• 26. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Anschuldigungen

USA und Großbritannien werfen Russland Cyberattacke vor

  • Behörden würden Angriff seit einem Jahr beobachten und auch technische Details sollen noch folgen.

Washington. Die USA und Großbritannien werfen russischen Hackern eine weltweite Cyberattacke auf zentrale Elemente des Internets vor. Von der Regierung in Moskau unterstütze Gruppen hätten Router infiziert, erklärten amerikanische und britische Behörden am Montag in einer Telefonschaltung... weiter




Facebook-Chef Marc Zuckerberg muss nun Rede und Antwort stehen. - © ap/Applewhite

Facebook

Auf großer Reue-Tournee

  • Seit mehr als zwei Wochen bemüht sich Facebook-Chef Zuckerberg mit Entschuldigungen und Reformversprechen um Schadensbegrenzung im Datenskandal. Nun auch vor dem US-Kongress.

Washington. (ast/reu) Er postete es in seinem eigenen Netzwerk auf Facebook, inserierte einen Brief in britischen Zeitungen und nun noch einmal: Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich erneut für die Datenaffäre rund um sein Unternehmen entschuldigt - am Dienstagabend erstmals auch vor dem US-Kongress... weiter




Tschechien

Auslieferung von russischem Hacker an USA mit Nachspiel

  • Moskau protestiert gegen "politisch motivierte Entscheidung", doch Washington lobt Prag für "Durchsetzung der Prinzipien der Gerechtigkeit".

Prag. Die Auslieferung des mutmaßlichen russischen Hackers Jevgenij Nikulin an die USA durch die tschechischen Behörden vergangene Woche hat ein Nachspiel. Während sich Russland "empört" über die Entscheidung Tschechiens zeigte, lobten die USA das Vorgehen Prags in höchsten Tönen... weiter




Facebook-Affäre

US-Konsumentenschutzbehörde ermittelt

  • Auch der britische Parlamentsausschuss lädt Facebook-Chef in Datenaffäre vor.

Menlo Park/London/Washington. Die US-Verbraucherschutzbehörde FTC nimmt einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge Facebook wegen seines Umgang mit persönlichen Nutzerdaten unter die Lupe.Im Kern gehe es bei den Ermittlungen darum, ob das weltgrößte Internetnetzwerk der Datenanalysefirma Cambridge Analytica erlaubt habe... weiter




Cambridge Analytica soll private Informationen von mehr als 50 Millionen Facebook-Nutzern ausgewertet und damit den Wahlkampf von Donald Trump unterstützt haben  - © APAweb/AFP, LOIC VENANCE

USA

Ermittlungen gegen Cambridge Analytica11

  • Das Unternehmen soll Facebook-Daten für Trumps Wahlkampf nutzbar gemacht haben.

Washington. Die Staatsanwaltschaft des US-Bundesstaates Massachusetts hat Ermittlungen gegen die Datenanalysefirma Cambridge Analytica eingeleitet. Anlass dafür seien Berichte, Cambridge Analytica habe private Information von mehr als 50 Millionen Facebook-Nutzern ausgewertet und mit den Analyse-Ergebnissen den Wahlkampf von Donald Trump... weiter




Zankapfel Jerusalem: Die Entscheidung der USA, ihre Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, stieß auf heftige Kritik im Nahen Osten. - © APAweb, Reuters, Ammar Awad

Jerusalem

UNO-Sicherheitsrat prüft Resolutionsentwurf4

  • Ein Entwurf Ägyptens lehnt Jerusalem als Hauptstadt kategorisch ab - Israel protestiert scharf.

New York/Jerusalem. Der UNO-Sicherheitsrat prüft einen Resolutionsentwurf, der die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA kategorisch ablehnt. In dem der Nachrichtenagentur AFP am Samstag vorliegenden Textentwurf Ägyptens wird jegliche einseitige Entscheidung zum Status von Jerusalem als rechtlich wirkungslos bezeichnet... weiter




Abbas Araghchi stellt der EU die Rute ins Fenster. - © reuters/BaderAnalyse

Iran

"Kein Punkt oder Beistrich wird geändert"3

  • Der Iran lehnt eine Neuverhandlung des Atomdeals ab. Der EU steht eine Zerreißprobe zwischen Washington und Teheran bevor.

Wien. Der Iran lehnt Neuerungen des 13 Jahre lang verhandelten Atom-Abkommens vom Juli 2015 kategorisch ab. Das stellte Chefunterhändler Abbas Araghchi in einer Zusammenkunft mit seinen Kollegen aus der 5+1-Gruppe (die fünf UN-Vetomächte Großbritannien, Frankreich, China, Russland und die USA plus Deutschland) in Wien erneut klar... weiter




Proteste vor dem US-Konsulat in Istanbul: Die USA haben ihre Bürger weltweit zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen.  - © APAweb / AFP, Ozan Kose

Jerusalem

Nur Israel jubelt12

  • US-Präsident Trumps Entscheidung, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen, trifft weltweit auf Kritik.

Jerusalem. Aus aller Welt hagelt es Kritik an der Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Vor allem in islamischen Staaten ist die Empörung groß. So hat etwa der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim Trumps Entscheidung als unverantwortlich zurückgewiesen... weiter




Trump wies das Außenministerium zudem an, mit dem Prozess zur Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu beginnen. "Dieser Prozess beginnt sofort", sagte Trump. - © APAweb/AFP, Mandel NganVideo

Kritik

USA erkennen Jerusalem als Israels Hauptstadt an3

  • Präsident Trump sorgt für weltweiten Protest und überschreitet für viele Araber eine rote Linie.

Washington/Ramallah/Jerusalem. In einer international höchst umstrittenen Entscheidung hat US-Präsident Donald Trump Jerusalem als Hauptstadt des Staates Israel anerkannt. "Heute erkennen wir das Offensichtliche an - dass Jerusalem Israels Hauptstadt ist", sagte Trump am Mittwoch in Washington... weiter




Mit der Veröffentlichung der Protokolle reagierte Trump junior auf einenMedienbericht, in dem von geheimen Kontakten zwischen ihm und der Plattform die Rede war. Durch die veröffentlichten Dokumente sieht er sich offenbar entlastet. - © APAweb/AP, Brynn Anderson

Enthüllungen

Wikileaks wollte US-Wahlkampf manipulieren2

  • Unterlagen von Trump junior dokumentieren Kontaktaufnahme durch Plattform.

Washington. Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat vergangenes Jahr aktiv Kontakt zur Familie von Donald Trump gesucht, um den US-Wahlkampf zum Nachteil von Hillary Clinton zu beeinflussen. Präsidentensohn Donald Trump junior veröffentlichte am Montag (Ortszeit) die Protokolle seiner Online-Kommunikation mit Wikileaks im Wahljahr 2016... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung