• 20. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Pop-CD

Allgegenwärtige Endlichkeit2

  • Ghostpoet und sein ausgeklügeltes neues Album "Dark Days + Canapés".

Wie die Zeichen der Zeit deuten? Bei Ghostpoet aka Obaro Ejimiwe ist es vor allem das Scheitern ideeller Vorstellungen an einer desillusionierenden Wirklichkeit, das sein Werk kennzeichnet. Dafür wurde der in Nigeria geborene Brite bereits zweimal für den renommierten Mercury-Preis nominiert: Einmal für sein gespenstisches Debüt "Peanut Butter... weiter




Bitte gehen Sie weiter, es gibt hier nichts zu sehen! Tricky live im Konzert, hier im besser beleuchteten Bristol. - © Katja Ogrin/PA/picturedesk.com

Konzertkritik

Licht rein? Nicht! Nein!1

  • Trip-Hop-Veteran Adrian Thaws alias Tricky leistete im Wiener WUK ein wenig Dienst.

Irgendwann im Verlauf des ersten Konzertdrittels wird es so weit sein, dass das Publikum beinahe das ganze rechte Ohrwaschl von Tricky zu sehen bekommt. Der schon von seiner Kunst her an ewige Dunkelheit gewöhnte Trip-Hop-Veteran aus der menschenfeindlichen Zone von Bristol hat sich im Wiener WUK dafür entschieden... weiter




Adrian Thaws alias Tricky ist aktuell nicht in Hochform. - © !K7

neues Album

Richtung gesucht2

  • Trip-Hop-Vorreiter Tricky und das nach ihm benannte neue Album "Adrian Thaws".

Die Kunst der Verstörung wurde hier schon immer großgeschrieben: Tricky, das bedeutete in den besten Momenten bedrohliche Musik mit dunkel geflüsterter, dank Verzerreffekten zerrinnender Stimme über dampfend-flüchtigen Soundscapes, die durch dichte Cannabiswolken strömend auch reale Alpträume vertonte... weiter





Werbung