NATO

Die zu Beginn des Kalten Kriegs gegründete NATO hat sich über die Jahrzehnte zum größten Militärbündnis der Welt entwickelt. Ende Juni 2022 haben alle Staats- und Regierungschefs der 30 Mitgliedstaaten dem Beitritt Finnlands und Schwedens zum Nordatlantikpakt zugestimmt. Die Entwicklungen im Überblick.

Leitartikel
Denken braucht Zeit Nachrichten wie Gerüchte rennen atemlos um den Globus. Das ist brandgefährlich, wie die Raketen auf Polen gezeigt haben.
Bild zu NATO: Raketeneinschlag ging nicht von Russland aus
+Grafik&Video
Polen
NATO: Raketeneinschlag ging nicht von Russland aus

Verfahren zu Artikel 4 des NATO-Vertrags nicht nötig. Der Kreml bestreitet jegliche Verantwortung...

Bild zu Tanner will zur Sky-Shield-Luftabwehr
+Video
Europäische Union
Tanner will zur Sky-Shield-Luftabwehr

Deutsche Verteidigungsministerin: "Österreich ist herzlich willkommen."

Bild zu Erdogan knüpft Nato-Norderweiterung erneut an Bedingungen
Nordatlantikpakt
Erdogan knüpft Nato-Norderweiterung erneut an Bedingungen

Schwedischer Regierungschef Ulf Kristersson am Dienstag in der Türkei.

Bild zu Österreichs Neutralität ist nur eingeschränkt gegeben
Gastkommentar
Österreichs Neutralität ist nur eingeschränkt gegeben

Die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik wird seit dem Beitritt zur EU vollinhaltlich unterstützt.

Bild zu Das Comeback des europäischen Raketenschilds
Krieg in der Ukraine
Das Comeback des europäischen Raketenschilds

Bereits 2012 wurde der Grundstein für einen gemeinsamen Abwehrschirm gelegt, das Projekt blieb aber Stückwerk.

Bild zu Schirm gegen Zaunpfahl
Leitartikel
Schirm gegen Zaunpfahl

Die Nato-Staaten wollen sich via Schutzschirm gegen Moskau wappnen. Das ist so logisch wie folgenreich.

Bild zu Stoltenberg betont "Politik der offenen Tür"
NATO
Stoltenberg betont "Politik der offenen Tür"

Die Reaktionen auf beschleunigten NATO-Beitritt der Ukraine sind unterschiedlich, die USA etwa sehen keinen Bedarf.

Bild zu Führende Teile der russischen Armee enorm geschwächt
Krieg in der Ukraine
Führende Teile der russischen Armee enorm geschwächt

Schwere russische Verluste vor allem in der Anfangsphase.

Bild zu Für Sanktionen und Nato
Schweden
Für Sanktionen und Nato

In Schweden tragen die Rechtspopulisten die Maßnahmen gegen Russland mit. Die Schwedendemokraten sind auch pro Nato.

E-Paper für alle Endgeräte Jetzt testen
Abos immer bestens informiert Jetzt wählen
Newsletter täglich informiert Jetzt abonnieren