• 21. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sprache

Ins Gegenteil verkehrt2

  • Das Wort Gewinnwarnung klingt merkwürdig. Es gilt als Symbol für jene undurchsichtigen Vorgänge, die in der Finanz- und Bankenwelt vor sich gehen.

Der Siemens-Chef wurde gefeuert, weil die Firma eine Gewinnwarnung aussprechen musste. Gewinnwarnung - was für ein seltsamer Begriff. Eine Unwetterwarnung ist eine Warnung vor einem Unwetter, eine Hitzewarnung kündigt eine Gluthitze an - im Winter gibt es Lawinenwarnungen, dann besteht die Gefahr, dass es zu Lawinenabgängen kommt... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sprache

Die verflixte dritte Frage4

  • Eine neue Art von Fragesätzen schleicht sich in die Alltagskommunikation ein. Die Grammatiker überlegen noch, was sie damit anfangen sollen.

Als hellhöriger Sprachbeobachter gerate ich manchmal ins Staunen. Immer öfter höre ich Dialoge nach folgendem Muster: "Kannst du mir deinen Kugelschreiber leihen?" Eine simple Frage, doch es kommt eine Gegenfrage: "Wozu brauchst du ihn?" - "Weil ich mir etwas aufschreiben will... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sprache

Ein dicker Banker mit Hakennase4

  • Wie im Dritten Reich mit Mitteln der Sprache Propaganda betrieben wurde, zeigt ein vor kurzem erschienenes Buch.

Der Autor des kürzlich erschienenen Buches heißt Horst Dieter Schlosser, Professor für Deutsche Philologie an der Universität Frankfurt am Main. Das Buch trägt den Titel "Sprache unterm Hakenkreuz", es ist im Böhlau Verlag erschienen, und ich wünsche dem akribisch recherchierten und gut lesbaren Werk eine große Verbreitung... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sprache

Wie viel Etymologie braucht der Mensch?2

  • Manchmal scheint die Wortherkunft in der Schreibung stark durch, manchmal ist sie kaum zu erkennen. Das ist Anlass für heftige Diskussionen.

Dass man seit der Rechtschreibreform Gemse mit ä schreiben muss, hat viele verärgert. Das sei inkonsequent. Einmal werde ein e, weil es vom a stammt, als ä geschrieben, ein anderes Mal nicht. Eltern komme ja gewiss von alt und werde nicht Ältern geschrieben. Ente komme von mittelhochdeutsch ant und die Bauern sagen Antn... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sprache

Der dicke Bauch des Phrasenschweins5

  • Manche Floskeln wirken zunächst originell und haben einen hohen Gebrauchswert. Mit der Zeit hinterlassen sie einen schalen Nachgeschmack.

Der ORF-Kommentator Boris Kastner-Jirka sagte in der Übertragung des Fußballspiels Brasilien gegen Uruguay: "Auch wenn ich  jetzt etwas ins Phrasenschwein einzahlen muss: Es ist ein Kampf David gegen Goliath." Natürlich war Uruguay in diesem Fall der David... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sprache

Neue Wörter braucht die Sprache4

  • Seit bekannt geworden ist, dass Amerikaner und Briten massenhaft Daten aus dem Internet absaugen, wird ein spezifisches Vokabular sichtbar.

Apronyme, also Abkürzungen aus Anfangsbuchstaben, die ein neues Wort ergeben, haben etwas Kindisches an sich. Man stelle sich vor: Die sitzen erwachsene Amerikaner beisammen und überlegen, wie sie das neue Überwachungsprogramm nennen sollen. Endlich liegt ein Vorschlag auf dem Tisch: "Planning Tool for Resource Integration, Synchronization... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sprache

Alle Bedenken ausgeräumt2

  • Es gibt knifflige Sprachrätsel, die Muttersprachler aus dem Bauch heraus richtig beantworten. Allerdings können sie die Antwort nicht begründen.

Manchmal ist es nicht so einfach, sprachliche Streitfälle zu klären. Unlängst bekam ich über Facebook eine Mail-Anfrage, die aufs Erste simpel und ungefährlich ausgesehen hat: "Heißt es ,trotz dessen ursprünglicheN Bedenken‘ oder ,trotz dessen ursprünglicheR Bedenken‘... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Glossen

Wie wahrscheinlich ist ein hundertjähriges Hochwasser?9

  • Große Umweltkatastrophen wollen kategorisiert sein -
  • dabei kommt es auch zu sprachlichen Hoppalas.

Was ist der Unterschied zwischen einem täglichen Seminar und einem eintägigen Seminar? Wer der deutschen Sprache halbwegs mächtig ist, wird diese Frage beantworten können. Auch die unterschiedliche Bedeutung von wöchentlich und -wöchig, jährlich und -jährig ist allgemein bekannt. Dann kam das Hochwasser und dieses Wissen ist über Bord gegangen... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sprache

Alles okay, oder was?4

  • In der Alltagskommunikation der jungen Menschen hat sich das Wort okay bereits einen fixen Platz erkämpft. Nicht alle sind davon begeistert.

Besuch in meiner Hausbank. Ich stehe in einer Schlange und höre, wie die Bankangestellte das Anliegen des Kunden, der jetzt an der Reihe ist, aufnimmt. Ihn kann ich nicht verstehen, sie aber sehr wohl. Es ist immer dasselbe Wort: Okay. Das Adverb ist inzwischen eine Allerweltsfloskel geworden... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sprache

"Zwei Stämme ziehen in die Schlacht, aber eine Nation ins Finale!"1

  • Das Champions-League-Endspiel wirft seine Schatten voraus. Deutsche Medien werben mit peinlichen Slogans um Zuseher, Kommentatoren feilen an Pointen.

Zum ersten Mal spielen zwei deutsche Mannschaften um den Sieg: Bayern München und Borussia Dortmund. Die Fans der anderen großen Fußballnationen konnten schon früher dieses Vergnügen genießen, jetzt sind die Deutschen an der Reihe. Auch ich werde gespannt vor dem Fernseher sitzen, die Fußball-Champions-League ist ein großes Kino... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung