• 21. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Neben den mit dem bloßen Auge erkennbaren Sicherheitsmerkmalen verfügen diese Scheine auch über solche, die nur mit speziellen Geräten zu erkennen sind. - © APAweb/AP, Michael Probst

Sicherheitsmerkmale

Die neuen 100er und 200er-Scheine

  • EZB stellt neue große Euro-Scheine vor, sie sollen "noch sicherer" sein.

Wien/Frankfurt/Berlin. "Fühlen, Sehen, Kippen" kann man die Sicherheitsmerkmale der neuen 100- und 200-Euro-Scheine der "Europa-Serie", die ab 28. Mai 2019 in den Umlauf kommen werden. Mit diesem System sollte die Echtheit der Geldscheine leicht überprüfbar sein und das Fälschen weiterhin erschwert... weiter




Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), wird die neuen Euro-Geldscheine präsentieren. - © APA/dpa/Arne Dedert

Sicherheitsmerkmale

EZB stellt neue 100- und 200-Euro-Scheine vor4

  • Die Einführung findet voraussichtlich im ersten Halbjahr 2019 statt, der 500-Euro-Schein wird vorerst nicht mehr produziert.

Frankfurt. Die aktuelle Euro-Banknoten-Generation bekommt Zuwachs: Am Montag (14.00 Uhr) stellt die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt die überarbeiteten 100- und 200-Euro-Scheine erstmals der Öffentlichkeit vor. Damit ist die zweite Generation von Euro-Banknoten seit Einführung des gemeinsamen Bargelds 2002 komplett... weiter




Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Wochenauftakt am Devisenmarkt. Im Tagesverlauf stehen kaum wichtige Konjunkturdaten auf dem Programm, an denen sich die Anleger orientieren könnten. - © APAweb/REUTERS, Dado Ruvic

Devisen

Euro startet etwas leichter in die neue Woche1

  • Kurserholung der Vorwoche konnte nicht fortgesetzt werden.

Frankfurt. Der Euro ist am Montag leicht gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung setzte damit die Kurserholung vom vergangenen Freitag nicht weiter fort. In der Früh wurde der Euro bei 1,1425 US-Dollar gehandelt und damit etwas tiefer als am Freitagabend... weiter




Gastkommentar

Wie passt der Euro ins Währungspuzzle?3

  • Es ist wahrscheinlich, dass der Euro in der zweiten Jahreshälfte 2018 an Wert verlieren wird.

Viele Kunden fragen uns, wie wir über den Euro denken und wie er sich 2018 entwickeln werde. Auch wir halten dies für eine zentrale Frage, die sich global auf die Anlagemärkte auswirken wird. Leider erleichtert sie nicht das Treffen von Prognosen. Währungsprognosen gleichen dem Zusammensetzen eines Puzzles - Kunstfertigkeit ist oft genauso wichtig... weiter




Sparprogramm

Unendliche Odyssee4

  • Das dritte Hilfsprogramm für Griechenland läuft am 20. August aus. Doch damit sind keineswegs alle Probleme gelöst.

Athen. Malerischer hätte die Kulisse nicht sein können. Fischerboote fuhren in den Hafen ein, der aufwendig restaurierte Ortskern am Hafen in Kastellorizo glänzte in der strahlenden Sonne. Der idyllische Schauplatz war bewusst gewählt, um die schlimme Nachricht zu kaschieren, die der damalige Premier, Georgios Papandreou... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Die Europäische Illusionsunion61

  • Warum die EU nicht mehr "Solidarität" braucht, sondern weniger permanenten Rechtsbruch.

Wenn am Sonntag in Brüssel wieder einmal darüber diskutiert wird, wie Asyl und Migration in Europa neu aufgestellt werden sollen, kommt sie so sicher wie das Amen im Gebet: die Behauptung, Italien und Griechenland seien seit Beginn der jüngsten Völkerwanderung "von den anderen Staaten im Stich gelassen worden"... weiter




Für eine Bankenunion seien  noch einige Details zu klären, sagt Eurogrouppen-Chef Mario Centeno.  - © APAweb/AFP, DUNAND

Eurogruppe

Kommt bald die Bankenunion?7

  • Eurogruppenchef Centeno erwartet bis Monatsende eine Grundsatzvereinbarung.

Lissabon/Brüssel. Nach Worten von Eurogruppen-Chef Mario Centeno wird die Währungsunion voraussichtlich bald die Weichen stellen, um das Bankensystem krisenfester zu machen. Er erwarte eine Grundsatzvereinbarung bis Ende des Monats, sagte der Portugiese am Montag in Lissabon mit Blick auf eine Auffanglinie für den einheitlichen europäischen... weiter




Peter Brandner ist Sprecher des Thinktanks "Die Weis[s]e Wirtschaft". - © privat

Gastkommentar

Italien und seine vermeintlich größten Gläubiger - eine Anmerkung44

  • Fehlinterpretationen der Daten sollten einer nüchternen Analyse nicht im Wege stehen.

Ob Italiens Staatsschulden von rund 2,26 Billionen Euro oder 132 Prozent des BIP (makro-)ökonomisch ein Problem darstellen, lässt sich nicht am EU-rechtlichen 60-Prozent-Maastricht-Kriterium festmachen - auch für andere Staaten nicht. Die Antwort auf die Frage nach der Nachhaltigkeit der Staatsschulden geben intertemporal-dynamische Konzepte... weiter




Symbol der Macht: der EZB-Tower in Frankfurt. - © Getty Images/Hans Georg Roth

EZB

Die Herren des Geldes6

  • Vor 20 Jahren wurde die Europäische Zentralbank gegründet. Der Euro wurde dank ihr zur Erfolgsgeschichte.

Frankfurt/Wien. Der Start war alles andere als einfach gewesen. Noch bevor der Euro überhaupt eingeführt wurde, wurde die europäische Gemeinschaftswährung vom damaligen deutschen Kanzlerkandidaten Gerhard Schröder schon als "kränkelnde Frühgeburt" verspottet... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Draghis Scheitern14

Die Europäische Zentralbank feiert 20. Geburtstag: Am 1. Juni 1998 nahm die Notenbank der Gemeinschaftswährung offiziell ihre Arbeit auf. Doch für EZB-Präsident Mario Draghi gibt es nichts zu feiern. Er, der für seine Politik im Zuge der Finanz- und Schuldenkrise als Euro-Retter gefeiert wurde, steht vor den Trümmern seiner Strategie... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung