte das Regime von Bashar al-Assad nachweislich verantwortlich für den Einsatz von Giftgas in Syrien sein... weiter




Russland

"Syrien braucht vollste Aufmerksamkeit"

  • US-Präsident Barack Obama will Kosten berücksichtigen.

Eine Kooperation des syrischen Präsident Bashar al-Assad bei den Ermittlungen zum Giftgaseinsatz in Syrien sei nicht zu erwarten, sagte US-Präsident Barack Obama in einem Interview mit dem Fernsehsender CNN am Freitag. Angesprochen auf die "rote Linie", wie er den Giftgaseinsatz bezeichnete, sagte Obama... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung