• 19. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Carmen Calvo, die in der sozialistischen Regierung von Jose Luis Rodriguez Zapatero bereits Kulturministerin war, wird stellvertretende Regierungschefin und übernimmt gleichzeitig das neue Ministerium für Gleichberechtigung. - © APAweb / Reuters, J.J. Guillen

König Felipe

Neues spanisches Kabinett vereidigt

  • Premier Sanchez holte viele Frauen und pro-europäische Minister in seine Regierung.

Madrid. Fünf Tage nach der Amtsübernahme des neuen spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sanchez ist dessen Kabinett am Donnerstag von König Felipe VI. vereidigt worden. Die Zahl der Ministerien in der Regierung des Sozialisten beträgt 17. Das sind vier mehr als bei seinem konservativen Vorgänger Mariano Rajoy... weiter




Die neue Nummer zwei Spaniens: Juristin und Katalonien-Expertin Carmen Calvo ist Stellvertreterin von Pedro Sánchez. - © reuters/Vera

Spanien

Weiblich und pro-europäisch12

  • Der spanische Premier Pedro Sánchez beruft neun Frauen und drei Männer in sein Kabinett.

Madrid. Der neue spanische Premierminister Pedro Sánchez will bekanntlich zeigen, dass eine andere Form der Politik möglich ist. Spielraum war dafür vorhanden: Er musste, um an die Regierung zu kommen, kein Programm absegnen lassen, und auch keine Posten versprechen... weiter




Aus für Mariano Rajoy. - © APAweb/Reuters, Pierre-Philippe Marcou

Regierungskrise in Spanien

Rajoy tritt auch als Parteichef zurück2

  • Abgewählter spanischer Premier: "Das Beste für mich, für die Volkspartei und für Spanien".

Madrid. Vier Tage nach seinem Sturz als spanischer Ministerpräsident hat Mariano Rajoy seinen Rücktritt als Vorsitzender der konservativen Volkspartei (PP) angekündigt. "Ich denke es ist an der Zeit, diese Phase endgültig und vollständig abzuschließen", sagte Rajoy am Dienstag nach einem Treffen der Parteispitze in Madrid... weiter




Pedro Sánchez schreitet in eine ungewisse Zukunft. - © reuters/Vera

Spanien

Die katalanische Gretchenfrage2

  • Spaniens neuer Premier Pedro Sánchez muss nicht nur Mehrheiten im Parlament zum Überleben in Madrid finden.
  • Er benötigt auch eine Antwort auf die Katalonien-Krise, die über ein "Bereitsein zum Dialog" hinausgeht.

Madrid. Händeschütteln mit dem Staatsbesucher. Der Neo-Hausherr gibt sich betont strahlend. Fast unsicher erscheint der Gast. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko war am Montag zu Besuch in Madrid. Und dieser hatte sich wohl ursprünglich auf ein anderes Gegenüber eingestellt... weiter




Pedro Sánchez nachdem er seinen Schwur abgeleistet hat. - © APAweb / AP, Emilio Naranjo

Spanien

Sozialist Pedro Sánchez übernimmt das Ruder10

  • Zum ersten Mal in Spaniens Geschichte verzichtet ein Ministerpräsident bei seiner Vereidigung auf Bibel und Kruzifix.

Madrid. Der spanische Sozialistenchef Pedro Sánchez ist am Samstag von König Felipe VI. als neuer Regierungschef vereidigt worden. Der 46-Jährige legte den Amtseid im Beisein seines Vorgängers Mariano Rajoy im Zarzuela-Palast am Stadtrand von Madrid ab. Sánchez ist der siebente Ministerpräsident des Landes seit dem Ende der Franco-Diktatur 1975... weiter




Fast betreten nimmt Sánchez (l.) die Glückwünsche von Rajoy (r.) entgegen. - © reuters

Spanien

Ein fliegender Wechsel15

  • Der Sozialist Pedro Sánchez ist neuer Regierungschef.

Madrid. Sieben Jahre stand Mariano Rajoy der spanischen Regierung vor. Das Ende kam binnen acht Tagen. Sogar 24 Stunden vor dem Misstrauensvotum war sich Rajoy noch sicher: Er wird auch diesen Kampf gewinnen. Rajoys Parteifreundin, die konservative Parlamentspräsidentin Ana Pastor... weiter




Der Chef der spanischen Sozialisten, Pedro Sanchez, übernimmt. - © APAweb/AFP, Pierre-Philippe Marcou

Spanien

Sozialdemokrat Sanchez stürzte konservativen Premier Rajoy34

  • Die Unterstützung von Linkspopulisten und Regionalparteien bringt den Sozialisten-Chef ins Amt des Premierministers.

Madrid. Der Sozialist Pedro Sanchez (46) ist neuer spanischer Ministerpräsident. Das Parlament in Madrid hat am Freitag dem bisherigen Regierungschef Mariano Rajoy (63) das Misstrauen ausgesprochen, indem es PSOE-Chef Sanchez zum Nachfolger wählte. Es wird erwartet, dass Sanchez sein neues Amt am Montag antreten und sein Kabinett bilden wird... weiter




Noch vor dem Misstrauensvotum räumt Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy seine Niederlage ein. - © APAweb/Reuters, Sergio Perez

Spanien

Rajoy räumt Niederlage ein1

  • "Ich werde der erste sein, der (Oppositionsführer Pedro) Sanchez gratulieren wird und werde das Ergebnis als Demokrat akzeptieren."

Madrid. Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hat sich bereits vor dem Misstrauensvotum geschlagen gegeben. "Es war eine Ehre, Spanien in besserem Zustand zu übergeben als ich es übernommen habe", sagte Rajoy am Freitagvormittag im spanischen Parlament... weiter




Mariano Rajoy ist seit 2011 Premierminister Spaniens. - © afp/Marcou

Spanien

Wieder ein letztes Gefecht2

  • Spaniens Regierungschef stellt sich Misstrauensvotum Ende der Woche. Der Galicier hat schon oft das Beinahe-Ende seiner Karriere erlebt.

Madrid/Wien. Mariano Rajoy kämpft einmal mehr um das politische Überleben. An diesem Donnerstag und Freitag wird das spanische Parlament über einen Misstrauensantrag gegenüber dem konservativen spanischen Premierminister debattieren und abstimmen. Rajoy führt seit 2016 eine Minderheitsregierung an... weiter




Spanien

Sozialisten stellen Misstrauensantrag gegen Rajoy3

  • Sozialisten und Podemos reagieren auf Verurteilung der konservativen Regierungspartei im Korruptionsskandal.

Madrid. Spaniens sozialistischer Oppositionsführer Pedro Sanchez (PSOE) hat beschlossen, die konservative Minderheitsregierung von Mariano Rajoy (PP) zu stürzen. Am Freitag stellten die Sozialisten im Madrider Parlament einen Misstrauensantrag. Auslöser war das Urteil des Obersten Spanischen Gerichtshofes... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung