• 23. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Immer wieder brechen in Madgaskar Seuchen aus. Das Land zählt zu den ärmsten Staaten der Welt.  - © APAweb / RIJASOLO / AFP

WHO

Masern-Epidemie wütet in Madagaskar3

  • Bereits mehr als 900 Tote, über 66.000 Menschen haben sich mit dem Virus infiziert.

Antananarivo. Die meisten Opfer sind Kinder, sie trifft die Krankheit am härtesten. In Madagaskar sind bereits mehr als 900 Menschen an den Masern gestorben. Seit Beginn einer Epidemie im September hätten sich mehr als 66.000 Menschen mit dem hoch ansteckenden Virus infiziert, erklärte ein Sprecher der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag... weiter




Das Masern-Virus - immer noch nicht ausgerottet. - © Visuals Unlimited/corbis

Masern

Zahl der Masern-Fälle hat sich weltweit verdoppelt4

  • Die WHO geht von insgesamt zwei Millionen Erkrankten aus, in Europa haben sich die Fälle verdreifacht.

Genf. Die Masern sind auf der Vormarsch und verbreiten sich nach jahrelang rückläufigem Trend wieder weltweit. Die vorläufige Zahl der gemeldeten Erkrankungen hat sich 2018 im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt, laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf 229.000 Fälle... weiter




Impfgegner nehmen die Schuld am Tod anderer Menschen auf sich. - © WHO

Gesundheit

Massensterben durch mangelnde Impfbereitschaft17

  • 1,5 Millionen Todesfälle könnten durch Immunisierungen verhindert werden.

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der Weltgesundheitsorganisation WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. Sie drohe die Fortschritte bei der Bekämpfung von Krankheiten zunichtezumachen, die durch Impfen vermeidbar sind. Die Verbesserung der Impfbereitschaft gehört deshalb laut WHO zu den vorrangigen Zielen für die kommenden... weiter




20190116impfen - © APAweb, dpa, Karl-Josef Hildenbrand

Impfverhalten

Durchimpfungsrate ungewiss9

  • Verlässliche Daten zum Impfverhalten fehlen - das macht das Bestellmanagement schwierig.

Wien. Dass gefährliche Krankheiten wie Masern oder Kinderlähmung heute nur noch extrem selten in Österreich auftreten, sei den Schutzimpfungen zu verdanken, sagen die einen. Jede Impfung birgt das Risiko von Nebenwirkungen und Allergien, die mehr schaden als nutzen, kontern die anderen... weiter




- © apa/dpa

Impfdebatte

Woher die Impfskepsis kommt42

  • Weltweit gibt es immer mehr Fälle von Masern, weil sich die Menschen nicht impfen lassen. Wie ist das passiert?

Sie sind eine Erfolgsgeschichte der Medizin und haben Kinderlähmung und Pocken in westlichen Ländern ausradiert. Dennoch sagen heute viele Menschen nein zu Impfungen. Weltweit gibt es daher immer mehr Fälle von Masern statt immer weniger. Die steigende Anzahl der Infektionen alarmiert die Weltgesundheitsorganisation (WHO)... weiter




- © StockAdobe/virtua73

Medizin

Die Waffenkammer leert sich15

  • Widerstandsfähige Keime verursachen weltweit jährlich 700.000 Todesfälle. Experten fordern dringend Gegenmaßnahmen.

Wien. Eine der wohl stärksten Waffenkammern der Medizin leert sich zunehmend - die der Antibiotika. Denn weltweit steigt die Resistenz von Krankheitserregern rasant. Kommt es nicht rasch zu Gegenmaßnahmen, werden die Handlungsspielräume immer kleiner, warnen Experten anlässlich der Weltantibiotikawoche... weiter




Zwölf Prozent der Österreicher über 15 Jahren sind alkoholabhängig. - © APAweb/dpa,Florian Gaertner

Sucht

Die Welt hat ein riesiges Alkoholproblem9

  • Laut einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation starben 2016 drei Millionen Menschen an den Folgen des Alkoholkonsums.

Genf/Wien. Die Welt hat ein riesiges Alkoholproblem. Das stellt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einem am Freitag veröffentlichten neuen Report fest. 2,3 Milliarden Menschen im Alter ab 15 Jahren konsumieren Alkohol. Alkohol war 2016 für drei Millionen Todesopfer oder 5,3 Prozent der Sterbefälle verantwortlich... weiter




Seuche

Ebola im Kongo - WHO sieht weiter großes Risiko

Kinshasa. Ein Monat nach dem erneuten Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo gibt es etwas Zuversicht. Die Gesundheitsbehörde des großen Landes im Herzen Afrikas sowie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigen sich optimistisch: "dass die Kontrollmaßnahmen funktionieren"... weiter




Misstrauen gegenüber offiziellen Impfempfehlungen sei absolut unangebracht, betonten die Experten der Österreichischen Ärztekammer. - © APAweb, dpa, Lukas Schulze

Masern

Ärztekammer alarmiert wegen Masern-Anstieg4

  • Die Zahl der Masernfälle hat sich 2017 im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdreifacht.

Wien. Alarmiert zeigte sich der Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Thomas Szekeres, am Donnerstag in einer Aussendung über den massiven Anstieg an Masernerkrankungen. Gemeinsam mit dem ÖÄK-Impfreferat appellierte er an Patienten und Ärzte, den Impfstatus routinemäßig zu kontrollieren und etwaige Impflücken umgehend zu schließen... weiter




Noam und Ahmad (r.) auf dem Weg ins Krankenhaus. - © F. Grillmeier

Israel

Die Fahrt19

  • Ahmad aus dem Jordantal hat Leukämie. Ohne Noam aus Jerusalem wäre seine Behandlung nicht möglich. Seit Monaten stehen beide jeden zweiten Tag im Stau und erzählen einander vom Leben.

Jerusalem. Noam überholt das Auto auf dem rechten Seitenstreifen, kurbelt das Fenster herunter und schreit: "Haben Sie es eilig?" "Ja!", brüllt der Fahrer und schließt zu seinem Vordermann auf. Beide Autos stehen in der Mittagssonne nebeneinander, bis die Ampel auf Grün springt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung