• 14. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Rösner

Wohnbau

"Machbares vom Nötigen unterscheiden"17

  • Übermäßig hohe Standards bei Baunormen treiben die Preise und damit auch die Mieten in die Höhe. Auch würde bei vielen Vorschriften die sachliche Begründung fehlen, meint die Ziviltechnikerkammer.

Wien. Der Begriff "leistbares Wohnen" ist seit Jahren fester Bestandteil des politischen Diskurses in der Bundeshauptstadt, sei es im Rahmen einer sachlichen Diskussion oder als Kampfrhetorik. Mietrechtsreformen werden insbesondere von Sozialdemokratie, Grünen und ihnen nahestehenden Organisationen wie der Arbeiterkammer regelmäßig gefordert... weiter




Ein behelfsmäßiger Schutz mitten in Paris (Place de la République). - © Coyau / Wikimedia Commons - CC 3.0

Housing for All

Leistbares Wohnen im Fokus9

  • UN-Beauftragte: "Wohnen ist ein Menschenrecht - keine Ware."

Wien richtet ab Dienstag die zweitägige internationale Konferenz Housing for All aus. Aus diesem Anlass haben Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) und UN-Sonderbeauftragte Leilani Farha in einer Pressekonferenz den Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Europa thematisiert. Konkrete Gesetzesvorschläge in Richtung EU-Ebene sollen Verbesserungen bewirken... weiter




Der Anteil der Mietwohnungen ist in Wien europaweit am höchsten. - © APAweb / Hans Punz

Wohnen in Wien

Wien mit höchstem Mietwohnungsanteil in Europa8

  • Die Miethöhe ist für eine europäische Hauptstadt moderat, so Berater Deloitte.

Wien. Wien weist mit 77 Prozent den höchsten Anteil an Mietwohnungen in Europa auf. Zugleich sind die Mieten bei uns - für eine europäische Hauptstadt - moderat, erklärte der Berater Deloitte am Donnerstag. Im Schnitt zahlt man in Wien 9,60 Euro Miete pro Quadratmeter und Monat, in Prag sind es 13,10 Euro, in München 16,50 Euro oder mehr... weiter




- © lanm25rie

Kathrin Gaal

Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet10

  • Wohnbaustadträtin Gaal präsentierte neue Stadtkarte als Orientierungshilfe, wo Aufpreis zulässig ist - Höchstgericht sah andere Bewertungskriterien als Grundkosten für maßgeblich an.

Wien. Infolge einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofs (OGH) ist es für Vermieter schwieriger geworden, Lagezuschläge für Wohnungen zu verlangen - die "Wiener Zeitung" hat berichtet. Dadurch sei in Wien in vielen Stadtgebieten ein solcher Zuschlag nicht mehr zulässig, wodurch es zu günstigeren Mieten kommen werde... weiter




Das OGH-Urteil könnte dazu führen, dass Vermieter ihre Mieten deutlich senken müssen. - © apa/Fohringer

Mieten

OGH rüttelt am Lagezuschlag19

  • Oberster Gerichtshof schiebt "falscher Ermittlungsmethode" einen Riegel vor. Das könnte Zuschläge um 20 Prozent verringern.

Wien. (rös) Der Oberste Gerichtshof (OGH) klärte eine Grundsatzfrage zur Berechnung des (Richtwert-)Mietzinses: Künftig wird der Lagezuschlag anders zu ermitteln sein als bisher. Die Mietervereinigung begrüßte am Montag die OGH-Entscheidung und sieht damit das Ende der inflationär zunehmenden "überdurchschnittlichen Lagen" gekommen... weiter




In der Tiny100 kostet Wohnen nur 100 Euro monatlich, allerdings auf sechs Quadratmetern. - © dpa/R. Jensen

Mieten

Wohnen in Tirol ist teurer als in Wien14

  • Eine Immobilien-Auswertung präsentiert teure Wiener Mieten, pro Quadratmeter kostet die Wohnung in Tirol aber mehr.

Wien. Zwei Meter Breite, 3,2 Meter Länge, das ist der Grundriss der "Tiny100". Architekt Van Bo Le-Mentzel schuf diese Miniwohnung, in der es sich inklusive Betriebskosten um 100 Euro monatlich leben lassen soll. Medienwirksam am Carl-Herz-Ufer in Berlin-Kreuzberg präsentiert, löste die Tiny100 wie schon Le-Mentzels "Hartz IV"-Möbel... weiter




Nicht die Unzufriedenheit mit der Wohnsituation, sondern das mangelnde Angebot an Wohnungen sei das Problem, mit dem Wien zu kämpfen habe, behauptet der VII. - © Rösner

Mieten

Faktenbasierte Wohnpolitik4

  • Laut einer Umfrage sind die Wiener mit ihrer Wohnsituation zufrieden. Trotzdem gibt es Handlungsbedarf im Wohnrecht, erklären Experten.

Wien. Es ist Populismus und keine faktenbasierte Diskussion. So lautet die Kritik von Wolfgang Louzek an den derzeit geführten Auseinandersetzungen über das Mietrecht. Er ist Präsident des "Verbandes der Institutionellen Immobilieninvestoren" (VII) und gab als solcher eine Umfrage in Auftrag... weiter




Wohnen

Wien ist ein teures Pflaster für Singles11

  • Private Mieten liegen laut Studie international im Spitzenfeld, die Durchschnittsmieten sind aber um ein Vielfaches niedriger.

Wien. Der international tätige Wohnungsaggregator Nestpick hat 100 Städte in einem Index anhand der Mieten von möblierten und unmöblierten Wohnungen untersucht. Das Unternehmen möchte seinen Kunden damit eine Orientierungshilfe beim Wohnungskauf, etwa im Zuge eines Arbeitsplatzwechsels, bieten... weiter




VfGH

Verbot von Miet-Zuschlägen zulässig3

  • VfGH erlaubt Deckelung in Gründerzeitvierteln, um soziale Durchmischung in zentrumsnaher und städtischer Lage zu gewährleisten.

Wien. Das gesetzliche Verbot von Lagezuschlägen für Mietwohnungen in "Gründerzeitvierteln" ist nach Ansicht des Verfassungsgerichtshofs (VfGH) nicht verfassungswidrig, weil es im öffentlichen Interesse liegt. Der VfGH hat daher die von mehreren Vermietern eingebrachten Anträge auf Aufhebung von Bestimmungen des Richtwertgesetzes und des... weiter




- © Gehsteig Guerrilleros

Stadtentwicklung

Der Kampf um die Stadt für alle19

  • Wohnraum wird teurer. Bürger setzen auf selbst entwickelte Lösungen und tauschen sich am "Urbanize"-Festival aus.

Wien. "Die Wohnungsnot hat in London, Paris, Berlin, Wien akute Formen angenommen und besteht meist chronisch fort", schrieb Friedrich Engels im Vorwort seiner Schrift "Zur Wohnungsfrage". Auch mehr als 140 Jahre später trifft das Zitat die Situation am Wohnungsmarkt der Metropolen. Denn die europäischen Städte wachsen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung