• 23. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Intel riet Computerherstellern, Anbietern von Cloud-Diensten, Softwareherstellern und Nutzern, die gegenwärtigen Updateversionen nichtaufzuspielen. - © APAweb/REUTERS, Steve MarcusVIDEO

Spectre

Intel warnt vor "unvorhersehbaren" Problemen2

  • Chip-Hersteller zog Updates zurück

Santa Clara. Der US-Chipriese Intel hat vor "unvorhersehbaren" Problemen durch Updates gewarnt, die die jüngst bekannt gewordene Sicherheitslücke in Millionen Computerprozessoren weltweit stopfen sollten. Sie könnten bei einigen Prozessortypen zu einer höheren Zahl an Computerneustarts und anderem unberechenbaren Verhalten der Rechner führen... weiter




Sicherheitsexperten befürchten indes, dass trotz der Updates noch längere Zeit verwundbare Systeme im Umlauf sein könnten - etwa weil nicht alle Rechner oder Smartphones mit aktuellen Betriebssystem-Versionen ausgestattet seien. Im Bild: Intel CEO Brian Krzanich bei seiner CES-Keynote. - © APAweb/AFP, Mandel Ngan

Keynote

Intel-Chef sieht Schaden bei Chip-Sicherheitslücke eingegrenzt

Santa Clara. Die Auswirkungen der massiven Sicherheitslücke in Computer-Prozessoren sind Intel-Chef Brian Krzanich zufolge durch eine "bemerkenswerte" Zusammenarbeit in der Technologiebranche eingegrenzt worden. Bisher deute nichts darauf hin, dass es durch die Schwachstellen zu Datenverlust gekommen sei... weiter




"Handys, PCs, alles wird etwas davon betroffensein, aber die Auswirkungen werden von Produkt zu Produkt unterschiedlichsein", sagte Intel-Chef Brian Krzanich. - © APAweb, ap, Ben Margot

Mikroprozessoren

Gewaltige Sicherheitslücke bei Intel18

  • Ein Fehler bedroht Milliarden Laptops, PCs, Tablets und Smartphones weltweit. Hacker könnten Passwörter ausspähen.

San Francisco/Santa Clara (Kalifornien)/Sunnyvale. Durch eine neu entdeckte Sicherheitslücke in Computerchips von Milliarden Geräten können auf breiter Front vertrauliche Daten abgeschöpft werden. Forscher demonstrierten, dass es möglich ist, zum Beispiel auf Passwörter, Krypto-Schlüssel oder Informationen aus Programmen zuzugreifen... weiter




Wird die Lücke auf den betroffenen Systemen nicht geschlossen, könnte Nutzersoftware auf eigentlich geschützte Daten im Betriebssystem-Kernel zugreifen und damit auch Passwörter oder andere verschlüsselte Daten auslesen. - © APAweb/AFP, Thomas Samson

Probleme

Schwerwiegender Designfehler in Intel-Chips könnte PCs ausbremsen4

  • Das wahre Ausmaß der Leistungseinbußen nach dem Update ist noch unklar.

Santa Clara. Sicherheitsforscher haben in Chips von Intel einen gravierenden Fehler entdeckt, der nach der Behebung zu einem spürbaren Performanceverlust bei Personal Computern mit einer Intel-CPU führen könnte. Der schwerwiegende Designfehler, durch den PC-Systeme möglicherweise gekapert werden können... weiter




Der Chiphersteller könnte billiger davonkommen als gedacht. - © Intel

EuGH

EU-Milliardenstrafe für Intel wird nochmals analysiert1

Luxemburg. Der US-Chip-Produzent Intel bekommt nach acht Jahren Streit nun doch noch eine neue Chance, die Milliarden-Geldstrafe der EU-Kommission wegen unfairen Wettbewerbs zu kippen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschied am Mittwoch, dass der Fall noch einmal vom EU-Gericht aufgerollt werden muss... weiter




Autonomes Fahren

Deutsches Kartellamt erlaubt Intel und NavInfo Einstieg bei Here

  • Kartendienst der deutschen Autobauer für autonomes Fahren wichtig

Düsseldorf/Santa Clara. Der Chipriese Intel darf beim Kartendienst der deutschen Autobauer, Here, einsteigen. Das deutsche Bundeskartellamt billigte eine Beteiligung des US-Unternehmens ohne Auflagen, wie es am Dienstag mitteilte. Auch ein aus den chinesischen Unternehmen NavInfo und Tencent sowie dem Staatsfonds GIC aus Singapur bestehendes... weiter




BMW

BMW will selbstfahrende Autos bis 2021 auf die Straße bringen

  • Tödlicher Tesla-Unfall könnte die Münchner Ambitionen aber bremsen.

München. (rs) Eigentlich wollte man an diesem Freitag in München feierlich die Zukunft einläuten. Nachdem am Vortag bereits erste Insiderinformationen über das erste selbstfahrende Auto aus dem Hause BMW nach außen gedrungen waren, sollte das Projekt nun auch offiziell und in allen Details vorgestellt werden... weiter




Augmented Reality

IT-Riesen entdecken die Datenbrille

  • Intel, Microsoft, Apple, Facebook und HTC arbeiten an entsprechenden Endgeräten.

San Francisco/Santa Clara. Der Chip-Riese Intel entwickelt laut einem Zeitungsbericht eine Datenbrille, mit der virtuelle Objekte für den Betrachter in reale Umgebungen eingeblendet werden können. Intel wolle dabei seine 3D-Kameratechnologie "RealSense" einsetzen... weiter




Smart Car

"Fahrzeuge mit Sicherheitslücken auf den Straßen unterwegs"1

  • Intel will bei Sicherheit in vernetzen Autos helfen

Santa Clara. Intel will für mehr Sicherheit in vernetzten Autos sorgen. Der weltgrößte Chipkonzern kündigte am Montag die Bildung eines Experten-Gremiums an, das nach Schwachstellen suchen und Wege zu sicheren Lösungen aufzeigen soll. "Die Gefahr ist real", sagte der europäische Technologiechef von Intel Security, Raj Samani... weiter




3D-Speicher

Auf dem Weg zum 10-TB-Laptop3

  • Intel und Micron wollen Kapazität von Notebook-Speichern erhöhen.
  • Die Produktion der Speicher habe bereits begonnen, im vierten Quartal sollen sie serienreif sein.

Boise. Mehr als 10 Terabyte an Daten soll eine herkömmliche Speicherkarte für Laptops mit neuen Speicherzellen fassen können, die Intel gemeinsam mit dem US-Unternehmen Micron Technology entwickelt. Externe Speicherkarten etwa für PCs haben heute ein Fassungsvermögen von rund 1 bis 3 Terabyte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung