• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der digitale Aufschrei zum Thema sexuelle Gewalt hat längst auch den Weg auf die Straßen gefunden. - © Getty Images/Ronen Tivony

#metoo

Die Ära des geilen Mannes27

  • Die Debatte über sexuelle Belästigung erregt das Netz. Der Aufschrei ist groß, verändern wird er alleine kaum etwas.

Es ist eine Frage der Macht. Entweder der rein körperlichen Überlegenheit oder der Tatsache, die gestalterischen Fäden einer Situation alleine und fest in der Hand zu haben. Das dabei entstehende Machtgefälle ist eine tückische Sache. Es verleitet dazu, ausgenützt zu werden - zuungunsten des Schwächeren... weiter




Fordert die gelebte Demokratie: Bernie Sanders. - © afp

Sachbuch

Der linksdemokratische Visionär1

  • US-Politiker Bernie Sanders verlautet in einem neuen Buch sein bekanntes Credo: für Fairness und Gerechtigkeit, gegen Habgier der Superreichen.

"Einen langjährigen Verbündeten wie Deutschland zu beleidigen ist etwas, womit viele von uns sich unwohl fühlen", betonte der frühere US-Präsidentschaftskandidat und Senator der Demokratischen Partei, Bernie Sanders, unlängst. Damit spielte er auf Kritik des amtierenden Präsidenten Donald Trump an... weiter




Big Bang Theory

Jim Parsons heiratete seinen Freund10

  • Der TV-Star spielt in der Sitcom "The Big Bang Theory" den hochbegabten Physiker Sheldon Cooper.

New York. Er gibt das umständliche, sozial inkompetente Physik-Genie so gut, dass er innerhalb von zehn Jahren zum bestbezahlten Serienschauspieler der USA aufstieg. Nun sorgt der "Big Bang Theory"-Jim Parsons abermals für Schlagzeilen. Er hat seinen langjährigen Partner geheiratet. Das bestätigte sein Sprecher am Sonntag mehreren US-Medien... weiter




Apachen-Scout auf dem Rücken eines Pferdes, um 1906. - © Smith Collection/Gado/Getty Images

Indianer

Vom Wunsch, Winnetou zu sein12

  • Die Apachen-Indianer waren keine Friedensengel, wie uns der romantische Karl-May-Held glauben machen wollte. Historische Zeugnisse zeigen Bilder eines kriegerischen, mitunter auch grausamen Stammes.

Franz Kafka veröffentlichte vor mehr als hundert Jahren einige kleinere Texte, die er sorgfältig auswählte, darunter den aus nur einem Satz bestehenden "Wunsch, Indianer zu werden". Dieser Titel inspirierte viel später (1994) Peter Henisch zu einem ganzen Buch... weiter




Meisterhaft: Jonathan Safran Foer. - © Jeff Mermelstein

Literatur

Die Sackgassen des Lebens

  • Der US-amerikanische Schriftsteller Jonathan Safran Foer packt in eine rasant-turbulente Ehegeschichte all die Eruptionen des Daseins und der Weltgeschichte, die uns den Atem rauben.

Auf die Werbesprüche von Verlagen muss man für gewöhnlich nicht viel geben, hier aber trifft der Superlativ ins Schwarze: "Das internationale literarische Großereignis": Sechs Jahre nach seinem letzten Buch ("Tiere essen") und elf Jahre nach seinem letzten Roman ("Extrem laut und unglaublich nah") legt der amerikanische Schriftsteller Jonathan... weiter




Schrieb schon von einem Mann, der "America great again" machen wollte: Sinclair Lewis. - © Picturedesk

Literatur

Heil dem Donald9

  • Amerikaner suchen Trost in der fiktiven Diktatur und finden in literarischen Tyranneien Parallelen zu ihrer politischen Gegenwart.

Der Weckruf könnte lauter kaum sein. Andrew Reynolds ist ein verdienter Professor für Politikwissenschaft an der University of North Carolina Chapel Hill, Spezialgebiet Wahlrecht. In den vergangenen 25 Jahren hat er Urnengänge in Afghanistan, Myanmar, Ägypten, Libanon und dem Jemen wissenschaftlich untersucht... weiter




Der amerikanische Traum - für manche ein Relikt der Vergangenheit? Nicht nur Donald Trumps Wahlkampf trifft die Wähler an der empfindlichsten Stelle. - © getty

Gesellschaft

Die Rache der Mitte27

  • Geht die US-Wahl an Donald Trump, bricht sich ein sozialer Konflikt Bahn, der auch in anderen Ländern schwelt.

"Warum ausgerechnet den? Wie kann man nur? Sie werden doch nicht ernsthaft so blöd sein?" - Sätze wie diese sind derzeit Teil jeder politischen Konversation. Es geht, wie unschwer zu erraten ist, um die anstehende Wahl des US-Präsidenten. Ein Rennen, das sich - aus Sicht der aufgeklärten Eliten - auf die Wahl zwischen dem absoluten Bösen und dem... weiter




Eher wenig realistisch: endgültiges Ende von staatlicher Souveränität in der EU mit einem Präsidenten nach US-Muster. - © str/afp/picturedesk

Europa in der Krise

Brillanter Plan mit kleinem Fehler3

  • Eine europäische Republik nach US-Vorbild könnte die EU vor dem Untergang bewahren, schreiben zwei britische Historiker.

Die Europäische Union, so bekannte deren Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker unlängst, befindet sich "in einer existenziellen Krise." Das sehen die zwei renommierten britischen Historiker Brendan Simms und Benjamin Zeeb genauso. "Europa am Abgrund" haben sie ihr jüngst erschienenes Buch über den bresthaften Zustand der Union genannt... weiter




William Faulkner, der passionierte Reiter... - © Bettman/Corbis

Literatur

Im Mahlstrom des Erzählens1

  • William Faulkners Meisterwerk "Absalom, Absalom!" ist erstmals in einer adäquaten deutschen Übersetzung erschienen.

Achtundzwanzig Jahre alt war William Faulkner, als er daranging, wie ein literarischer Landvermesser seinen Erzähl-Claim abzustecken. Sherwood Anderson, der große alte Mann der amerikanischen Literatur-Moderne, hatte ihm den Rat gegeben, den "kleinen Flecken da oben in Missis- sippi, wo du herkommst", zu einer epischen Region umzuformen... weiter




Schwarze Helden von Ta-Nehisi Coates: Königin Nzinga (hier in einem Comic der Unesco), Malcolm X (auf einem Graffiti), Superheld Black Panther. - © Unesco, Serge Attal/Corbis, Marvel

Comic Black Panther

Schleichend wie ein Panther7

  • Der Intellektuelle als Comic-Autor: Wie Ta-Nehisi Coates mit Essay und Superheld afroamerikanische Bürgerrechtspolitik macht.

"Das war die Macht, die ich suchte, und die Geschichte unserer eigenen Könige wurde für mich zur Waffe. In meiner Arbeitstheorie waren alle Schwarzen exilierte Könige, eine Nation erster Menschen, abgeschnitten von ihren ursprünglichen Namen und ihrer erhabenen nubischen Kultur. War je irgendwo ein Volk so unermesslich und so schön gewesen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung