• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Zukunft des europäischen Kinos sieht Agnieszka Holland wieder optimistisch. - © Stanislav Jenis

Kino

Auf dem Seil tanzen1

  • Hollands oscarnominierter Film "In Darkness" ist bis Sonntag zu sehen.

Wien. Eine Grenzgängerin zwischen den USA und Europa - das ist Agnieszka Holland. Seit Francis Ford Coppola vor rund 20 Jahren ihren Film "Der geheime Garten" produziert hat, konnte sie auch ihren Platz in der US-Filmindustrie behaupten. Schauplatz und Produktionskapital ihrer Filme sind jedoch meistens nach wie vor in Europa... weiter




Super Bowl

111,3 Millionen guckten Super Bowl

Der Super Bowl XLVI am Sonntag hat für einen neuen US-Einschaltquotenrekord gesorgt. Das Endspiel der National Football League (NFL) zwischen den New York Giants und den New England Patriots (21:17) sahen nach Angaben des Senders NBC durchschnittlich 111,3 Millionen US-Amerikaner... weiter




Das Grab von Miles Davis am Woodlawn Cemetery, meist legen Besucher CDs statt Blumen dort ab. - © © Martin Fuchs

USA

Die Coolen und die Toten1

  • Dort liegen einige der größten Künstler der USA und auch Österreichs begraben.

New York. Die Fahrt ins Reich der Toten dauert eine dreiviertel Stunde, sie führt vorbei an Baseballstadien, Billigeinkaufsmeilen, Autowerkstätten und Sozialwohnbauten, vielen Sozialwohnbauten. Die U-Bahn-Linie 4 durchschneidet die Bronx von Süden nach Norden, jenen Stadtbezirk, in dem, Zero Tolerance hin, Gentrifizierung her... weiter




Aufstehen mit Politik: "Morning Joe" Scarborough. - © © Orjan F. Ellingvag/Dagens Naringsliv/Corbis

USA

Grüße aus dem rechten Eck1

  • Die Sendung "Morning Joe" gilt als eine der einflussreichsten US-Politshows.

New York. Ein politischer Rechtsausleger aus Florida, der raucht und trinkt und sich bei jeder Gelegenheit als Fan der Randsport Fußball (FC Liverpool) outet; eine kühle Blonde aus New York, zweifache Mutter mit Uniabschluss in angelsächsischer Literatur... weiter




Laurel und Hardy scheitern an den einfachsten Arbeiten, wie hier in "Liberty" (1929). - © © John Springer Collection/CORBIS

Film

Mehr als Dick und Doof

  • Arte und das Filmarchiv bringen eine Retrospektive von Laurel & Hardy.

Wien. Dass wir uns Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen müssen, wissen wir spätestens seit Albert Camus; dass er auch als eine komische Figur vorstellbar ist, zeigen eindrucksvoll die Filme von Laurel und Hardy. Vor genau sechzig Jahren standen die beiden zum letzten Mal vor einer Filmkamera... weiter




Kein reales Polit-Vorbild gab es für Philip Seymour Hoffmans Rolle in "The Ides of March". - © Saeed Adyani

USA

"Künstler sind keine Politiker"1

  • Der Part als Wahlkämpfer entspricht seiner Vorliebe für "schmutzige Rollen".

Als Wahlkampfberater mit Moral, nämlich Mut zur Loyalität und überzeugter Ehrlichkeit, gehört Philip Seymour Hoffman in George Clooneys Regiearbeit "The Ides of March" (ab Freitag im Kino) einer Minderheit an, steht, genau genommen, auf verlorenem Posten inmitten seiner Haifisch-Kollegen im Korruptions- und Skandalsumpf... weiter




Bunt, vielfältig, zuweilen schrill - "American Passages" zeigt Ausschnitte aus der Befindlichkeit der Weltmacht USA und ihrer Bürger.

Dokumentarfilm

"Es gab auch einen guten Krieg"2

  • "American Passages" entwirft das Fragment einer stolzen Nation.

"American Passages" (ab Freitag im Kino) ist eine fragmentarische Landvermessung: Die Wiener Regisseurin Ruth Beckermann reist mit ihrer Dokumentarfilm-Kamera quer durch die USA und sammelt Bilder einer uns nur scheinbar aus TV und Filmen bekannten Nation... weiter




Dale Peck, in New York unterwegs. - © Foto: Johnny Pérez

Science Fiction

Der Mann mit der Axt

  • Dale Peck gilt im Literaturbetrieb der USA als erbarmungsloser Kritiker. Heute schreibt er Kinderbücher, Science-Fiction-Romane - und ist selber Verleger. Seinem Ruf entkommt er trotzdem nicht.

Die Menschen sind immer noch überrascht, wenn sie ihm das erste Mal persönlich begegnen, sagt er, und dass ihn das selbst am meisten wundern würde. "Die meisten scheinen wirklich Angst davor zu haben, dass ich im nächsten Moment die Axt raushole. Dabei habe ich noch nie einer Fliege etwas zuleide getan... weiter




Unterhaltsam geht die Welt zugrunde: Nick Tosches vor seinem Stammbeisl. - © Johnny Perez

Autoren

Hurra, die Welt liegt im Sterben

  • In Kürze wird Nick Tosches im Kino von Johnny Depp dargestellt werden.

Er habe sich wirklich bemüht, sagt er, aber es nützt halt nichts. Er versteht es nicht und wird es auch nie verstehen. Erst neulich hat ihm wieder einmal einer so ein Ding in die Hand gedrückt und er hat ein bisschen damit herumgespielt. Ja, interessant, zweifellos... weiter




USA

"US-Regierung sollte künftig Zeitungen subventionieren"

  • 1,6 Milliarden Dollar weniger für US-Zeitungen.
  • Zeitungen werden teurer und elitärer.
  • "Wiener Zeitung": Sie haben in Wien einen Vortrag mit dem Titel: "Journalismus - Sie werden ihn vermissen, wenn er nicht mehr da ist" gehalten. Glauben Sie, es wird soweit kommen, dass der Journalismus verschwindet?

Rick Edmonds: Nein, der Titel ist etwas zugespitzt formuliert. Viele sind sich aber der Bedeutung starker Zeitungen nicht bewusst. Es gibt sie schon so lange, dass sie als gegeben erachtet werden. Doch die durchschnittliche Großstadt-Zeitung hat mittlerweile nur mehr halb soviel Mitarbeiter wie früher... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung