• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

m vergangenen Herbst war bekanntgeworden, dass China den 8,5 Tonnen schwere "Himmelspalast" nicht mehr steuern kann und er nach sechs Jahrenim All und zahlreichen Experimenten unkontrolliert auf die Erde stürzenwird. - © APAweb/AFP/Jiuquan Space Centre

Himmelspalast

Chinesisches Raumlabor stürzt "bald" ab2

  • Seit mehr als einem Jahr kreist "Tiangong 1" unkontrolliert um die Erde und verliert an Höhe und Experten warnen vor Trümmern.

Peking. Teile des 2016 außer Kontrolle geratenen chinesischen Raumlabors "Tiangong 1" werden nach Ansicht von Raumfahrtexperten wahrscheinlich bald auf der Erde einschlagen. "Ein Großteil des Labors wird in der Atmosphäre verglühen, aber einige besonders große Bestandteile, etwa die Treibstofftanks, könnten auch die Erdoberfläche erreichen"... weiter




Himmelspalast

Erste chinesische Astronautin fliegt ins All

  • Weltraum für China bald keine reine Männerdomäne mehr.
  • Noch keine genaueren Details bekannt.

Peking. Die erste chinesische Astronautin soll voraussichtlich am 16. Juni mit dem Raumschiff "Shenzhou 9" ins All starten. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur dpa am Montag in Peking aus Kreisen des chinesischen Raumfahrtprogramms. Es soll Chinas bisher längster und schwierigster Raumflug werden... weiter




Tiangong

China beginnt mit Bau von "Himmelspalast"

  • Raumfahrtmodul "Tiangong 1" soll diese Woche ins All starten.
  • Erster Schritt zum Aufbau einer chinesischen Raumstation.

Wien/Peking. In dieser Woche startet China seine Expansion ins All. Mit dem geplanten Start eines Weltraummoduls ist der erste Schritt hin zur Entwicklung einer eigenen chinesischen Raumstation, die nach übereinstimmenden Medienberichten ab 2014 in Angriff genommen und bis 2020 fertiggestellt werden soll, getan... weiter





Werbung