• 23. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Onorthodox- Gemeinschaftsbüro im GG68 (16. Bezirk, Grundsteingasse). - © Onorthodox

Zwischennutzung

Bei den Bezwingern des Provisoriums20

  • Zwischennutzung gilt als Allheilmittel gegen Leerstand und Raumnot. Kritiker sehen darin eine Vorhut der Gentrifizierung.

Wien. Der moderne Mensch muss flexibel sein. Am Arbeitsplatz. Zu Hause. In der Beziehung. Das lehren uns Unternehmensberater bei der Entlassung. Möbelkonzerne beim Entwurf der neuesten Äpplarö-Tischreihe. Mitternachtsflirts beim nächsten Wisch über das Handy-Display. Das Leben als Provisorium begreifen. So hat es eine ganze Generation gelernt... weiter




Den Räumen hinter der 1970er-Jahre-Betonfassade wurde neues Leben eingehaucht. - © Paradocks

Zwischennutzung

Zwischendurch mittendrin5

  • Nach Leerstand und vor Neunutzung bringen Künstler und Start-ups Leben in das Haus in der Marxergasse 24 im 3. Bezirk.

Wien. Kreativität im Bundesrechenzentrum? Das geht. Jetzt, wo das Bundesrechenzentrum schon seit einigen Jahren nicht mehr in der Marxergasse 24, direkt gegenüber den Sofiensälen, residiert. Jetzt, nachdem das Gebäude rund acht Jahre leer stand. Im Juni wurde in dem Bürohaus aus den 1970er Jahren das "Packhaus" eröffnet... weiter





Werbung