• 25. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Thomas SeifertInterview

Interview

"Kooperation, nicht Konfrontation"5

  • Der chinesische Sozialwissenschafter Huang Ping über die neue Seidenstraße und den Wandel in Chinas Auslandsbeziehungen.

"Wiener Zeitung": Welche Rolle spielt Ost-Mitteleuropa beim chinesischen Projekt der "neuen Seidenstraße"? Huang Ping: Mitteleuropa ist für China - nicht nur bei diesem Projekt - von großer Bedeutung. So liegt etwa Österreich entlang wichtiger Verkehrsachsen und spielt somit geografisch eine wichtige Rolle... weiter




Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un soll sich um ein zweites Treffen mit US-Präsident Donald Trump bemühen. - © APAweb / Reuters, Jonathan Ernst

USA

Kim und Trump, zweiter Teil1

  • Eine neuer Gipfel zwischen den USA und Nordkorea wird vorbereitet.

Washington. Die USA und Nordkorea bereiten nach Angaben des Weißen Hauses ein zweites Gipfeltreffen zwischen Präsident Donald Trump und Machthaber Kim Jong-un vor. Trump habe einen entsprechenden Brief von Kim erhalten, sagte US-Präsidentensprecherin Sarah Sanders. Die Koordination dieses Gipfels laufe bereits... weiter




Venezuelas präsident Maduro Anfang August bei einer Ansprache zurm 81. Jubiläum der Nationalgarde. Bei der Ansprache wurde er von einer Drohne attackiert. - © APAweb/AFP, BARRETO

Venezuela

US-Regierung soll mit Militär Umsturz besprochen haben3

  • Die Pläne wurden laut einem Bericht der "NYT" jedoch nicht weiterverfolgt, bisher kein Dementi aus Washington.

Washington/Caracas. Vertreter der US-Regierung haben nach einem Bericht der "New York Times" mit venezolanischen Militärs Pläne zu einem möglichen Sturz von Präsident Nicolas Maduro erörtert. Allerdings seien die in den vergangenen Monaten besprochenen Pläne nicht weiterverfolgt worden... weiter




USA

14 Tage Haft für Trumps Ex-Wahlkampfberater wegen Falschaussage

  • Papadopoulos machte falsche Angaben über Kontakte nach Russland.

Washington  Der frühere Berater des damaligen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump, George Papadopoulos, kommt wegen einer Falschaussage zu Russland-Verwicklungen mit einer geringen Strafe davon. Ein Gericht in Washington verurteilte den 31-Jährigen am Freitag zu einer Haftstrafe von 14 Tagen und zu 200 Stunden gemeinnütziger Arbeit... weiter




USA

Das Weiße Haus sucht nach dem Maulwurf4

  • Enge Mitarbeiter Trumps distanzieren sich vom anonym veröffentlichten Artikel in der "New York Times".

Washington. Keiner will es gewesen sein: Zahlreiche Regierungsmitglieder beteuerten öffentlich, dass sie auf gar keinen Fall der Autor eines anonymen Gastbeitrages in der "New York Times" sind. Der bei Trump in Ungnade gefallene Justizminister Jeff Sessions tat dies ebenso wie Außenminister Mike Pompeo... weiter




USA

"Viele Beweise" für syrische Vorbereitung von C-Waffen-Einsatz

  • US-Regierung betrachtet jede Offensive gegen Idlib als "leichtsinnige Eskalation".

Washington. Den USA liegen nach Darstellung der Regierung zahlreiche Hinweise vor, dass Syrien einen Chemiewaffeneinsatz gegen die Rebellenprovinz Idlib vorbereitet. Der Sonderberater für Syrien im US-Außenministerium, Jim Jeffrey, sagte am Donnerstag in Washington, seine Regierung betrachte jede Offensive als "leichtsinnige Eskalation"... weiter




Trump reagiert mit einer wütenden Rede auf den Beitrag in der "New York Times". - © reuters/Leah Millis

Donald Trump

Keine Diener ihres Herrn13

  • Offenbar unterlaufen seine engsten Mitarbeiter die Befehle von Donald Trump.

Washington/Wien. (klh) Die Sheriffs sind noch Fans des Präsidenten. Zumindest die, die Donald Trump im Weißen Haus empfangen hat. Mit Applaus, Gelächter und Jubel begleiteten sie eine Rede, die der Präsident vor ihnen hielt und die war, wie Trump-Reden zumeist sind: Eine Mischung aus Eigenlob und wütenden Angriffen auf seine Gegner... weiter




Korea-Konflikt

Nordkorea nennt Zeitplan für Abrüstung1

  • Pjöngjang will angeblich Denuklearisierung bis 2021 abschließen.

Seoul. Nordkorea will südkoreanischen Angaben zufolge in den nächsten beiden Jahren die atomare Abrüstung vollenden. Machthaber Kim Jong-un habe trotz festgefahrener Verhandlungen mit den USA seine Bereitschaft zur Denuklearisierung bekräftigt und als Ziel dafür das Ende der bis Anfang 2021 laufende ersten Amtszeit von Präsident Donald Trump... weiter




Kritikunfähig und rüde: Woodward zeichnet kein schmeichelhaftes Bild von Trump. - © afp/Kamm

Donald Trump

"Er ist außer Kontrolle"5

  • Laut einem neuen Enthüllungsbuch sind die eigenen Mitarbeiter über die Ignoranz von Donald Trump entsetzt.

Washington/Wien. (klh) "Let’s fucking kill him." Mit diesen Worten soll US-Präsident Donald Trump im Jahr 2017 die Tötung von Syriens Diktator Bashar al-Assad angeordnet haben. Zudem soll er am besagten Tag auch noch befohlen haben, dass die USA "da", also in Syrien, "reingehen"... weiter




Die syrische Stadt Jadraya, 35 km südwestlich von Idlib. - © APAwe / AFP, Omar Haj Kadour

Chemiewaffen

USA drohen Assad mit Konsequenzen2

  • Im Falle eines Chemiewaffeneinsatzes der syrischen Armee. Der UN-Sicherheitsrat tagt am Freitag.

Washington. Angesichts des befürchteten Angriffs der syrischen Armee und ihrer Verbündeten auf die Rebellenhochburg Idlib haben die USA eine scharfe Warnung an das Assad-Regime gerichtet. Falls die syrischen Truppen erneut Chemiewaffen einsetzen sollten, würden die USA und ihre Verbündeten darauf schnell und "in angemessener Weise" reagieren... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung