• 19. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Thomas Seifert ist stellvertretender Chefredakteur der "Wiener Zeitung". - © WZ

Leitartikel

Die Singapur-Show14

"Viele Menschen werden das, was heute passiert ist, als der Fantasie entsprungen, als Szene eines Science-Fiction-Films empfinden." Diese Worte des Übersetzers von Kim Jong-un wurden von den Mikrofonen der Journalisten beim Treffen des nordkoreanischen Machthabers mit US-Präsident Donald Trump im Capella-Hotel in Singapur aufgeschnappt... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Jeder für sich7

Niemand weiß was am Dienstag beim Gipfeltreffen zwischen dem US-Präsidenten und Nordkoreas Diktator herauskommen wird. Möglich, dass Donald Trump und Kim Jong-un in Singapur Geschichte schreiben. Möglich, dass am Ende nur die inszenierten Fotos bleiben und ansonsten der Umgang mit Nordkorea das ist... weiter




Christoph Rella

Abseits

Der NBA-Traum lebt1

Während am Wochenende ganz Österreich den Sieg des Fußball-Nationalteams über Deutschland bejubelte, bestieg gleichzeitig ein anderer heimischer Top-Sportler nahezu unbemerkt ein Flugzeug in Richtung USA: Luka Brajkovic, 19 Jahre, Basketballer bei den Dornbirn Lions... weiter




Klaus Huhold ist Redakteur im Außenpolitik-Ressort der "Wiener Zeitung". - © Thomas Seifert

Leitartikel

Rückkehr des Realismus27

Acht Jahre später war er tot. Muammar al-Gaddafi hatte sich Ende 2003 nach Verhandlungen mit Großbritannien und den USA bereit erklärt, auf Massenvernichtungswaffen zu verzichten. 2011 wurde er mit Hilfe westlicher Armeen während der libyschen Revolution gestürzt und getötet... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Europa verliert seine Würde154

  • Die Mullahs bekommen vielleicht Milliarden an Steuergeld: Wie sich die Staaten Europas an das Regime in Teheran anbiedern, ist unerträglich.

Eines muss man den Machthabern der Islamischen Republik Iran lassen: Sie haben die Welt nie im Zweifel darüber gelassen, was ihre Absichten und Pläne sind. Erst dieser Tage drohte ein ranghoher Kleriker, sein Land könne "Tel Aviv und Haifa auslöschen"... weiter




Erstmals seit Jahrzehnten wurde im April in Saudi-Arabien ein neues Kino eröffnet - weitere sollen folgen. - © afp/Fayez Nureldine

USA

Leserforum: Saudi-Arabien, USA und Europa, Krankenkassen, EU1

Zum Gastkommentar von Abdullah Al-Eyaf, 15. Mai Neu eröffnete Kinos in Saudi-Arabien Es ist sensationell und erstaunlich, was da in Saudi-Arabien innerhalb so kurzer Zeit alles passiert. Beim Kino stellt sich mir allerdings eine nicht unwichtige Frage: Welche Filme werden gezeigt... weiter




Thomas Seifert ist stellvertretender Chefredakteur der "Wiener Zeitung". - © WZ

Leitartikel

Der transatlantische Graben27

Donald Trumps Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran diese Woche ist der größte Riss in den transatlantischen Beziehungen seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Diese Aktion des US-Präsidenten "verletzt das Vertrauen in die internationale Ordnung"... weiter




Thomas Seifert ist stellvertretender Chefredakteur der "Wiener Zeitung". - © WZ

Leitartikel

Iran vs. Israel - ein Albtraum44

Die Eskalation im Syrien-Konflikt war vorhersehbar: Schon seit einiger Zeit fechten Israel und der Iran einen Schattenkrieg auf syrischem Territorium aus. Doch nach dem Ausstieg von US-Präsident Donald Trump aus dem Nuklearabkommen mit dem Iran hat sich die Eskalationsspirale eine Drehung weiter hochgeschraubt... weiter




- © ap/A. Harnik

Leserbriefe

Leserforum1

Zum Artikel von Simon Rosner, 21. April Die Koordination von Sozialleistungen Bemerkenswert ist der Hinweis, dass die Regierung eine engere Vernetzung zwischen AMS und Sozialämtern schaffen will. Hoffen wir, dass es nicht bei Hinweisen bleibt. Die Aufgabe... weiter




Thomas Seifert ist stellvertretender Chefredakteur der "Wiener Zeitung". - © WZ

Leitartikel

38° fieberhafte Spannung7

Panmunjom, das "Friedensdorf" am 38. Breitengrad, genau an der Waffenstillstandslinie in der demilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südkorea, ist einer der furchteinflößendsten Orte der Welt. Auf dem Weg kommt man an vorbereiteten Panzersperranlagen, Gräben und anderen Sperranlagen vorbei, wenn man sich vom Süden her nähert... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung