• 20. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Thomas Seifert.

Leitartikel

Berliner Phantomschmerzen6

Bei den deutschen Unternehmerverbänden ist niemand glücklich über das von CDU/CSU und SPD ausverhandelte 185 Seiten umfassende Koalitionsübereinkommen. Die Reformen in der Arbeitsmarkt- und Pensionspolitik würden zunichte gemacht, Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer kritisiert den paktierten Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde... weiter




Christian Ortner.

Christian Ortner

Und warum keinen amtlich verordneten Autopreis?3

  • In Deutschland regelt künftig der Staat die Wohnungsmieten. Billiger wird das Wohnen dadurch freilich eher nicht werden.

In deutschen Städten wie München, Hamburg oder Düsseldorf eine halbwegs leistbare Wohnung zu finden, ist derzeit ungefähr so einfach, wie seinen Lebensunterhalt mit Lottogewinnen zu finanzieren. CDU und SPD wollen dieses Problem nun in den Griff kriegen... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Ein Wahlsieg als Hypothek10

Als in der Nacht auf Montag kurz vor drei Uhr Früh das Endergebnis der deutschen Wahl endlich feststand, war eines klar: Die CDU/CSU ist eindeutiger Wahlsieger, und doch gibt es künftig im Deutschen Bundestag eine Mehrheit links der Mitte. Die wird zwar nicht schlagend, da die SPD eine Zusammenarbeit mit der "Linken" ablehnt... weiter




Clemens M. Hutter war Ressortchef Ausland der "Salzburger Nachrichten".

FDP

Über der FDP baumelt weiter das Damoklesschwert

  • Hält der demoskopische Trend an, dann verliert Angela Merkels Union ihren Koalitionspartner demnächst in Niedersachsen und im Herbst im Bundestag.

FDP-Chef Philip Rösler ließ es jüngst beim Dreikönigstreffen bei Appellen an seine zerstrittenen Liberalen bewenden: Einheit, Geschlossenheit und Kampf für mehr Freiheit statt mehr Staat. Das Damoklesschwert baumelt aber weiter über der Partei: Schon bei den Landtagswahlen am 20... weiter




Clemens M. Hutter war Ressortchef Ausland der "Salzburger Nachrichten". - © Copyright 2008

Deutschland

Bayern gegen Athen: "Provinzielles Gemecker"2

  • Der prophezeite Hinauswurf Griechenlands aus der Eurozone soll den Kurs der CSU in Richtung Wahlschlappe stoppen.

Der kabarettistische "Fastenprediger" beim traditionellen Starkbieranstich im März auf dem Münchner Nockherberg wetzt schon die ohnedies scharfe Zunge. Er hat soeben ideales Material für das "Derblecken" (= durch den Kakao ziehen) der Politiker bekommen... weiter




Clemens M. Hutter war Ressortchef Ausland der "Salzburger Nachrichten". - © Copyright 2008

Nordrhein-Westfalen

"Schwarmintelligenz" und Nichtwähler punkten beträchtlich

  • In Nordrhein-Westfalen wird sich am Sonntag herausstellen, ob der Höhenflug der Piraten und der Überlebenskampf der FDP anhalten.

Die Wahlen in Nordrhein-Westfalen dürften bekräftigen, was Umfragen seit Wochen feststellen - neun Prozent Zuspruch für die Piraten. Bei den Wahlen in Berlin sammelten sie 8,9 Prozent der Stimmen, an der Saar 7,4, in Schleswig-Holstein 8,2. Spannend dürfte die Wahlbeteiligung werden... weiter




Deutschland

Warum Wulff nicht stürzen darf

Als gelernter Österreicher wundert man sich über manche Vorwürfe, die dem deutschen Bundespräsidenten gemacht werden. So soll Christian Wulff dafür gesorgt haben, dass ein befreundeter Eventmanager Sponsoren fand. Hierzulande, wo Freunderlwirtschaft als Bagatelle angesehen wird, schüttelt man den Kopf... weiter




Deutschland

Atom & Beton

  • Die Regionalwahlen in Deutschland haben ein erwartetes und ein erwartbares Ergebnis gebracht. CDU und FDP sind in beiden Bundesländern abgestraft worden, die Atomenergie-Umkehr war unglaubwürdig. Die Bilder der zerstörten Reaktoren in Japan waren natürlich stärker als die verzweifelten Versuche von "Schwarz-Gelb", dem entgegenzutreten.

Für die CDU ist es ein politischer Tsunami: Baden-Würtemberg zu verlieren ist von der Bedeutung wie für die ÖVP, Niederösterreich zu verlieren. Angela Merkel als CDU-Obfrau ist zwar unbestritten, aber die Chefin einer zutiefst verunsicherten Regierungspartei zu sein, ist auch nicht lustig... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung