• 18. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Rund 300.000 Soldaten machen bei dem Militärmanöver mit. - © APAweb/Reuters, Vasily Fedosenko

Manöver

Russische Kriegsspiele der Superlative10

  • Russland startet größtes Militärmanöver seiner Geschichte.

Moskau. Das größte Militärmanöver in der Geschichte Russlands mit rund 300.000 Soldaten hat begonnen. An der einwöchigen Übung "Wostok-2018" (Osten-2018), die am Dienstag im fernen Osten Russlands startete, beteiligen sich auch China und die Mongolei. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau nehmen 36... weiter




Der Nato-Beitritt des Landes war in Montenegro - wie hier bei einer Demo im Jahr 2015 - ein Politikum. Und Russland ein Dorn im Auge. - © afp/Savo Prelevic

Russland

Verdecktes russisches Spiel23

  • Der russische Militärgeheimdienst GRU soll hinter einem gescheiterten Putsch im Jahr 2016 in Montenegro stehen.

Wien. (red) Gegen mehr als ein Dutzend russische, serbische und montenegrinische Verdächtige läuft ein Verfahren in Montenegros Hauptstadt Podgorica. Ihnen wird die Beteiligung an einem gescheiterten Putsch im Jahr 2016 vorgeworfen. Das Brisante: Zwei Schlüsselfiguren fehlen vor Gericht... weiter




US-Soldaten bei einem Nato-Manöver in Bulgarien. - © afp/Dilkoff

Verteidigung

"Die Europäer haben Angst"48

  • US-Präsident Trump hat nicht viel für die Nato übrig. Kann eine eigene EU-Verteidigung das Militärbündnis ersetzen?

Washington/Brüssel. Welchen Stellenwert hat die Nato für US-Präsident Donald Trump? Für Generalleutnant Wolfgang Wosolsobe, bis 2016 Generaldirektor des Militärstabs der Europäischen Union, ist der Fall klar: "Das westliche Verteidigungsbündnis ist in Trumps Denken eine vernachlässigbare Größe", sagt er im Gespräch mit der "Wiener Zeitung"... weiter




Mark Galeotti

Interview

"Die Russen können die Show genießen"8

  • Der britische Politologe Mark Galeotti über das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin und warum er selbst glaubt, dass sich die Beziehungen zwischen dem Kreml und dem Westen wieder entspannen werden.

"Wiener Zeitung": "Besser als super", hat der russische Außenminister Sergej Lawrow das Treffen von Donald Trump und Wladimir Putin in Helsinki bezeichnet. War das wirklich so ein Erfolg für den Kreml? Mark Galeotti: Eigentlich schon. Im Vorfeld gab es viele Spekulationen: Etwa... weiter




US-Botschafter Trevor Traina im "Wiener Zeitung"-Interview. - © Cornelia Mairinger

Interview

"Dialog mit Russland im EU-Interesse"5

  • US-Botschafter Trevor Traina vergleicht Trump mit Ronald Reagan und betont die guten transatlantischen Beziehungen.

"Wiener Zeitung": Schon vor dem Nato-Gipfel in Brüssel und dem Treffen von Donald Trump und Wladimir Putin in Helsinki waren die Europäer voller Misstrauen gegenüber Donald Trump. Dieses Misstrauen ist seither noch gewachsen. Trevor Traina: Die USA sind sehr an guten Beziehungen zu den Europäern interessiert... weiter




Bündnis

Deutsche Verteidigungsministerin sieht erfolgreichen NATO-Gipfel

  • Von der Leyen spricht von einem "runden Paket".

Berlin. Die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat nach dem NATO-Gipfel ein positives Fazit gezogen. Unter dem Strich bewerte sie das Treffen als erfolgreich, sagte die CDU-Politikerin am Donnerstagabend in den ARD-"Tagesthemen". Es gebe "ein rundes Paket", eine "stolze Bilanz, die wir gemeinsam geschafft haben"... weiter




Trump fordert ultimativ eine Erhöhung der Verteidigungsausgaben - vor allem von Deutschland.  - © APAweb / AP Photo, Geert Vanden Wijngaert

NATO

Trump sorgt für Turbulenzen beim NATO-Gipfel7

  • Außerplanmäßige Sondersitzung beim NATO-Gipfels nach massiver Trump-Kritik zu Militärausgaben.

Brüssel. US-Präsident Donald Trump hat der NATO nach Angaben von Diplomaten offen mit einem amerikanischen Alleingang in Verteidigungsfragen gedroht. Wenn die Bündnispartner nicht sofort zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgäben, würden die Amerikaner ihr eigenes Ding machen... weiter




Nicht in die Richtung, in die sich die Nato bewegt, sondern auf einen Hubschrauber zeigen Stoltenberg und Trump. - © reu/Krause

Nato-Gipfel

Krach um Verteidigungsausgaben13

  • Trotz Streits zwischen den USA und Deutschland einigten sich die Nato-Staaten auf Gipfelerklärung.

Brüssel. (czar/reu) Mancher Streit blieb ungelöst. Doch trotz aller Zwistigkeiten einigten sich die Nato-Mitglieder bei ihrem Gipfeltreffen in Brüssel auf eine gemeinsame Erklärung. Und eine gute Nachricht gab es auch für Mazedonien: Das südosteuropäische Land wurde zu Beitrittsgesprächen mit dem transatlantischen Bündnis eingeladen... weiter




- © M. Hirsch

Gipfeltreffen

Nato-Gipfel im Zeichen des Misstrauens

  • Die Stimmung vor dem Treffen der westlichen Militärallianz ist angespannt. Trump glaubt, sein Treffen mit Putin würde einfacher werden.

Brüssel. (leg) Seit Monaten bereiten hunderte Diplomaten und Nato-Beamte das Treffen vor. Die Abschlusserklärung soll über 30 Seiten lang sein. Doch es gibt einen Unsicherheitsfaktor, der alle Pläne für den heute beginnenden Nato-Gipfel in Brüssel über den Haufen werfen kann - und das ist sozusagen der Chef selbst, US-Präsident Donald Trump... weiter




Zwei, die sich nicht mögen: Merkel (l.) und Trump. - © reuters/Yves HermanInterview

NATO

"Trump hat es auf Deutschland abgesehen"18

  • Die Nato-Expertin Judy Dempsey über den sich immer größeren Graben zwischen Europa und den USA.

"Wiener Zeitung": Im Vorfeld des Nato-Gipfels, der heute beginnt, hat US-Präsident Donald Trump die europäischen Staaten für ihre geringen Verteidigungsausgaben gerügt und dabei vor allem Deutschland hervorgehoben. Warum gerade Deutschland? Judy Dempsey: Weil es die größte Wirtschaftsmacht in der EU ist und weil Deutschland relativ wenig Geld für... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung