• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bruno Dumont lehrte früher Philosophie, jezt macht er Filme. - © Wiener Zeitung, Katharina Sartena

Filmfestival Locarno

Bruno Dumont: "Kino ist Konversation"13

  • Der französische Regisseur Bruno Dumont wurde in Locarno mit einem Ehren-Leoparden ausgezeichnet.

"Ich filme das, was ich nicht verstehe", sagt Bruno Dumont. Der 60-jährige Franzose erhielt beim Filmfestival in Locarno einen Ehren-Leoparden für sein Werk, das manchmal wunderlich, sehr oft verstörend und immer voller Neugier ist. "Wäre ich nicht neugierig, würde ich keine Filme drehen, denn das ist meine Triebkraft"... weiter




Der Lümmel (Brandon Lavieville) küsst die burschikose Billie (Raph), Dick und Doof (Didier Després, Cyril Rigaux) passen auf. - © Thimfilm

Filmkritik

Rumkugeln im Sand2

  • Unlustige Groteske: "Die feine Gesellschaft" von Bruno Dumont.

Zu Beginn lässt sich über eine hysterische Juliette Binoche in prachtvoller Aristokraten-Panier noch herzlich lachen, über die nicht weniger königliche Valeria Bruni-Tedeschi ebenso, über Fabrice Luchini muss man lachen, egal, was er spielt. Sie alle sind bourgeoise Sommerfrischler, die sich an der Normandieküste einfinden... weiter




Quinquin (links) mit Hasenscharte und Hörgerät als Held einer grandiosen Mini-Serie. - © Stadtkino

Bruno Dumont

Da, wo Gott nicht wohnt6

  • Bruno Dumonts Miniserie "P’tit Quinquin" ist grotesk und großartig.

Im nordöstlichsten Eck von Frankreich, da, wo Gott nicht wohnt, sitzt der Mensch im "Herz des Bösen", mitunter zerlegt in Einzelteile und verstaut in einer Kuh. Der Aufklärung - dieses abstrusen Mordfalles sowie der überlieferten Reformbewegung, durch rationales Denken alle den Fortschritt behindernden Strukturen zu überwinden - stellt der... weiter




P'tit Quinquin, Bruno Dumont. - © Viennale

Viennale-Tipp

Brillant: Le P'tit Quinquin von Bruno Dumont7

  • Eine klassische "comédie humaine" mit grotesken Ausformungen und bizarren Widersprüchen.

Irgendwo im sehr ländlichen Boulonnais am Ärmelkanal: In einem verfallenen Bunker aus dem 2. Weltkrieg wird eine tote Kuh gefunden. In der toten Kuh eine tote Frau, zerhackt und ohne Kopf. Also die Frau, nicht die Kuh. "Das ist schon sehr speziell", stellt der bald ermittelnde Kommissar... weiter





Werbung