• 17. August 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Auf der Neuen Seidenstraße von China nach Europa. - © afp

Leserbriefe

Leserforum

Zum Artikel von Bernd Vasari, 4. August Wien und Chinas "Neue Seidenstraße" Die Breitspurbahn von Koice nach Wien hat (aus österreichischer Sicht) den Vorteil, Güterströme der "Neuen Seidenstraße" zu kanalisieren. Da aber Wien sicher nicht Endpunkt aller Transporte von und nach China wäre... weiter




Christian Ortner.

EU

Europas digitaler Penisneid22

  • Unser Problem sind nicht böse US-Internetkonzerne, sondern das Fehlen solcher Giganten in der EU.

Die großen US-Digitalkonzerne wie Apple, Amazon, Google oder Facebook werden zwar von Europas Konsumenten überaus geschätzt - praktisch jeder nutzt das eine oder andere ihrer Produkte -, von der Politik hingegen regelmäßig mit Vorwürfen und auch ganz handfesten Strafen überhäuft... weiter




Christian Ortner.

USA

Trump, Triumph eines Trottels?87

  • Wirtschaftlich stehen die USA unter Donald Trump so blendend da wie schon lange nicht. Doch das ist nicht ungefährlich.

Es gibt kaum eine Einschätzung, in der sich nahezu alle Medienmenschen Europas dermaßen einig sind wie jene, wonach Donald Trump, 45.Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, ein wirklicher Trottel ist. Darin sind Kommentatoren, Analytiker und sonstige Welterklärer quer über die ideologischen roten Linien hinweg so einhellig einer Meinung wie... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien. Foto: Daniel Novotny

Gastkommentar

Steve Bannons europäische Mission20

  • Ein privater US-Imperialismus.

Der neueste Exportschlager aus den USA heißt Steve Bannon. Das ist jener Chefberater von Donald Trump, der nach einem halben Jahr gefeuert wurde. Der Vizepräsident von Cambridge Analytica, der Trumps Wahlkampf orchestriert hat. Und der ehemalige Chef des rassistischen und antisemitischen Internetportals "Breitbart"... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Trump vs. EU = 2:032

Dafür, dass praktisch die gesamte transatlantische Intelligenzija überzeugt ist, dass es sich beim amtierenden US-Präsidenten um einen, höflich formuliert, geistig minderbemittelten und verhaltensauffälligen Lautsprecher mit seltsamer Frisur handelt, könnten diesem erstaunlich viele Glückstreffer auf Kosten der angeblich doch umfassend überlegenen... weiter




Clemens M. Hutter war Chef des Auslandsressorts bei den "Salzburger Nachrichten" Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Für Donald Trump wird es spannend3

  • Die US-Verfassung begrenzt politische Macht durch wechselseitige Kontrollen zwischen Präsident, Kongress und Höchstgericht.

Der US-Senat muss bis Ende Juli über den Vorschlag des Präsidenten abstimmen, den vakanten Posten im Höchstgericht mit seinem konservativen Parteifreund Brett Kavanaugh zu besetzen. Die weitreichende Bedeutung dieser Abstimmung liegt darin, dass mit dem 53-jährigen Kavanaugh fünf Konservative und vier Liberale das Höchstgericht bilden... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Trump macht vernünftig17

Man erntet, was man sät. Im Fall des globalisierten Kapitalismus handelt es sich dabei um flächendeckendes Misstrauen. Dabei gab es einmal eine gar nicht so ferne Zeit, da waren sich die meisten Menschen einig, dass Marktwirtschaft und freier Handel die Grundlage unseres Wohlstands sind... weiter




Andreas Raffeiner befindet sich im Doktoratstudium Geschichte in Innsbruck und ist freiberuflicher Redakteur, Rezensent, Referent und lebt in Bozen. Alle Beiträge dieser Rubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Zeitenwende in der Weltpolitik5

  • Die Hoffnung auf eine Entspannung in Nahost nach dem Treffen Donald Trumps mit Wladimir Putin kann vielleicht nur ein Strohfeuer sein. Ungeachtet der Realpolitik des US-Präsidenten müssen die Europäer am Bündnis mit den USA festhalten.

Bis vor kurzem war der Westen solidarisch und zum vereinten Schulterschluss bereit, wenn es beispielsweise um den Balkan-Krieg, die Einsätze in Ruanda oder Somalia oder die Befreiung Kuwaits ging. Doch spätestens nach der Kündigung des Atomvertrags mit dem Iran seitens der USA fühlen sich die Europäer durchaus gedemütigt... weiter




- © afp/Yasuyoshi Chiba

Gastkommentar

Kein allzu großer Schaden für Chinas BIP2

  • Die Auswirkungen durch den Handelskrieg mit den USA dürften sich in Grenzen halten.

Die USA scheinen einen Handelskrieg gegen den Rest der Welt führen zu wollen. Obgleich einige Länder Gegenmaßnahmen ergreifen, ist davon auszugehen, dass die meisten keinen protektionistischen Tendenzen nachgeben werden. Zwar könnte der Welthandel beeinträchtigt werden... weiter




Thomas Seifert ist stellvertretender Chefredakteur der "Wiener Zeitung". - © WZ

Leitartikel

Trumpokratie von Putins Gnaden28

Vor einem Jahr, im Juli 2017, trafen Wladimir Putin und Donald Trump beim G20-Gipfel in Hamburg erstmals aufeinander. Im November gab es ein zweites Treffen beim Apec-Gipfel in Vietnam. Jedes Treffen wurde von kritischen Fragen der Medien begleitet: Bis heute gibt es den durch Indizien gut unterfütterten dringenden Verdacht... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung