• 21. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

 Mit einem Exit aus dem Brexit würde Labour keine Stimmen gewinnen, heißt es laut einer Umfrage. - © APAweb/REUTERS, Kilcoyne

Brexit

Labour besteht auf Neuwahlen4

  • Ex-Premier Major spricht sich für freie Abstimmung im Parlament über alle Alternativen aus, Merkel wirbt für Kompromiss.

London.  Noch bevor die britische Premierministerin Theresa May ihren "Plan B" für den Brexit vorgelegt hat, hat die oppositionelle Labour-Partei ihre Forderung nach Neuwahlen erneuert. "Die Misstrauensabstimmung am Mittwoch war erst der Anfang der Labour-Bemühungen um eine Neuwahl - nicht das Ende", sagte der Brexit-Schattenminister von Labour... weiter




Außenhandel

Lebensmittelexporteure wegen "Hard Brexit" in Sorge

  • Die Verwerfungen am europäischen Agrarmarkt könnten größere Ausmaße haben als beim Russland-Embargo.

Berlin/Wien/London. (apa/red) Vor allem ein möglicher "Hard Brexit", ein ungeregelter EU-Austritt Großbritanniens, macht österreichischen Landwirtschaftsvertretern und Lebensmittelexporteuren gleichermaßen Sorgen. Befürchtet werden größere Verwerfungen, als dies bei den Russland-Sanktionen der Fall war... weiter




Brexit

Deutscher Appell an Briten zum Verbleib in der EU3

  • Spitzenpolitiker und Topmanager: "Tief im Herzen wollen wir, dass sie bleiben"

London/Berlin. Deutsche Spitzenpolitiker, Topmanager und Verbandspräsidenten haben die Briten in einem Brief an die Londoner Zeitung "The Times" zum Verbleib in der Europäischen Union aufgerufen. Keine Entscheidung sei unumkehrbar, schrieben unter anderem die Parteichefs von CDU, SPD und Grünen sowie die Chefs von Daimler und Airbus... weiter




FILES-BRITAIN-EU-BREXIT-POLITICS - © APAweb / AFP, Scott Heppell

Großbritannien

Krise als "Triumph der Demokratie"2

  • Nach Ansicht des früheren britischen Außenministers Malcolm Rifkind gibt es einen starken Parlamentarismus.

Wien/London. Der frühere britische Außenminister und langjährige Parlamentarier Malcolm Rifkind sieht die politischen Vorgänge rund um den Brexit in Großbritannien als "Triumph der Demokratie" an. Dies sagte der konservative Politiker im Ö1-"Morgenjournal" am Donnerstag nach dem gescheiterten Misstrauensvotum gegen Premierministerin Theresa May... weiter




Brexit

Auf der Suche nach neuen Optionen

  • Nachverhandlungen mit Großbritannien schließen die anderen EU-Staaten aus - dennoch scheint es einen geringen Spielraum zu geben.

Brüssel/Berlin/Paris/Wien. Es ist wie ein Mantra, das aus den EU-Hauptstädten und -Institutionen in den vergangenen Wochen ständig kommt. Und nach dem negativen Votum über den Brexit-Deal in London war es erneut zu hören: Eine Neuverhandlung des Austrittsabkommens zwischen Großbritannien und den 27 verbleibenden Unionsmitgliedern komme nicht in... weiter




Nicola Sturgeon will Schottland in Europa verankern. - © Scottish Government

Brexit

Schottland fordert eine neue Volksabstimmung9

  • Die EU bietet Theresa May nach Brexit-Debakel Hilfe an.
  • Das Misstrauensvotum am Mittwochabend dürfte die Regierungschefin überstehen.

Straßburg. Nach Theresa Mays schwerer Niederlage im britischen Parlament fordert die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon eine neue Volksabstimmung über den EU-Austritt. "Ein zweites Referendum ist die einzige Möglichkeit, dass Schottland als Teil des Vereinigen Königreichs in Europa bleibt", sagte Sturgeon der Bild-Zeitung... weiter




Am Tag nach der vernichtenden Brexit-Abstimmung im Parlament muss sich die britische Premierministerin einem Misstrauensvotum stellen. - © APAweb / Reuters, Henry Nicholls

Brexit

May muss sich Misstrauensvotum stellen5

  • Das britische Unterhaus lehnte den Austrittsdeal mit deutlicher Mehrheit ab.
  • Die EU fordert von London Klarheit und bekräftigt ihr Nein zu Nachverhandlungen.

London. Die britische Premierministerin Theresa May muss sich nach der herben Brexit-Niederlage im Parlament am Mittwoch einem Misstrauensvotum stellen. Oppositionschef Jeremy Corbyn hatte den Antrag unmittelbar nach der Ablehnung des mit Brüssel ausgehandelten Deals gestellt... weiter




EU-Minister Gernot Blümel zeigte sich skeptisch zu einer Verschiebung des Austrittsdatums. - © APAweb, Herbert Pfarrhofer

Brexit-Deal

Blümel: Keine Nachverhandlungen4

  • Der EU-Minister sagt in der "ZiB2": "Wenn die Briten das nicht akzeptieren, kommt es zu einem Hard Brexit."

Wien. EU-Minister Gernot Blümel (ÖVP) hat nach dem Scheitern des Brexit-Deals im Londoner Unterhaus das Nein zu Nachverhandlungen bekräftigt. "Ein Öffnen des Vertrages, ein Neuverhandeln, das wird es nicht geben können", sagte Blümel am Dienstag in der ZiB2. Die EU-27 hätten in den Brexit-Verhandlungen ihre Einheit gewahrt... weiter




David Davis, Michael Gove, Boris Johnson und Theresa May als Monster: Protest von Brexit-Gegnern in London. - © afp/D. Leal-Olivas

Großbritannien

Notfallplan nicht nur in Wien20

  • Österreichs Regierung und andere EU-Staaten haben Abfederungen für Betroffene eines No-Deal-Szenarios vorbereitet.

London/Wien. Der No-Deal-Brexit, also der EU-Austritt des Vereinigten Königreichs ohne Abkommen mit Brüssel, hängt wie ein Damoklesschwert über der Insel. Während Premierministerin Theresa May vor einem Auseinanderbrechen des Königreichs im Falle eines Austritts ohne Deal warnt... weiter




Premierministern Theresa May muss sich am Mittwoch einem Misstrauensvotum stellen. - © APAweb, Reuters TVGrafik + Video

Brexit

Historische Schlappe für May26

  • Eine große Mehrheit der britischen Abgeordneten stimmte gegen den Vertrag zum Austritt Großbritanniens aus der EU. Am Mittwoch muss sich Theresa May einem Misstrauensvotum stellen.

London/Wien. Es ist die schwerste Niederlage für eine britische Regierung in der jüngeren Geschichte des Landes und das erste Mal seit 1864, dass das Parlament ein Abkommen der Regierung zu Fall bringt: Am Dienstagabend stimmte das Unterhaus mit 432 Stimmen gegen den EU-Austrittsvertrag, den Premierministerin Theresa May mit der EU verhandelt hat... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung