• 18. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Wenn ich mir gewisse Lebensmittel strikt verbiete, wird die Gier darauf viel größer werden." - © Robert Wimmer

Interview

"Mit Essen wird viel kompensiert"33

  • Die Ernährungs-Psychologin Romana Wiesinger über Bauch- und sonstige Gefühle, die unser Essverhalten steuern, die Ineffizienz von Diäten - und woran man erkennt, dass Kinder Essstörungen entwickeln.

"Wiener Zeitung": Frau Wiesinger, Sie sind Psychotherapeutin mit speziellem Fokus auf unser Essverhalten. In Ihrem neuen Buch, "Kochbuch für die Seele", schreiben Sie, dass Sie auf immer weniger Menschen treffen, die mit ihrem Körpergewicht und Körpergefühl zufrieden sind. Woran liegt das Ihrer Meinung nach... weiter




- © fotolia

WGKK-Obfrau Ingrid Reischl

Nicht abgeholte Hilfe5

  • Die Zahl der Menschen mit Essstörungen steigt - die WGKK reagiert mit aufgebessertem Angebot und weist darauf hin, dass viele der rund 150.000 Betroffenen die Leistungen der Kasse gar nicht in Anspruch nehmen.

Wien. Schnell ein Frühstück in der U-Bahn, Snacks vom Automaten oder Fastfood-Ketten. Die Versuchungen ungesunder Ernährung lauern an jeder Ecke. Oder umgekehrt: Schon der grüne Salat war zu viel, nichts darf mehr auf den Teller. Essstörungen breiten sich aus und werden immer differenzierter behandelt... weiter




Magersucht

Apothekertagung: Anorexie - Tödlichste psychiatrische Erkrankung

  • Mortalität von 15 bis 20 Prozent binnen 15 Jahren.

Saalfelden. Essstörungen gehören zu den häufigsten psychiatrischen Erkrankungen in den Industriestaaten. Die Anorexia nervosa ist in diesen Regionen auch die tödlichste psychische Krankheit. "Die Mortalität liegt bei 20 Prozent nach 15 bis 20 Jahren"... weiter




Essstörungen

Frauen leiden fünfmal häufiger unter Essstörungen als Männer

  • Störungen im Essverhalten können laut Studie Frauen und Männer jeden Alters betreffen. Vor allem jüngere Frauen und Männer zwischen 55 und 64 Jahren haben demnach eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für eine solche Störung.

Leipzig. Frauen leiden fünfmal häufiger unter Essstörungen als Männer. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Universität Leipzig hervor. Danach ist bei 5,9 Prozent der Frauen in Deutschland das Essverhalten gestört, aber nur bei 1,5 Prozent der Männer... weiter




200.000 Österreicher waren laut Gesundheitsministerium zumindest einmal in ihrem Leben an einer Essstörung erkrankt. Betroffen sind vor allem sehr junge Menschen, 90 bis 97 Prozent sind Mädchen bzw. junge Frauen. Die Zahl der Erkrankten hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch erhöht. Innerhalb von 20 Jahren hat sich diese mehr als verzehnfacht. Die Dunkelziffer dürfte noch viel höher sein.

Krankheit

"Symptom für tiefer liegende Probleme"

  • Therapeutin: "Wir wissen nicht, wenn wir jemanden mit dieser Krankheit sehen, was die Ursache dahinter ist".

Wien. Wenn Menschen an Essstörungen leiden, dann steht nicht immer ein schlanker Körper im Vordergrund. "Die Essstörung ist ein Symptom für tiefer liegende Probleme", erklärte Psychotherapeutin Anna Wexberg-Kubesch. Und diesen gilt es auf den Grund zu gehen... weiter





Werbung