• 14. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Eine zeichnerische Nachbildung des Tanzlokals, dessen Vorbesitzer der Jäger Sperlbauer war. - © Kadotheum

Stadtgeschichte

Vom Nobelvarieté zur Unterweltspelunke6

  • Das Lokal "Zum Sperl" in der Leopoldstadt ging durch sämtliche Höhen und Tiefen - heute steht dort ein Gymnasium.

Wien. "In der Leopoldstadt und speziell auf der Praterstraße befanden sich neben den Varietés und Kleinbühnen zahlreiche Künstler-Cafés, wo sich Artisten trafen. Und schräg gegenüber der Karmeliterkirche war das Vergnügungslokal ‚Zum Sperl‘", erzählt der Zauberkünstler und Historiker Robert Kaldy-Karo... weiter




Die "neue" MS Eisvogel. - © Jenis

Eisbrecher

Zurück im Hafen3

  • Der Eisbrecher "MS Eisvogel" wurde nach einem Schwelbrand im Februar generalsaniert.

Wien. Sie sorgt seit Jahrzehnten dafür, dass die Wiener Frachthäfen Freudenau und Albern sowie der Ölhafen Lobau im Winter eisfrei bleiben. So schützt sie die mehr als 300 Schiffe, die in dieser Jahreszeit in den Häfen anlegen. Aber auch Donaukreuzer, die dort vor Anker liegen, werden vor Schäden durch steigenden Eisdruck bewahrt... weiter




Gesperrt wegen "Gefahr im Verzug" ist das Schiff "Johann Strauss" auf dem Donaukanal. - © Nathan Spasic

Johann Strauss

Klar zum Entern!33

  • Kunststudenten wollen abgewracktes Schiff "Johann Strauss" am Samstagnachmittag besetzen.

Wien. Der Donaukanal ist Vergangenheit. Neue Donau soll der grünbraune Fluss, der sich durch die Stadt windet, stattdessen genannt werden. So wollen es die Verantwortlichen der Stadt. So sieht es das Partyvolk, das bei Biofisch und Cocktails auf dem Sonnendeck oder auf aufgeschüttetem Sand in der Sonne brutzelt... weiter




Johann Strauss

Studenten wollen Schiff auf dem Donaukanal besetzen57

  • Ehemaliger Dampfer soll zu einem Kunstraum umgewandelt werden, während die Stadt ihn pfänden will.

Wien. Abgewrackt ankert der einstige Stolz der k.u.k. Schifffahrt auf dem Donaukanal. Die Kommandobrücke des historischen Dampfers ist abgefallen und steckt senkrecht zwischen dem mächtigen Schornstein und dem Unterbau des Kabinenhäuschens. 2013 sperrten die Behörden das 164 Jahre alte Schiff wegen "Gefahr im Verzug". Seither verfällt es... weiter





Werbung