• 20. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

US-Präsident Donald Trump kritisiert Sessions dafür, dass er sich aus den Ermittlungen zur Russlandaffäre zurückgezogen hat. - © APAweb / AP, Susan Walsh

USA

"Ich habe keinen Justizminister"

  • US-Präsident erhöht mit neuer Verbalattacke Druck auf Sessions.

Washington. US-Präsident Donald Trump macht weiter Stimmung gegen seinen bei ihm in Ungnade gefallenen Justizminister Jeff Sessions. "Ich habe keinen Justizminister. Es ist sehr traurig", sagte Trump am Mittwoch dem Onlineportal Hill.TV. Er sei "mit einigen Dingen nicht zufrieden", urteilte er über die Arbeit seines Ministers... weiter

  • Update vor 52 Min.



Südkoreas Präsident Moon und Nordkoreas Präsident Kim Jong Un posieren am 20. September 2018 auf dem Gipfel des Berges Paektu in Nordkorea. - © APAweb / Reuters, Pyeongyang Press Corps

Nordkorea

Kim will Gipfel mit Trump "zu frühem Zeitpunkt"2

  • Korea-Gipfel endete mit Bergausflug.

Pjöngjang. Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un strebt nach Angaben von Südkoreas Staatschef Moon Jae-in einen zweiten Gipfel mit US-Präsident Donald Trump "zu einem frühen Zeitpunkt" an. Dies sagte Moon am Donnerstag nach seiner Rückkehr aus Pjöngjang. Das Weiße Haus hatte am 10... weiter

  • Update vor 53 Min.



Moon (l.) und Kim bei ihrer Fahrt durch Pjöngjang. - © ap

Korea-Gipfel

Nun sind die USA am Zug

  • Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un und Südkoreas Präsident Moon Jae-in setzen bei ihrem Gipfel ein deutliches Zeichen der Annäherung. Kim macht große Zusagen - und spielt damit den Ball an Trump weiter.

Pjöngjang/Wien. Es wirkte wie ein Besuch bei einem guten Freund. Die Bilder, die vom innerkoreanischen Gipfel um die Welt gingen, zeigten, wie Nordkoreas Diktator Kim Jong-un und Südkoreas Präsident Moon Jae-in einander umarmten, viel lächelten und immer wieder den nordkoreanischen Massen zuwinkten... weiter




Vorgeschmack auf den Gipfel: In Seoul wird ein Bild von Kim (l.) und Moon gezeigt. - © ap/Ahn Young-joon

Koreansiche Halbinsel

Schwierige Mission für Moon1

  • Südkoreas Präsident trifft heute in Pjöngjang Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un.
  • Moon will den Gipfel nutzen, um zwischen den USA und Nordkorea zu vermitteln.

Pjöngjang/Wien. Samsung, Hyundai oder LG - die Manager der großen, global agierenden südkoreanischen Unternehmen sind mit an Bord. Sie begleiten Präsident Moon Jae-in bei seiner Reise in die nordkoreanische Hauptstadt Pjöngjang. Dort wird dieser mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un zu einem Gipfel zusammentreffen... weiter




Die Wahl wird auch für die Zukunft des Präsidenten selbst einschneidendeBedeutung haben. Sollten die Demokraten die Mehrheit von Trumps Republikanern im Repräsentantenhaus knacken, wird nicht nur das Regierenfür Trump hochgradig schwieriger. Auch ein Amtsenthebungsverfahren, über dessen Einleitung eine House-Mehrheit entscheiden muss, würde wahrscheinlicher. - © APAweb/AP, Susan Walsh

Midterms

Schicksalswahl für Donald Trump3

  • Bei demokratischer Mehrheit könnte ein Amtsenthebungsverfahren wahrscheinlicher werden.

Washington. 50 Tage sind es noch, ehe rund 90 Millionen Wähler in den USA ihre Stimme abgeben werden. Bei den "Midterms", den Zwischenwahlen zum Abgeordnetenhaus und zum Senat, bestimmen sie über alle 435 Sitze im "House" und auch über 35 der 100 Senatoren... weiter




Kavanaugh sollte am kommenden Donnerstag vom Justizausschuss des Senats empfohlen und vom Senat dann noch im September offiziell ernannt werden. - © APAweb, afp, Brendan Smialowski

USA

Schwere Vorwürfe gegen Supreme-Court-Kandidaten1

  • Brett Kavanaugh soll eine ehemalige Mitschülerin vor mehr als 30 Jahren belästigt haben.

Washington. Der mögliche Supreme-Court-Richter Brett Kavanaugh muss wegen Vorwürfen, eine ehemalige Mitschülerin vor mehr als 30 Jahren sexuell belästigt zu haben, um seine Nominierung bangen. Nach zahlreichen Oppositionspolitikern forderte mit Jeff Flake nun auch erstmals ein Republikaner... weiter




Trump seinerseits hatte angedroht, die Zollschraube im Handelsstreit mit Peking noch weiter anzuziehen und Einfuhren im Wert von weiteren 267Mrd. Dollar mit Sonderabgaben zu belegen. - © APAweb/AFP, Zach Gibson

Handelskrieg

Trump will neue Eskalation7

  • 200-Milliarden-Zölle auf China-Importe geplant, der neue Schritt soll in nächsten Tagen offiziell bekanntgegeben werden.

Washington. Präsident Donald Trump ist laut US-Medienberichten dabei, den Handelsstreit mit China auf eine bisher nicht gekannte Eskalationsstufe zu treiben. Die "Washington Post" meldete am Sonntag, Trump habe die Entscheidung getroffen, Importe im Wert von weiteren 200 Mrd. Dollar (171 Mrd. Euro) mit Sonderzöllen von zehn Prozent zu belegen... weiter




Paul Manafort

Trumps Ex-Wahlkampfchef sagt über Russland-Affäre aus6

  • Manafort bekannte sich schuldig und will mit Behörden kooperieren.

Washington. Donald Trumps "tapferer Mann" knickt ein: Der ehemalige Wahlkampfchef des US-Präsidenten, Paul Manafort, kündigte am Freitag an, doch mit dem Russland-Sonderermittler Robert Mueller zu kooperieren. Die Zusage ist Teil einer Abmachung des 69-Jährigen mit der Staatsanwaltschaft angesichts eines Gerichtsverfahrens... weiter




Neben der Grenzmauer unternimmt US-Präsident Trump noch weitere Schritte, um die Migration aus Mexiko einzudämmen. - © APAweb / Reuters, Andrees Latif

USA

Millionenbeträge für Abschiebungen4

  • Mexiko soll Flug- und Bustickets für 17.000 Mittelamerikaner ohne Papiere bezahlen

Washington. Die USA haben Mexiko eine Millionensumme angeboten, um Migranten aus Mittelamerika in ihre Heimatländer zurückzuschicken. Die mexikanische Regierung prüfe den Vorschlag, teilten das Außen- und das Innenministerium in Mexiko-Stadt am Donnerstag (Ortszeit) mit... weiter




- © Thomas SeifertInterview

Interview

"Kooperation, nicht Konfrontation"5

  • Der chinesische Sozialwissenschafter Huang Ping über die neue Seidenstraße und den Wandel in Chinas Auslandsbeziehungen.

"Wiener Zeitung": Welche Rolle spielt Ost-Mitteleuropa beim chinesischen Projekt der "neuen Seidenstraße"? Huang Ping: Mitteleuropa ist für China - nicht nur bei diesem Projekt - von großer Bedeutung. So liegt etwa Österreich entlang wichtiger Verkehrsachsen und spielt somit geografisch eine wichtige Rolle... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung