• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein unangenehmes Gefühl: Wer sich nicht schämen will, muss bedenken, was er tut. - © adobestock/Bodnarchuk

Psychologie

Warum wir Scham empfinden13

  • So wie der Schmerz dient auch die Scham dem Schutz: Sie sichert das Überleben in Gruppen.

Santa Barbara/Wien. Schäm’ dich! Dieser Ausspruch geht unter die Haut. Doch welche Funktion hat das unangenehme Gefühl der Scham? Ist es heilbar, haben Religionen es uns vermittelt oder hat es einfach mit mangelndem Selbstbewusstsein zu tun? Mitnichten, berichtet ein US-Forschungsteam: In der Evolution habe die Scham eine wichtige Funktion... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien. - © Daniel Novotny

Gastkommentar

Scham und Schamlosigkeit in der Politik22

  • Über das Wiederlesen eines alten Jelinek-Textes.

Wenn es etwas gibt, das einen in Bezug auf die FPÖ-Politiker immer wieder mit Erstaunen erfüllt, dann ist es deren Schamlosigkeit. Die völlige Schamlosigkeit, mit der diese öffentlich agieren und auftreten. Die Unverfrorenheit in Bezug auf Gerüchte, Halbwahrheiten, Unwahrheiten, in Bezug auf Aggressionen... weiter




Auch "Fremdschämen" behandelt Greiners Buch ausführlich. - © apa

Philosophicum Lech

Ohne Scham keine Moral3

  • Interview mit "Tractatus"-Preisträger Ulrich Greiner über sein Buch "Schamverlust".

Lech. Die Übergabe des Essaypreises Tractatus ist stets ein Höhepunkt beim Philosophicum Lech. Ulrich Greiner, der diesjährige Preisträger, wurde für sein Buch "Schamverlust - Vom Wandel der Gefühlskultur", das die Literatur als "Archiv der Schamgeschichte" heranzieht, ausgezeichnet... weiter




Diese Kehrseite ist hochversichert: Jennifer Lopez. - © Sayre Berman/corbis

Sachbuch

Schamlos korrekt3

  • Ulrich Greiners umfassende Studie zum "Schamverlust" in unserer Zeit.

Nackte Frauenkörper auf jeder Plakatwand. Attraktive Dessous-Models, die in vielfarbigen Werbespots lasziv die Vorzüge von Reizwäsche demonstrieren. Barbusige Femen-Frauen, die ihren Protest auf die eigenen Brüste malen. Lady Gaga, die nackt singt, auch wenn sie ein Kleid anhat; für 80 Millionen Dollar Jahresgewinn präsentiert dieses "Bad Girl"... weiter





Werbung