• 21. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Aufeinander angewiesen sind Kanzlerin Merkel und Präsident Macron trotz ihrer Meinungsdifferenzen. - © afp/Odd Andersen

Frankreich

Dämpfer für den Reformeifer6

  • Deutschland will Frankreich bei den Vorschlägen zur Entwicklung der Eurozone unterstützen.

Berlin. (czar) Es ist schon der vierte französische Staatspräsident, mit dem Angela Merkel zusammenarbeitet. Doch Emmanuel Macron ist für die deutsche Bundeskanzlerin eine andere Herausforderung als seine Vorgänger. Die Dynamik, mit der er angetreten ist; der Anspruch, Europa zu reformieren waren so seit Jahrzehnten nicht mehr zu spüren... weiter




"Die europäische Demokratie ist unsere Trumpfkarte", sagt Präsident Macron in Straßburg. - © Reuters

Emmanuel Macron

Der Visionär vor der Barrikade9

  • Mit seinen Reformideen zur Euro-Zone stößt der französische Präsident Macron auf massiven Widerstand.

Straßburg. Am Ende ist Jean-Claude Juncker offensichtlich angetan. "Das wahre Frankreich ist zurück", sagt der EU-Kommisisonspräsident, als er am Dienstag nach Emmanuel Macron das Wort im EU-Parlament ergreift. Tatsächlich hat der junge Präsident in den 25 Minuten davor eine europapolitische Grundsatzrede gehalten... weiter




"Macron täuscht sich". Ein kleines Wortspiel am Rande der Proteste von Studenten und Eisenbahnern in Nantes. - © APAweb/(AFP, MEYERAnalyse

Frankreich

Trumps Juniorpartner in Europa?6

  • Frankreich steht fest an der Seite der West-Alliierten und setzt sich deutlich vom Nato-Partner Deutschland ab.

Paris. Emmanuel Macron nimmt in der Syrienkrise seit langem kein Blatt vor den Mund. Oft warnte der französische Staatschef seinen syrischen Amtskollegen Bashar al-Assad. Nun wurde mit dem vermuteten Giftgaseinsatz in Douma mit vielen Toten die "rote Linie überschritten", wie Macron betonte... weiter




Betont wissbegierig: Macron im Klassenzimmer. - © reuters

Frankreich

Macron geht in die Offensive1

  • In einem Moment, wo ein möglicher Militärschlag in Syrien bevorsteht und Bahnstreiks regelmäßig Frankreich lahmlegen, erklärte der Präsident seine Politik in einem Interview.

Paris. Nichts, das ist man von Emmanuel Macron inzwischen gewohnt, überlässt er dem Zufall. Das gilt auch für den Zeitpunkt für sein einstündiges Interview, das er dem Privatsender TF1 gestern gegeben hat: Er reagierte damit auf die derzeitige Streikwelle bei der Staatsbahn SNCF... weiter




Macron kündigte erneut eine Reaktion auf den Giftgasangriff an, ohne sich auf einen Zeitraum festzulegen. - © APAweb / AFP, CHARLY TRIBALLEAU

Emmanuel Macron

"Haben Beweis, dass Assad Chemiewaffen verwendete"2

  • Trump erwägt weiterhin einen US-Militärschlag in Syrien. Russland rief unterdessen zur Zurückhaltung auf.

Damaskus/Paris/Berlin. Frankreich hat laut Präsident Emmanuel Macron einen Beweis für den Einsatz von Chemiewaffen durch die syrische Regierung. "Wir haben den Beweis, dass (...) Chemiewaffen verwendet wurden, zumindest Chlor, und dass sie vom Regime von Bashar al-Assad verwendet wurden"... weiter




Die Arbeitsniederlegung könnte bis zu drei Monate dauern. - © ap

Frankreich

Paris erneut lahmgelegt

  • Regierung will sich vom Bahnstreik nicht einschüchtern lassen.

Paris. Der landesweite Streik gegen Reformen bei der französischen Staatsbahn SNCF hat auch am Mittwoch wieder Millionen Pendler getroffen. Zwar beteiligten sich laut SNCF etwas weniger Beschäftigte am Ausstand als am Vortag. Auf den Verkehr hatte dies jedoch kaum Auswirkungen... weiter




Am Bahnhof von Marseille liegen am Mittwoch die Gelise still. - © APAweb / AP Photo, Claude Paris

Frankreich

Kraftprobe für Macron3

  • Der Eisenbahner-Streik ist nur Auftakt einer Streikwelle, die Wochen oder sogar Monate dauern könnte.

Paris. In Frankreich sorgt ein Eisenbahner-Streik gegen die geplante Bahnreform für erhebliche Beeinträchtigungen des Zugverkehrs. Der Konflikt gilt als wichtige Kraftprobe für Präsident Emmanuel Macron. Mehr als drei Viertel der Lokführer wollten sich am Dienstag nach Angaben des staatlichen Bahnbetreibers SNCF am Streik beteiligen... weiter




Werden Macron und Merkel sich einigen können? - © Oikonomou

Staatsvisite

Aufbruch mit Hindernissen5

  • Macron und Merkel treffen einander am Freitag zu einer Arbeitssitzung in Paris. Es soll um die Reform der Eurozone gehen.

Paris/Wien. Gerhard Schröder tat es, Helmut Kohl und Helmut Schmidt taten es auch - sie reisten in ihrer Funktion als Kanzler Deutschlands als Erstes nach Frankreich. Die deutsch-französische Freundschaft wird großgeschrieben in beiden europäischen Kernstaaten... weiter




"Wir werden an dem Ort zuschlagen", von dem solche Angriffe ausgegangen oder organisiert worden seien, sagte Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Dienstag. - © APAweb / AP Photo, Ludovic Marin

Chemiewaffen

Macron droht Syrien mit Angriff5

  • Macron will Syrien angreifen, sollten Chemiewaffen eingesetzt werden. Bisher gibt es dafür keine Beweise.

Damaskus. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat für den Fall, dass der Einsatz von verbotenen Chemiewaffen in Syrien sicher nachgewiesen wird, mit Angriffen gedroht. "Wir werden an dem Ort zuschlagen", von dem solche Angriffe ausgegangen oder organisiert worden seien, sagte Macron am Dienstagabend vor Journalisten in Paris... weiter




Macron (r.) beim Gedenken an den ermordeten Präfekten Erignac.

Autonomie

Macron und Korsikas Drang nach Autonomie

  • Die Regierung in Paris fürchtet ein "katalonisches Szenario" durch zu große Zugeständnisse.

Ajaccio. (dpa) Das Datum steht für die Schatten der Vergangenheit. Auf den Tag genau 20 Jahre nach der Ermordung des französischen Präfekten Claude Erignac weihte Präsident Emmanuel Macron in der korsischen Inselhauptstadt Ajaccio am Dienstag einen Platz ein, der den Namen des Spitzenbeamten trägt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung