• 18. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Besucherin vor einer Bildtafel, die an die brennenden Synagogen im November 1938 erinnert, im Berliner Museum "Topographie des Terrors". - © Getty Images

Antijudaismus

Mörder oder Störenfried?2

  • Bei der Erinnerung an die Novemberpogrome 1938 stellt sich einmal mehr die Frage nach christlicher Mitschuld - und nach Antijudaismus im Neuen Testament: Zum Teil ist dieser ungenauen Übersetzungen geschuldet, aber nur zum Teil. Eine Recherche.

Im Jahr 2018 ist auch der schrecklichen Ereignisse während der Novemberpogrome des Jahres 1938 zu gedenken. Während dieser Pogrome wurden über 1400 Synagogen und jüdische Versammlungsräume zerstört. Tausende Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe fielen den Pogromen zum Opfer... weiter




Die Töchter der pakistanischen Christin Asia Bibi beten für ihre Mutter. - © APAweb/Reuters, Adrees Latif

Vorwurf der Gotteslästerung

Asia Bibi ist weiter in Pakistan8

  • Die vom Blasphemie-Vorwurf freigesprochene Frau wurde zum Schutz vor Extremisten an einen unbekannten Ort gebracht.

Islamabad. Die Christin Asia Bibi befindet sich nach offiziellen Angaben weiterhin in Pakistan. Das erklärte ein Sprecher des Außenministeriums in Islamabad, Mohammad Faisal, am Donnerstag. Bibi war eine Woche nach dem Freispruch vom Vorwurf der Gotteslästerung am Mittwochabend auf freien Fuß gesetzt worden... weiter




Alexia Weiss - © Paul Divjak

Jüdisch leben

Alte Wunden15

  • Mit einem Text zum jüdisch-christlichen Dialog hat der emeritierte Papst Benedikt XVI. alte Wunden aufgerissen. Schade.

Die kirchlichen Nachrichtendienste Vaticannews und Kathpress üben sich bei der Besprechung eines vom emeritierten Papst Benedikt XVI. im Oktober 2017 verfassten und nun in der Zeitschrift Communio veröffentlichten Beitrag zum jüdisch-christlichen Dialog in Zurückhaltung... weiter




Die hohe Kunst der Mathematik . . . - © fotolia/allvision

Leserbriefe

Leserforum1

Dürftige Ergebnisse bei der Mathematik-Zentralmatura Gejammert wird auf bescheidenem Niveau zur Mathematik-Zentralmatura - zu viele "Nicht genügend". Dazu beobachtend: 1.) Der Trend zu verbal ausufernden Aufgabenstellungen kommt sicherlich auch aus den Pisa-Tests... weiter




Alexia Weiss - © Paul Divjak

Jüdisch leben

Integration /Ausgrenzung15

  • Der Ramadan stellt Muslime in einer nichtmuslimischen Mehrheitsgesellschaft vor viele Probleme. Der soziale Charakter der Fastenzeit erinnert an jüdische Feiertage: Tradition wird groß geschrieben, das Beisammensein mit Familie und Freunden auch.

Es ist Ramadan. Muslime und Musliminnen fasten untertags, abends nach Sonnenuntergang gibt es eine Mahlzeit, die oft in geselligem Rahmen eingenommen wird – das Fastenbrechen, Iftar genannt. Die Wahrnehmung des Ramadan in den nichtmuslimischen Teilen der Gesellschaft ist oft vorrangig problembeladen... weiter




Der Konstantinsbogen in Rom als Erinnerung an das Imperium Romanum. Doch heute ist die Zeit der Imperien vorbei.

Weltgeschichte

Zeit der Imperien3

  • Ein Rückblick auf die dreitausendjährige Geschichte der Weltreiche - samt nüchterner Würdigung ihrer Leistungen.

Im ersten Jahrtausend vor Christus, zusammen mit vielen Weltreligionen und in der Periode, die Karl Jaspers Achsenzeit genannt hat, entstanden die ersten Imperien der Assyrer und Babylonier. Die Jahrtausende danach wurden von Imperien gestaltet - Persien, Alexander und die Diadochen, China, Rom, Dschingis Khan und die Osmanen, das britische Empire... weiter




- © aoa/Stefan Dietrich

Fronleichnam

Christentum auf Sparflamme17

  • Eine Studie zeigt: Westeuropa entchristlicht sich zunehmend, die Religion wird an den Rand gedrängt. Österreich liegt in der Gruppe der nicht praktizierenden Christen im Spitzenfeld.

Wien. (leg/apa) Fronleichnam, das "Hochfest des heiligsten Leibes und Blutes Christi": Über Jahrhunderte war dieses Fest eine Demonstration von Macht und Herrlichkeit der katholischen Kirche, gefeiert mit allem Prunk, dessen die Kirche fähig war. In gemischtkonfessionellen Gebieten waren die Fronleichnamsprozessionen... weiter




Leserbriefe

Leserforum1

Zur Kolumne von Isolde Charim, 19. Mai Selbständiges Denken braucht keinen Leitfaden Erstaunlich, wie eine Philosophin antiphilosophisch einfordert, dass es nach betriebswirtschaftlichem Vorbild einen Leitfaden "Wie redet man über Migration?" geben soll... weiter




Napoleons Auferstehung (Jean-Pierre-Marie Jazet, 1840). - © Musée National Château Malmaison

Napoleon-Kult

Napoleon, der Sonnengott

  • Der Napoleon-Kult ist in seiner mythisch-christlichen Dimension einzigartig. - Ein paar unernste Betrachtungen zur Apotheose dieses Staatsmanns.

Derzeit ist ein Verfahren anhängig, ob die Verehrer des "Fliegenden Spaghettimonsters" als Religionsgemeinschaft (wie es in den Niederlanden und Neuseeland bereits erfolgte) anerkannt werden sollen. Der Gründer dieser "Religion", der US-amerikanische Physiker Bobby Henderson... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Botschaft mit Potenzial16

Es ist schwer zu sagen, wie viele Menschen in Österreich Ostern, das höchste Fest der Christenheit, in seiner vollen Tiefe und liturgischen Breite begehen. Mit großer Sicherheit höchstens noch eine Minderheit, und die schrumpft auch noch beständig. Der großen Mehrheit genügt ein Schokohase samt Nesterlsuche, wenn Kinder zur Stelle sind... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung