• 20. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © apa/Herbert NeubauerVideo

Volksbegehren

Druck in der ÖVP für Rauchverbot35

  • ÖVP-Anhänger trugen "nicht unwesentlich" zu fast 900.000 Unterschriften für Volksbegehren bei.

Wien/Graz. Die 881.569 Unterschriften für das "Don’t smoke"-Volksbegehren geben den Bestrebungen für ein Rauchverbot in der Gastronomie Auftrieb. Zwar ist von Koalitionsvertretern von ÖVP und FPÖ rasch abgelehnt worden, dass es nach dem "Kratzen" an der Marke von 900... weiter




Volksbegehren

"Don't smoke" landet auf Platz 7 von 423

  • Das Frauenvolksbegehren liegt vor dem Ausländer-Volksbegehren der FPÖ auf Rang 15.

Wien. Auf Rang 7 hat es das erfolgreichste der am Montag abgeschlossenen drei Volksbegehren gebracht. Die von Ärztekammer und Krebshilfe gestartete Initiative für ein Rauchverbot in der Gastronomie reihte sich mit 13,82 Prozent zwischen "Veto gegen Temelin" (2002) und "Sozialstaat Österreich" (2002)... weiter




Am 8. Oktober endet das Volksbegehren gegen Rauchen in der Gastronomie. - © APAweb, Robert Jäger

Don't smoke

Volksbegehren für rauchfreie Gastronomie im Endspurt8

  • Knapp 800.000 Unterschriften erreicht. Die Initiatoren hoffen auf starken letzten Tag.

Wien. Knapp 800.000 Österreicher haben bis Sonntagmittag das Nichtraucherschutz-Volksbegehren "Don't smoke" unterschrieben. Das Ziel ist klar vorgegeben, betonte die Ärztekammer Wien in einer Aussendung: das Erreichen eines komplettes Rauchverbots in der Gastronomie, "so wie es im modernen Europa mittlerweile Alltag ist"... weiter




Werbung anno 1935: Die Zigarette als der treueste Freund der mondänen Frau. - © Mary Evans / picturedesk.com

Gesellschaft

Helden auf Entzug11

  • Nicht erst mit dem aktuellen "Don’t smoke"-Volksbegehren trägt die Menschheit die vielen schillernden Identitäten eines Lasters zu Grabe.

Rauchen war einmal mondän. Es stand für Freiheit, für Rebellion, galt manchen als Zeichen der Emanzipation, des schwer ersehnten Erwachsenseins. In der Werbung wurde die Verruchtheit des Qualmens ebenso bemüht wie ein vermeintlich damit einhergehender Heldentum oder ein damit assoziiertes Weltbürgertum... weiter




So ein Benehmen wollen die chinesischen Behörden nicht mehr sehen. - © reuters/Sean Yong

China

Der Fluch der Zivilisation35

  • Kein Spucken, kein Fluchen, keine nackten Oberkörper: China versucht, seine Bürger zu erziehen.

Peking/Wien. Wohin man auch schaut: Es geht aufwärts in China. Die Wirtschaft brummt, politisch und militärisch gewinnt das Land an Gewicht, sportlich ist es eine Großmacht - und jetzt benehmen sich auch noch die Bürger immer besser. Dafür sorgen Einrichtungen wie die "Komitees für patriotische Hygienekampagnen"... weiter




Er hatte viele Gesichter : Friedrich II. (1712-1786) war brutaler Despot, fortschrittlicher Reformer und Kulturmensch.  - © Gemälde (Ausschnitt): David Matthieu, 1740er

Friedrich II.

Kein blauer Dunst in Preußen2

  • Raucher tolerierte Friedrich II. nicht.
  • Religionsfreiheit war ihm jedoch ein Anliegen.
  • Zu Frage 2 der Nro. 384.

Sofern ich nicht allzeit gesegneten Leibes (d.h. schwanger, Anm.) gewesen, hätte mich gewiss niemand aufgehalten, mich persönlich diesem so meineidigen Feind entgegenzusetzen." Diesen in unterschiedlichen Versionen existierenden Ausspruch Maria Theresias gibt Richter i.R. Mag. Peter Michael Rath, Wien 7, wieder... weiter




Rauchpause in China. - © APAweb/REUTERS, Campion

Weltnichtrauchertag

Rund eine Milliarde Menschen rauchen6

  • Der WHO sinkt die globale Raucherrate zu langsam. Sie warnt auch vor E-Zigaretten.

Genf/Wien. Der Anteil der Raucher an der Weltbevölkerung sinkt nach dem neuen Tabakbericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht so schnell wie erhofft. Das erklärte Ziel, die Raucherraten von 2010 bis 2025 um 30 Prozent weltweit zu senken, werde wohl nicht erreicht, berichtete die Organisation zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai... weiter




Humphrey Bogart war in den 50ern ohne Zigarette zwischen Zeige- und Mittelfinger kaum vorstellbar. Elegant blies er Rauchschwaden in die Luft. - © APAweb / AFP, AFP Archievs

Fotostrecke

Berühmte Raucher2

Kaum etwas erlebte in den vergangenen 20 Jahren einen so abrupten Wahrnehmungswechsel wie der Genuss von Tabak. Galt es im vergangenen Jahrhundert noch als mondän zu rauchen, so haftet der Tschick jetzt etwas Ekelhaftes an. weiter




Feinstaub

Pudel löst Feinstaub-Alarm aus43

  • Alle hauen auf die bösen Raucher hin. Und auf die Dieselautos. Dass aber flauschige Wauzis wahre Dreckschleudern sind, das spricht keiner an.

Fast stündlich wird über die neuesten Zahlen berichtet. Grad dass keine Sondersendungen das laufende Fernsehprogramm unterbrechen. ("Soeben gibt der 500.000ste seine Unterstützungserklärung für das "Don’t smoke"-Volksbegehren ab. Wir schalten live ins Gemeindeamt von Göpfritz an der Wild... weiter




- © ÖAW/Sepp Dreissinger

Leserbriefe

Leserforum

Zum Artikel von Bernhard Baumgartner, 24. Februar Die gute, alte Audiokassette Ich bin Jahrgang 1962 und habe die Blütezeit der Audiokassette miterlebt, von einem einfachen Phillips-Kassettenrekorder N2202 in den frühen 1970er Jahren bis zu einem sehr hochwertigen EUMIG-Kassettendeck "Metropolitan CCD" Ende der 1970er Jahre mit einem damaligen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung