• 26. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

USA

US-Staatsanleihen trotzen Herabstufung

  • Renditen sinke.
  • Rendite von zweijährigen Bonds fiel sogar auf Rekordtief.

Frankfurt. Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Montag im frühen europäischen Handel trotz der Herabstufung der Kreditwürdigkeit der USA merklich gestiegen. Damit fiel die Rendite von zweijährigen US-Anleihen sogar auf ein Rekordtief. Aber auch in den übrigen Laufzeiten gingen die Renditen merklich zurück... weiter




Die größte Volkswirtschaft der Welt zählt laut Standard & Poor's seit Freitag nicht mehr zu den kreditwürdigsten Staaten. - © APAweb / EPA / CARSTENSEN

USA

Angst vor Börsencrash treibt Politik und EZB

  • Telefonischer Konferenz-Marathon der G7 und der G20.
  • EZB-Kreise: Warten auf Beruhigungssignale der USA.
  • Arabische Börsen brechen ein - Bond-Umschichtungen erwartet.

Washington/Brüssel. Die Angst vor einem Börsencrash und unabsehbaren Folgen für die Weltwirtschaft hat am Wochenende die Spitzenpolitiker aus den führenden Industriestaaten und Schwellenländern zum Handeln getrieben. Neben zahlreichen Telefonkonferenzen der G-7 und der G-20 wegen der US-Schuldenkrise richteten sich die europäischen Hoffnungen am... weiter




USA

Ratingagentur entzieht USA die Bestnote

  • Größte Volkswirtschaft der Welt verlor bei Standard & Poor's Bestnote der Kreditbewertung.
  • China stellt USA die Rute ins Fenster, chinesische Ratingagentur stuft US-Bonität ebenfalls zurück.
  • Zittern vor dem Börsen-Montag

Washington/Peking/Wien. Den USA stehen schwere Tage bevor. Nach dem Entzug der Bestnote AAA durch die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) wird mit Zittern der Montag erwartet: Wie reagieren die Märkte, fragen sich Börsianer in aller Welt. S&P beurteilt auch die Aussichten der USA für die nahe Zukunft negativ... weiter




Zuerst nur Arbeit, jetzt aberein bisschen Vergnügen: Am Dienstagabend unterzeichnete Barack Obama in Washington das Gesetz zum Schuldenkompromiss, heute feiert der US-Präsident seinen 50. Geburtstag. - © REUTERS

USA

Die Ratingagenturen behalten die Finanzpolitik der USA scharf im Auge

  • USA müssen Haushaltsdisziplin beweisen.
  • Obama für faire Lastenverteilung.

Washington. (ede/ag) US-Präsident Barack Obama feiert heute seinen 50. Geburtstag. Ein Riesengeschenk hat er schon vorab bekommen - den mühsam ausgehandelten Schuldenkompromiss mit den Republikanern, ohne den die USA am 2. August offiziell pleite gewesen wären. Durch die Einigung sei eine Katastrophe abgewendet worden, sagte Obama in Washington... weiter




USA

USA beißen die Zähne zusammen

  • Vor allem die Republikaner stimmen für Budget.
  • Attentat-Opfer mit emotionalem Auftritt.

Washington. (wak) Die Hürde ist genommen. Das Repräsentantenhaus billigte am Montag (Ortszeit) den Schuldenkompromiss mit 269 gegen 161 Stimmen. Das demokratische Lager war im Stimmverhalten gleichmäßig aufgeteilt, doch es stimmten mehr Republikaner als erwartet für die Budgetvereinbarung... weiter




USA

Wohl zu wenig für ein Triple-A-Rating

  • Trotz Schuldendeal Sorge um sinkende Bonität der USA.
  • Nur kurz Jubel an Börsen; Sorge um Konjunktur dämpft.

New York. (hes/apa/reu) Der Schuldendeal könnte zu wenig sein, um die Top-Kreditwürdigkeit (das begehrte Triple-A-Rating) der US-Schuldpapiere abzusichern. Wenn die Ratingagentur Standard & Poor’s bei ihrer Linie bleibt, werden die geplanten Einsparungen nicht ausreichen, sagte Mohamed El-Erian, Chef des weltgrößten Anleihenhändlers Pimco... weiter




USA

Kein Happy End für US-Budget2

  • US-Einigung mit Aufschub wird von wenigen begrüßt.
  • Resultat wäre niedrigstes US-Budget seit Eisenhower.
  • "Keynes wird noch einmal zu Grabe getragen."

Washington. (wak) "Ist das der Deal, den ich mir gewünscht habe?", fragt US-Präsident Barack Obama und gibt sich gleich die Anwort (nämlich Nein). "Aber es wird wenigstens die Staatspleite abgewendet." Am Sonntag wurde nach monatelangem Hickhack zwischen den Republikanern und den Demokraten endlich eine gemeinsame Budget-Linie gefunden... weiter




USA

Bush, Kriege, Krise -woher die US-Schulden stammen2

  • Flaue Konjunktur hat Schuldenstand am stärksten erhöht.
  • Bush-Steuerreform größter politischer Schuldentreiber.

Washington. Prognosen schaffen selten eine Punktlandung. Aber nichts ist so wackelig wie die Vorhersage, wie sich Staatsschulden über mehrere Jahre entwickeln. Das zeigt der Fall Griechenland; ein besonders aufschlussreiches Beispiel liefern freilich die USA... weiter




John Boehner (l.) ist unter Druck, unter anderem durch den Mann neben ihm - den Fraktionsführer der Republikaner im Abgeordnetenhaus, Eric Cantor, der als Mann der Tea-Party-Fraktion gilt. - © EPA

USA

Der zerrissene Mister Boehner

  • Tea Party versagt Republikaner-Boss die Gefolgschaft.
  • Wahlkampf statt Konfliktlösung.

Washington. Es war eine weitere Blamage für den "Speaker", den Sprecher der republikanischen Mehrheit im Repräsentantenhaus: John Boehner, eine Art Parlamentspräsident, musste seinen Plan zu Einsparungen vorübergehend zurückziehen. Der Grund: Es war nicht sicher, ob er in seiner eigenen Partei eine Mehrheit gefunden hätte... weiter




USA

US-Schuldenstreit bleibt ungelöst1

  • Finanzminister Geithner: "Müssen unseren Verpflichtungen nachkommen."
  • Am 2. August droht den USA die Zahlungsunfähigtkeit.

Washington. Ein Treffen von US-Präsident Barack Obama nur mit den Anführern seiner Demokraten im Kongress hat offenbar erneut keinen Durchbruch im US-Schuldenstreit gebracht. Bei dem gut einstündigen Treffen im Weißen Haus mit dem demokratischen Mehrheitsführer im Senat, Harry Reid, und der Anführerin der Demokraten im Repräsentantenhaus... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung