• 25. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

"Tina wird die Welt ein bisschen besser machen!"10

  • Ö3 sucht Influencer von morgen. Gemeint sind Personen mit zukunftsweisenden Geschäftsideen - das Wort hat aber eine andere Bedeutung.

Es soll der Sommer der großen Ideen werden. "Ö3 sucht Influencer unter 20, die unser Land weiterbringen." So hört man es gebetsmühlenartig auf dem ORF-Radiosender. Wer eine Idee oder ein Projekt hat, von dem das ganze Land wissen sollte, möge sich melden. Auf der Website von Ö3 sieht man das Foto eines Mädchens vor einem Laptop: "Das ist Tina... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

Schon wieder ein Anglizismus7

  • Die Vokabel "null Toleranz" ist aus dem politischen Jargon nicht mehr wegzudenken. Wie die neue Allerweltsformel entstanden ist.

Wenn ich als geschichtsbewusster Österreicher das Wort Toleranz höre, denke ich an die Toleranzpatente des Kaisers Joseph II. Im Westfälischen Frieden waren die protestantischen Kirchen erstmals seit der Gegenreformation anerkannt worden. Das kaiserliche Patent vom 13... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

Linz ist nicht Wien26

  • Die Schreibregeln für die Namen von Straßen, Gassen und Plätzen sind einfach und logisch, werden aber oft negiert.

Eine meiner Lieblingsnummern der irischen Rockband U2 heißt "Where the Streets Have No Name". Der Gitarrist spielt zu Beginn ein Arpeggio mit Delay-Effekt, also zerlegte Akkorde, die durch Halleffekt ineinander verwoben werden. Dadurch entsteht ein wunderschöner Klangteppich... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

Eine sprachliche Nebelgranate11

  • Der Verteidigungsminister hat eine neue Durchführungsbestimmung zum geschlechtergerechten Sprachgebrauch herausgegeben.

Die regelmäßigen Leser meiner Kolumne wissen, dass ich ein Gegner des Binnen-I bin. Wenn Texte nach dieser oder nach einer ähnlichen Methode "konsequent durchgegendert werden", wie man neuerdings zu sagen pflegt, sind sie kaum noch zu lesen. Deshalb wird in den Tageszeitungen, in den Magazinen... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

Bratpfannen und Klettverschlüsse8

  • Im politischen Diskurs werden oft Metaphern aus der Alltagssprache verwendet - diese sind anschaulich und einleuchtend.

"Der Bundeskanzler schafft es, sich aus heiklen Fragen herauszuhalten - er ist ein Teflon-Kanzler, was seine anhaltend guten Umfragewerte beweisen." So und ähnlich wird in den Medien Sebastian Kurz beurteilt, zuletzt in der Zeitung "Österreich". Dass das Wort "Teflon-Kanzler" auftaucht, ist nicht verwunderlich... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

Schreiben unter Strom20

  • Der Duden-Verlag hat einen kleinen und durchaus vergnüglichen Ratgeber für die Kommunikation auf Facebook und Co. herausgebracht.

Früher gab es Briefsteller, das waren Bücher mit Tipps, wie man stilvoll korrespondiert. Es begann mit der Wahl der passenden Anrede, setzte sich fort mit einem Inhalt, der auf den Empfänger zugeschnitten sein sollte, und endete mit einer wohlgesetzten Schlussformel. Anleitungen zum Briefeschreiben als eigene Textgattung gab es im 17. und 18... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

Wie Karl Marx das Deutsche beeinflusst hat14

  • Wörter wie Entfremdung, Fachidiot, Überbau und Warencharakter gehen auf Karl Marx zurück oder wurden von ihm popularisiert.

"Kein Autor hat nach Luther unsere Sprache so geprägt wie Marx." Das schrieb unlängst der hochgeschätzte Feuilletonredakteur Matthias Heine von der Tageszeitung "Die Welt". Er zählte eine Reihe von Begriffen auf, die Karl Marx entweder geprägt oder deren Bedeutung er beeinflusst hat... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

Mensch ärgere dich nicht!10

  • Manche halten den Dudenverlag für die oberste Instanz in Sachen Rechtschreibung. Das ist ein Irrtum.

"Jetzt will der Duden uns auch noch vorschreiben, wie wir Emojis richtig verwenden!" Solche und ähnliche Vorwürfe zirkulierten in den letzten Tagen im Netz. Was war geschehen? Die Duden-Redaktion hatte es gewagt, das Thema anzusprechen: Soll ein Emoji vor oder hinter einem Punkt stehen? Oder ersetzt ein Emoji gar das Satzzeichen... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

"Wo man mit Blut die Grenze schrieb . . ."15

  • Jetzt debattiert auch das Bundesland Kärnten über seine Hymne. Soll die vierte Strophe geändert werden?

Der Rektor der Klagenfurter Universität, Oliver Vitouch, tritt dafür ein, die vierte Strophe der Kärntner Landeshymne - mit der Zeile "...wo man mit Blut die Grenze schrieb / und frei in Not und Tod verblieb" - zu ändern. In einer Neufassung solle Kärnten als Teil eines vereinten, friedlichen Europas besungen werden... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

Das ist wirklich ironisch!15

  • Es gibt zwei Arten von Ironie - die eine spielt sich auf der verbalen Ebene ab, die andere auf der situativen.

Unlängst hat ein Ö3-Moderator das Lied "Ironic" der kanadischen Sängerin Alanis Morrisette so angesagt: "Merkwürdig, sie singt über Ironie. Aber Ironie ist etwas ganz anderes." Immerhin hat er sich den Text genau angehört und sich Gedanken gemacht. In dem erfolgreichen Schlager aus den Neunzigerjahren geht es nicht um Ironie im herkömmlichen Sinn... weiter




zurück zu Schlagwortsuche