• 18. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Illustration: stock.adobe.com/svetlaborovko

Gastkommentar

Wie viel ist ein Mensch wert?5

  • Wir agieren in einem Betriebssystem, in dem es längst nicht mehr darum geht, was wir wollen, sondern was wir müssen, um am (Arbeits-)Markt zu bestehen.

Um in der Ökonomie überleben zu können, müssen wir schneller, eifriger, umtriebiger, verschlagener, effektiver sein. Alle Kompetenzen sind diesen Imperativen unterzuordnen. Die Frage "Was will ich?" geht in der Frage "Was muss ich?" unter. Wir haben zu müssen. Darin liegt unsere Freiheit: sich am Markt zu verdingen... weiter




Bildung spielt eine zentrale Rolle bei der Integration. - © APAweb, Sebastian Kahnert

Gastkommentar

Toleranz durch Integration6

  • Je länger junge Migranten in Österreich leben, desto mehr stimmen sie europäischen Werten zu.

Wissenschaftliche Auseinandersetzungen darüber, was Toleranz und Werte sind und was sie bedeuten, bringen heutzutage wenig, wenn es dabei nicht zu einem öffentlichen Diskurs kommt. In der aktuellen empirischen Studie "Integrationsthema Toleranz" wurden rund 1000 Jugendliche im Alter zwischen 15 und 25 Jahren empirisch untersucht... weiter




fotolia/Zerbor

Leserbriefe

Leserforum

Familie Tikaev wurde abgeschoben Einmal abgesehen von rechtlichen Aspekten, ist es halt einfacher, bereits gut integrierte Menschen -und hier vor allem Familien mit Kindern - abzuschieben, da sie durch ihre soziale Vernetzung leichter fassbar sind als zum Beispiel ein alleinstehender junger Mann... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Zum Interview von Alexander Mathé, 20. Jänner Lokalpolitische Aspekte beim Welterbe nicht im Vordergrund Beklagt wird, dass keine "Vorab-Abstimmung" mit Icomos Österreich über einzelne geplanten Bauprojekte in Wien erfolge, sondern vielmehr "geheime Kommandoaktionen" der Stadt Wien stattfinden würden. Hier möchte ich Herrn Prof... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Neue Gegner, neue Werte?7

Die westlichen Werte sind in Gefahr. So liest man es allenthalben, nicht erst seit Donald Trump vor einem Jahr zum Präsidenten der USA angelobt wurde, aber seitdem besonders oft. Dabei wurden diese Werte, die um die Freiheit der Bürger und die Kontrolle der Mächtigen kreisen... weiter




Ein Selfie mit Recep Tayyip Erdogan. - © reuters/Murad Sezer

Leserbriefe

Leserforum

Erdogan steht abseits europäischer Werte Die Werte der EU - der europäischen Kultur insgesamt - reichen zurück bis zu den Verfassungen im antiken Athen und Rom, ihre Werte wurden in der Aufklärung freigelegt und seit der Französischen Revolution erkämpft. Am Endpunkt dieser Entwicklung steht heute die freiheitliche Gesellschaft... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen.

Glossenhauer

Werte Parteien10

  • Die SPÖ hat sich einen "Wertekompass" gegeben. Das ist ein Wort aus dem angewandten Politikdeutsch und bedeutet "Wahlkampfbroschüre".

Ein Kompass ist ja normalerweise etwas, das einem hilft, wenn man nicht weiß, wohin man gehen soll. Oder fahren. Oder schwimmen. Und "Werte" gibt es vielerlei: Wertgegenstände, Wertvorstellungen oder Wertstoffhof. Letzteres ist piefkinesisch für "Mistplatz"... weiter




Gastkommentar

Europa ohne Populismus1

  • Gastkommentar: Wie ein starkes Europa mehr nationalen Spielraum schaffen könnte.

Die Menschen in Europa erwarten ein besseres Leben, doch die Rahmenbedingungen werden schwieriger: Der Klimawandel, politische und wirtschaftliche Instabilitäten, Migrationsströme und neue Technologien gefährden die Wohlfahrt oder tragen zumindest zu steigender Unsicherheit bei... weiter




Kunstsinnig

Unsere Werte sind nicht verhandelbar (aber situationselastisch)65

  • Mit ein bisschen gutem Willen wird sogar die Burka zum emanzipatorischen Reformkleid. (Nein, doch nicht.)

Da hab ich offenbar was gründlich missverstanden. Burkini-Trägerinnen wären passiv aggressive Glaubenskriegerinnen, die mit ihrer perfiden Guerillataktik (Schwimmen in "ortsunüblicher Badebekleidung") versuchen würden, an den Stränden der EU die Scharia einzuführen, hab ich gedacht... weiter




Sabine M. Fischer ist Inhaberin von Symfony Consulting, Wirtschaftspädagogin und Human-Resources-Unternehmensberaterin.

Werte

Das Recht der Frauen - ohne unsere Werte undenkbar!16

  • Eine Antwort auf den Gastkommentar von Franz Schandl in der "Wiener Zeitung" vom 23. August 2016.

Eine rechtlose Frau mit Kopftuch, deren Vermögen bei ihrer Heirat automatisch in das Eigentum des Mannes überging, die ohne Zustimmung ihres Ehemannes, davor ihres Vaters, nicht berufstätig sein durfte und die nicht die Ausbildung ihrer Kinder bestimmen durfte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung