• 16. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg vor zehn Jahren und heute: Lässt sich mit solchen Bildern die künstliche Intelligenz trainieren?  - © APAweb, AFP, Thomas Coex/Gerard Julien

Facebook

Die 10-Year-Challenge unter Verdacht44

  • Millionen Menschen füttern Facebook mit alten und aktuellen Selfies. Was passiert mit den Daten?

Es klingt wie eine Verschwörungstheorie, könnte aber nach Meinung einzelner Experten wahr sein: Auf Twitter, Facebook und Instagram wird dazu aufgerufen, Selfies von vor zehn Jahren neben aktuellen Porträts online zu stellen. Der Appell läuft unter dem unschuldigen Hashtag "10-Year-Challenge"... weiter




Wieder einmal setzt sich Facebook dem Vorwurf eines laxen Umgangs mit Userdaten aus.  - © APAweb / Elijah Nouvelage

Datenleck

Facebook-Bug ermöglichte Zugriff auf Millionen Fotos4

  • Apps von Drittanbietern erhielten wegen eines Software-Fehlers Zugriffsrechte auf Nutzer-Fotos.

Hunderte Facebook-Apps, denen Nutzer Zugriff auf ihre Accounts gewähren, konnten wegen eines Bugs die Fotos von Millionen Nutzern abgreifen. Darunter befanden sich auch private Bilder, die zwar hochgeladen, aber nicht in der Timeline geteilt wurden. Außerdem betroffen waren Fotos aus der Handelsplattform Marketplace sowie den Facebook Stories... weiter




2018 war das Jahr, in dem sich die Teflon-Schicht von Facebook und Zuckerberg schließlich abnutzte. In der Vergangenheit schien es oft, dass jegliche Probleme am weltgrößten Online-Netzwerk schlicht abperlen,sei es Kritik am Datenschutz oder die Unfähigkeit, die Nutzer vor Hassreden oder Meinungsmanipulation zu schützen. - © APAweb/REUTERS, Toby Melville

Skandale

Facebook ringt um Vertrauen5

  • Das Online-Netzwerk hat ein schwarzes Jahr hinter sich, und Besserung ist nicht in Sicht.

Menlo Park/Berlin. Facebook-Chef Mark Zuckerberg musste sich zuletzt immer wieder entschuldigen: Für den Datenskandal um Cambridge Analytica, für einen Hacker-Angriff, für eine tollpatschige Kampagne gegen Kritiker. Inzwischen gibt es auch Probleme im Geschäft des Online-Netzwerks... weiter




Facebook kämpft derzeit mit Imageproblemen. - © APAweb, Reuters, Dado Ruvic

Facebook

Kampagne gegen Kritiker4

  • Facebook soll eine PR-Firma beauftragt haben, Kritiker zu diffamieren. Zuckerberg wusste nichts davon.

Menlo Park/Washington. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat nach eigenen Angaben erst aus einem Zeitungsbericht erfahren, dass das Online-Netzwerk eine PR-Firma beschäftigte, die Kritiker hinterrücks in ein schlechtes Licht rücken sollte. "Jemand aus dem Kommunikationsteam muss sie angeheuert haben"... weiter




Facebook steht nach dem Cambridge-Analytica-Skandal und anderen Datenpannen sowie durch den Missbrauch der Plattform für politische Propaganda und Falschmeldungen unter massiver Kritik. - © APAweb/AP, Marcio Jose Sanchez

Facebook

Investoren wollen Macht von Zuckerberg begrenzen1

  • Datenschutzturbulenzen führen zu Forderung nach Ablösung als Aufsichtsratschef.

Menlo Park. Mark Zuckerberg hat die volle Kontrolle über Facebook - und nach den jüngsten Turbulenzen mehren sich Stimmen von Investoren, die darin ein Problem sehen. Sie haben zwar keine Chance, sich gegen den Gründer durchzusetzen. Doch sie machen ihren Protest öffentlich... weiter




"Fix Fakebook": Hundert Pappfiguren mit Mark Zuckerberg wurden von Aktivisten im April vor dem Kapitol vor einer Kongressanhörung des Facebook-Chefs aufgestellt. - © Getty Images/afp/Gibson

Facebook

Gezielt Fundamente erschüttern15

  • Facebook löscht 32 Seiten, die gezielt die Midterm Elections in den USA beeinflussen wollten.

Menlo Park. Der Social-Media-Gigant geht in die Offensive. Nachdem Facebook lange Zeit eine Politik der Intransparenz gefahren ist, ändert der Tech-Konzern nun sein Verhalten. Zu oft hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg schon vor dem US-Kongress Auskünfte über sein Wissen und Nicht-Wissen geben müssen... weiter




Mark Zuckerbergs Vermögen schmilzt um ein paar Milliarden Dollar. - © APAweb / AP, Marcio Jose Sanchez

Mark Zuckerberg

Milliardenverlust wegen Facebook-Kurssturz3

  • Faceobok-Chef Mark Zuckerberg verliert wegen des Kurssturzes fast 16 Milliarden Dollar.

Durch die Massenflucht der Facebook-Anleger schmilzt das Vermögen von Konzernchef Mark Zuckerberg um fast 16 Milliarden Dollar. Die Aktien des von ihm gegründeten Internet-Netzwerkes stürzten am Donnerstag in der Spitze um 19,6 Prozent auf 174,78 Dollar ab... weiter




Mark Zuckerberg glaubt an eine unabsichtliche Leugnung des Holocaust... - © Bertrand Guay/afp

Facebook

Holocaust-Leugner dürfen posten2

  • Scharfe Kritik vom Wiesenthal-Zentrum und Internationalen Auschwitz-Komitee.

Menlo Park. (red) Einmal mehr sorgt Facebook-Chef Mark Zuckerberg für Empörung: Er will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht grundsätzlich von der Plattform verbannen. In einem Interview des US-Technikblogs "Recode" meinte der 34-Jährige, er selbst sei Jude und fände es zutiefst beleidigend... weiter




Thomas Seifert ist stellvertretender Chefredakteur der "Wiener Zeitung". - © WZ

Leitartikel

Facebook-Gesichtsverlust18

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg steckt einmal mehr im Schlamassel: In einem Interview mit dem amerikanischen Technikblog "Recode" fragte dessen Mitgründerin Kara Swisher Facebook-Chef Zuckerberg, wie es sein kann, dass Facebook nach eigenen Angaben die Verbreitung falscher Informationen auf der Plattform bekämpfe... weiter




Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will Holocausts-Leugner zwar nicht verstehen, ihre Beiträge aber auch nicht löschen.  - © APAweb / Gerard Julien, AFP

Mark Zuckerberg

Facebook ignoriert Holocaust-Leugner6

  • Inhalte sollen im Sozialen Netzwerk nur dann verboten werden, wenn sie Schaden erzeugten.

Menlo Park. Laut Facebook-Chef Mark Zuckerberg sollen Holocaust-Leugner in dem sozialen Netzwerk nicht gesperrt werden. Er finde die Leugnung des Völkermords an europäischen Juden im Zweiten Weltkrieg zwar "tief beleidigend", Inhalte sollten aber nur verboten werden, wenn sie für Angriffe auf jemanden verwendet würden oder Schaden erzeugten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung