• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Russland

Russland und USA im Fall Snowden auf Konfrontationskurs

  • Hoffnungen auf Schadensbegrenzung vor Treffen der Außen- und Verteidigungsminister.

Washington/Moskau. Die Entwicklungen in der Causa Snowden entwickeln sich immer mehr zum weltpolitischen Politikum. Das Asyl beziehungsweise die Nicht-Auslieferung des ehemaligen NSA-Mitarbeiters von Russland an die USA sorgt für das Aufbrechen alter Konflikte zwischen Washington und Moskau... weiter




USA

US-Geheimdienst kontrolliert auch Briefverkehr1

  • Staatlicher Postdienst USPS betroffen.

Washington. Die USA lassen einem Zeitungsbericht zufolge den gesamten Briefverkehr innerhalb des Landes registrieren. Absender und Empfänger jeder über den staatlichen Postdienst USPS verschickten Sendung würden von Computern abfotografiert, berichtete die "New York Times" am Mittwoch... weiter




USA

EU über US-Spionage "beunruhigt"2

  • Freihandelsabkommen könnte auf Eis gelegt werden.

Washington/Brüssel. EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso hat Berichte über US-Spionageangriffe auf europäische Institutionen als "sehr beunruhigend" bezeichnet. "Wir wollen Transparenz und Klarheit von unseren Alliierten und das erwarten wir auch von den amerikanischen Partnern", sagte Barroso am Dienstag im Europaparlament in Straßburg... weiter




Russland

Diese Überwachungsprogramme hat Snowden enthüllt1

  • China forcierte offenbar Ausreise von Enthüller von US-Spähprogramm.

Washington. Seit den ersten Enthüllungen des ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden vor zwei Wochen kommen immer neue Überwachungsprogramme der Geheimdienste ans Licht. Snowden arbeitet dabei vor allem mit der britischen Zeitung "Guardian" zusammen. Über welche Programme hat Snowden bislang berichtet und wie unterscheiden sie sich... weiter




USA

US-Justizminister beschwichtigt Kritiker

  • Chinas Staatsmedien loben NSA-Enthüller Snowden.

Brüssel/Washington/Peking. Die EU-Kommission stellte der US-Regierung wegen der NSA-Überwachung kritische Fragen. Und gab sich mit den Antworten, die US-Justizminister Eric Holder erteilte, zunächst zufrieden. Holden versicherte, dass das umstrittene US-Internetüberwachungsprogramm PRISM nur unter strikten Bedingungen Zugang zu Daten habe... weiter




USA

Wie kann man sich tatsächlich gegen Ausspähung wehren?1

Ein erster Schritt wäre es, eher auf in Europa angesiedelte Internetdienste, etwa deutsche E-Mail-Provider, zurückzugreifen. Auf ein Rechenzentrum, das in Deutschland oder Österreich steht, hat die NSA mutmaßlich keinen Zugriff, jedenfalls keinen direkten... weiter




USA

EU: Überwachung durch USA "richtige Sauerei"1

Brüssel. Die Abgeordneten im Europaparlament sind über die großflächige Internetüberwachung durch die US-Geheimdienste empört und sehen die Freiheiten von EU-Bürgern bedroht. Sie haben daher das Thema kurzfristig am Dienstag auf die Tagesordnung in Straßburg genommen. Am Freitag soll bei einem USA-EU-Treffen in Dublin Klartext gesprochen werden... weiter




USA

Der Überwachungsapparat der USA

  • Hard- und Softwareproduzenten müssen den US-Behörden Hintertüren in ihren Produkten offen halten.

Washington. Die Enthüllungen über das Spähprogramm PRISM durch den früheren Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden haben ein Schlaglicht auf den Überwachungsapparat der US-Regierung geworfen. Im Kampf gegen den Terrorismus begannen die Behörden nach den Anschlägen vom 11... weiter




USA

Die USA als Big Brother4

  • Konzerne wie Google, Microsoft und Apple nehmen am Programm "PRISM" teil.

Washington. Der US-Geheimdienst hat Medienberichten zufolge direkten Zugang zu den Computersystemen von neun der führenden Internet-Konzerne des Landes und greift darüber auf private E-Mails, Fotos, Videos, Dokumente und Audio-Dateien zu. Wie die "Washington Post" berichtete, arbeiten die Unternehmen Microsoft, Yahoo, Google, Facebook, PalTalk, AOL... weiter




USA

US-Regierung sammelt Millionen Telefondaten

  • Der Patriot Act macht es möglich.

X ruft Y an. Steht Y auf einer Liste von verdächtigen Nummern – wie etwa jener Personen, die terroristischen Vereinigungen zugerechnet werden – beginnt automatisch die Überprüfung von Y. Damit setzt das Überprüfungsverfahren ein, an deren Ende die Überwachung jeglicher Kommunikation des Betroffenen stehen kann... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung