• 20. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © afp/Tarlet

Frankreich

Nächster Rückschlag für Macron5

  • Mit dem Rückzug von Innenminister Gérard Collomb geht das dritte Kabinettsmitglied binnen drei Wochen.

Paris. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron verliert ein weiteres Schwergewicht in seiner Regierung: Innenminister Gérard Collomb (Bild) kündigte am Dienstag überraschend seinen Rückzug 2019 an, um für das Amt des Bürgermeisters von Lyon zu kandidieren... weiter




Frankreichs scheidender Umweltminister Nicolas Hulot. - © Reuters/S. Mahe

Frankreich

Macron verliert sein grünes Gewissen11

  • Umweltminister Hulot tritt zurück - zu unambitioniert sei die Regierung angesichts der Klimakatastrophe.

Paris. Einen Mann wie ihn als Umweltminister in sein Kabinett zu holen, war einer der großen Coups von Emmanuel Macron zu Beginn seiner Amtszeit: Der beliebte Öko-Aktivist und frühere TV-Moderator Nicolas Hulot galt bereits lange davor als eine Art grünes Gewissen Frankreichs. Vergeblich hatten schon Macrons Vorgänger versucht, ihn anzuheuern... weiter




Es sei an den EU-Ländern selbst, "ihre Sicherheit und damit auch die europäische Souveränität zu garantieren", sagte Macron in seiner rund 90-minütigen Rede vor Diplomaten, Politikern und Außenpolitik-Experten. - © APAweb/AFP, Philippe Wojazer

Frankreich

"EU darf Sicherheit nicht USA überlassen"3

  • Frankreichs Präsident Macron strebt eine engere Zusammenarbeit mit Russland an.

Paris. Angesichts der wachsenden Spannungen mit den USA will Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Europäische Union bei der Verteidigung unabhängiger machen. "Europa kann seine Sicherheit nicht mehr alleine den Vereinigten Staaten überlassen", sagte Macron am Montag in einer Rede zur Außenpolitik in Paris... weiter




Stieglitz warnt... - © Image generated at wishafriend.comInterview

EFA18

"Krise von 2008 könnte sich wiederholen"45

  • Der Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph E. Stiglitz hält die derzeitige Finanzkrise in der Türkei für brandgefährlich.

"Wiener Zeitung": Es ist beinahe zehn Jahre her, dass die Investmentbank Lehman Brothers kollabierte - das war damals der Auslöser der Weltwirtschaftskrise. Kann sich so eine Krise auch heute wiederholen? Joseph E. Stiglitz: Ein schwerer Schock für die Weltwirtschaft könnte das System auch heute wieder zum Einsturz bringen - das wäre dann eine... weiter




Spaniens Ministerpräsident Pedro Sanchez und der französische Präsident Emmanuel Macron bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Madrid. - © APAweb / Reuters, Susana Vera

Handelsstreit

Macron gegen Handelsabkommen mit USA12

  • Von den USA erwartet er "klare Gesten" zu Zöllen auf Stahl und Aluminium. Die "Landwirtschaft soll man ausklammern".

Madrid. Der französische Präsident Emmanuel Macron lehnt ein umfassendes Handelsabkommen zwischen der EU und den USA ab. Die Umstände ließen ein Abkommen wie das gescheiterte TTIP-Projekt nicht zu, sagte Macron am Donnerstag bei einem Besuch in Spanien... weiter




Emmanuel Macron mit seinem früheren Sicherheitsmann Alexandre Benalla. Benalla war unter anderem mit für die Sicherheit Macrons auf Reisen verantwortlich. - © APAweb / Reuters, Philippe Wojazer

Benalla-Affäre

Macron nimmt Verantwortung auf sich

  • Macrons Sicherheitsmann Benalla soll bei einer Demo gewaltsam gegen einen Mann vorgegangen sein.

Paris. Im Skandal um die Prügelattacke seines Ex-Sicherheitsmitarbeiters hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron die Verantwortung übernommen - allerdings nicht öffentlich. "Der Verantwortliche, der einzig Verantwortliche, bin ich und ich allein", sagte Macron am Dienstag bei einem Treffen mit Abgeordneten seiner Partei La Republique en Marche... weiter




Emmanuel Macron und Alexandre Benalla (links) am 14. Juli, dem französischen Nationalfeiertag, bei den Feierlichkeiten in Paris. - © REUTERS

Affäre Alexandre Benalla

Macron verspricht Aufklärung1

  • Frankreichs Innenminister weist Vorwürfe von sich.

Paris. Frankreichs Innenminister Gerard Collomb wusste nach eigenen Angaben früh von Gewaltvorwürfen gegen einen Ex-Sicherheitsmitarbeiter von Präsident Emmanuel Macron, hat Vertuschungsvorwürfe aber von sich gewiesen. Als er am 2. Mai erfahren habe, dass Macrons Büro den Sicherheitsmitarbeiter Alexandre Benalla bestrafen wolle... weiter




Zur Abwechslung etwas zu lächeln für Merkel und Macron. - © dpa/Kappeler

EU-Asylpolitik

Abtausch13

  • Frankreich übernimmt Asylverfahren, Merkel und Macron einigen sich auf Eurozonen-Budget.

Berlin/Brüssel/Wien. Emmanuel Macron gab sich galant, schenkte Angela Merkel öffentlichkeitswirksam vor den Kameras Tee ein. Die deutsche Kanzlerin lächelt bei dem Treffen in Schloss Meseberg bei Berlin am Dienstag - zuletzt ein seltenes Bild. Ihr bleiben nur zwei Wochen, um Abkommen mit EU-Staaten vorzuweisen... weiter




G7-Gipfel

Berater von Trump legen nach7

  • Macron: Internationale Zusammenarbeit kann nicht von "Wutanfällen" abhängig gemacht werden.

La Malbaie/Washington/Berlin. Mit einem beispiellosen Eklat hat US-Präsident Donald Trump die seit mehr als 40 Jahren bestehende G-7-Staatengruppe in eine tiefe Existenzkrise gestürzt. Die Europäer reagierten am Sonntag empört auf den nachträglichen Ausstieg Trumps aus der zunächst gemeinsam beschlossenen Abschlusserklärung des G7-Gipfels in... weiter




EU

Merkel geht bei EU-Reform auf Macron zu4

  • Deutsche Kanzlerin stellte ihre Pläne für Eurozone und gemeinsame Asylpolitik vor.

Berlin/Paris. In Paris ist man erfreut. Denn Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel hat sich nun zu EU-Reformen geäußert. Und damit, nach langem Zögern, eine Antwort auf einen entsprechenden Vorstoß von Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron im Vorjahr gegeben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung