• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ohne Pfeife kein Georges Simenon. - © afp

Genreliteratur

Mord mit Stil5

  • Georges Simenon und die Frage, welche Rolle die Sprache in einem guten Krimi ausmacht.

Ja, was denn nun? - Meisterstilist oder Stümper? So ganz einig wird sich die literarische Welt wohl nicht mehr über Georges Simenon. William Faulkner beispielsweise fühlte sich gar an Anton Čechov erinnert, und André Gide meinte gar, Simenon sei "möglicherweise der größte und natürlichste Romancier... weiter




- © WZ-Montage: stock.adobe.com/twixx, thongsee

Genreliteratur

Man mordet deutsh6

  • Immer öfter geben deutsche Krimis vor, aus südlichen Gefilden zu stammen.

Oh Schreck! - Deutscher Kaffee (betone: Káffe) in Sant’Angelo d’Ischia! Am liebsten würde der Epomeo, der ortseigene Vulkan, stante pede ausbrechen. Was das mit den Lokalkrimis zu tun hat, die in Frankreich, Italien und weiß der Teufel wo noch spielen... weiter




Mylady, es wird gemordet werden: Anita Ekberg in der Verfilmung von Agatha Christies Roman "The A.B.C. Murders". - © imago/ZUMA/Keystone

Genreliteratur

Die Mordgelüste der Frauen2

  • Der traditionelle Krimi ist fest in weiblicher Hand - am raffiniertesten morden seit jeher die Engländerinnen.

Die Königin ist tot. Und Ruth Rendell, die am 2. Mai in London gestorben ist, war nicht einmal die ungekrönte Königin des Krimis. Immerhin war die Queen of Crime 2007 von der Queen der 16 Commonwealth Realms geadelt worden. Was sind schon 16 Reiche gegen die ganze Welt, die begierig darauf wartete, wie Inspector Wexford den Mörder ermittelt... weiter




Einige Bizarrerien der Natur und Volksüberlieferung, etwa wie die Sage von der lebendigen Wurzel Alraune (hier auf einer Darstellung des 7. Jahrhunderts), regten die Fantasie von Hanns Heinz Ewers an. - © wikipedia

Deutschsprachige Schauergeschichte

Der Blutsuppenkoch3

  • "Die Andere Bibliothek" lädt ein, Hanns Heinz Ewers als einen Großmeister des bizarren Schauders zu entdecken.

Genau genommen hat die Geschichte keinen Inhalt: Der Autor erzählt lediglich in allen Details, wie zwei Männer einander bei einer Art menschlichem Hahnenkampf zerfleischen. Dieses Spektakel wird "Tomatensauce" genannt - und das ist auch der Titel dieser Erzählung... weiter





Werbung