• 19. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Jens Weidmann ist auch als neuer EZB-Chef im Gespräch. Doch der 49-Jährige ist umstritten. - © H.-P. Bader/reuters

Jens Weidmann

"Eine Zinserhöhung 2019 ist nicht ganz unrealistisch"2

  • Bundesbank-Chef Weidmann plädiert für ein rasches Ende der Anleihenkäufe. Zugleich macht er Sparern Hoffnung.

Wien. Dass er weiß, welche Knöpfe man drücken muss, machte Jens Weidmann gleich zu Beginn klar. Bereits nach den ersten paar Sätzen kam der Chef der Deutschen Bundesbank bei seinem Vortrag in der österreichischen Nationalbank auf das "Wunder von Cordoba" zu sprechen, das heuer ja ebenso wie die Gründung der Republik ein rundes Jubiläum feiert... weiter




EZB

Warum Notenbanken besser unabhängig sind2

  • Die Verlockung, mit der Notenpresse die Konjunktur anzukurbeln oder Wohltaten zu verteilen, ist groß. Doch die Konsequenzen sind fatal.

Wien. Das Mandat der Europäischen Zentralbank lässt eigentlich nicht viele Frage offen. Laut dem Vertrag von Maastricht soll die 1998 gegründete EZB vor allem die Preisstabilität in der mittlerweile auf 19 Staaten angewachsenen Eurozone garantieren, wobei das Idealziel bei einer Teuerungsrate von knapp unter zwei Prozent liegt... weiter




Inflation

EZB erwartet mittelfristig höhere Inflation

  • Im Schlussquartal lag die Euro-Zone mit einem Wachstum von 0,6 Prozent gleichauf mit den USA.

Frankfurt. Die Europäische Zentralbank (EZB) rechnet trotz brummender Konjunktur derzeit nicht mit einem stärkeren Anstieg der Verbraucherpreise. Jüngste Daten würden zwar das kräftige und breit angelegte Wachstum im Euro-Raum bestätigen, das sich auf kurze Sicht sogar etwas beschleunigen dürfte... weiter




Euro

0,0 Prozent

  • Der Leitzins in der Eurozone bleibt tief - EZB-Präsident Draghi ist noch nicht zufrieden mit der Inflationsentwicklung.

Frankfurt am Main. Vorerst gibt es keine Kurswende bei der Europäischen Zentralbank (EZB). Die EZB sieht sich mit ihrer ultra-lockeren Geldpolitik noch nicht am Ziel. Zwar sei man zuversichtlicher als in der Vergangenheit, dass sich die Inflation mit der Zeit dem Zielwert von knapp zwei Prozent annähere... weiter




Ein Irrweg ist für EZB-Präsident Mario Draghi (mit Vizepräsident Vitor Constancio) steigender Protektionismus. - © reu/Orlowski

EZB

Trippelschritt Richtung Normalität

  • Euro-Wächter verzichten auf Ankündigung weiterer Anleihenkäufe und deuten Ausstieg aus lockerer Geldpolitik an.

Frankfurt. Die Gefahr eines Handelskriegs zwischen den USA und Europa lässt auch die Europäische Zentralbank (EZB) nicht unberührt. Denn "steigender Protektionismus", die Abschottung einzelner Länder, sei eines der Abwärtsrisiken für das Wirtschaftswachstum, betonte Notenbank-Präsident Mario Draghi nach der Zinssitzung der EZB in Frankfurt... weiter




Im letzten Licht des Tages spiegelt sich die Zentrale der Europäischen Zentralbank. - © APAweb / dpa, Boris Roessler

EZB

Leitzins bleibt auf Rekordtief von 0,0 Prozent1

  • Europas Währungshüter tasten sich jedoch an einen Ausstieg aus ihrer ultralockeren Geldpolitik heran.

Frankfurt. Der Einstieg in den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) rückt etwas näher: Bei ihrer Zinsentscheidung am Donnerstag in Frankfurt verzichteten die Währungshüter auf die zuletzt übliche Formulierung, dass die Notenbank ihre milliardenschweren Anleihenkäufe ausweiten könnte... weiter




Wirtschaft

Fed verdirbt Börsianern die Laune

  • Die Sorge vor höheren Zinsen in den USA drückt an den Börsen aufs Gemüt.

Frankfurt/Washington/Zürich. (reuters) Aus Furcht vor einer Abkühlung der Konjunktur und einer aggressiveren Geldpolitik der US-Notenbank ziehen sich Anleger weltweit aus den Aktienmärkten zurück. Der DAX und der europäische Leitindex EuroStoxx50 verloren am Mittwoch jeweils 0,2 Prozent auf 12... weiter




Luis de Guindos soll EZB-Vizepräsident werden. - © afp/Marcou

EZB

Da war es nur noch einer

  • Die Euro-Finanzminister einigen sich auf den Spanier Luis de Guindos als EZB-Vize.

Brüssel. Die Chancen des deutschen Bundesbank-Chefs Jens Weidmann auf den Posten des EZB-Präsidenten im nächsten Jahr steigen. Denn im Personalkarussell bei der Euro-Notenbank ist jetzt eine wichtige Vorentscheidung gefallen. Die Finanzminister der Euro-Zone nominierten am Montag in Brüssel Spaniens Wirtschaftsminister Luis de Guindos als neuen... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Der nächste Crash wird ziemlich schlimm105

  • Das tolle Wirtschaftswachstum 2018 verschleiert die enormen Risiken, die den Wohlstand vor allem der Europäer massiv bedrohen.

Wenn auf dem Höhepunkt einer ausgelassenen und alkoholschwangeren Party einer aufsteht und vor dem schmerzhaften Kater am nächsten Tag warnt, nicht ohne dabei sauertöpfisch auf die Gefahren des Alkoholkonsums an sich hinzuweisen, wird dieser Spaßverderber sich damit wohl eher wenig neue Freunde schaffen... weiter




Das Interview mit Ewald Nowotny (im Bild mit Arian Faal) fand im Rahmen der "Theresianischen Gespräche" an der Militärakademie am 1. Februar statt. Nachfragen zu den jüngsten Börse-Ereignissen waren wegen einer Dienstreise Nowotnys nicht mehr möglich. - © Milak/S. Claus

Interview

"Bitcoin ist nur ein Marketingtrick"27

  • Ewald Nowotny, Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank, über Trump, Brexit und Kryptowährungen.

"Wiener Zeitung": Ist US-Präsident Donald Trump mit seinem eigenwilligen Regierungsstil und seinen Tweets eine Gefahr beziehungsweise ein Unsicherheitsfaktor für die internationale Finanz- und Wirtschaftswelt? Ewald Nowotny: Ja, definitiv. Was uns sehr erstaunt, sind aber zwei andere Dinge... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung