• 23. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

EZB-Chef Mario Draghi. - © APAweb, Reuters, Vincent Kessler

Nullzinsen

Noch einmal ein Vier-Jahres-Zuckerl?1

  • Die Europäische Zentralbank überlegt, ob sie ihr erfolgreiches TLTRO-Programm zum dritten Mal auflegen soll.

Frankfurt. (wak) Der Chef der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, spricht sie liebevoll "Deltro" aus. Es ist die Verballhornung eines sperrigen Akronyms, das wiederum auf eine der Wortschöpfungen der europäischen Notenbank zurückgeht. Denn außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen... weiter




EZB

Finanzminister empfehlen Philip Lane1

  • Die Bestellung des Chefvolkswirts erfolgt im März.

Die Euro-Finanzminister unterstützen den irischen Notenbankchef Philip Lane als Nachfolger des Chefvolkswirts der Europäischen Zentralbank (EZB), Peter Praet. Die Empfehlung soll am morgigen Dienstag offiziell gemacht werden, teilte der EU-Rat - die Vertretung der Mitgliedstaaten - am Montag in Brüssel mit. Lane war einziger Kandidat... weiter




Gastkommentar

Nie wieder Zinsen74

  • Warum die Sparer auch in den nächsten Jahren enteignet werden und welche üblen Folgen das haben wird.

Es ist jetzt gerade einmal drei Monate her, dass Ewald Nowotny, Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank und deren Vertreter in der Europäischen Zentralbank (EZB), endlich einmal gute Nachrichten für die Sparer hatte. Anlässlich des Weltspartages 2018 gefragt, wie sich die Zinsen 2019 entwickeln würden... weiter




EZB-Chef Mario Draghi wird seine achtjährige Amtszeit Ende Oktober vermutlich ohne Zinserhöhung abschließen. - © reuters

Zinswende

Die Abwärtsrisiken nehmen zu1

  • Die EZB dämpft wegen der konjunkturellen Eintrübung die Hoffnung auf eine Leitzinserhöhung in diesem Jahr.

Frankfurt. (red) Zumindest dem Papier nach hat die erste zinspolitische Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) im neuen Jahr kein anderes Ergebnis gebracht als das vorangegangene Treffen. So halten die Währungshüter in Frankfurt das Geld weiterhin billig, der Leitzins bleibt auch nach den Beratungen am Donnerstag auf dem Rekordtief von 0... weiter




Fed-Präsident Jerome Powell hat für Krisen vorgesorgt. - © reuters

Währungspolitik

Die EZB hat kaum Munition für künftige Krisen10

  • Die US-Notenbank hat mit den jüngsten Zinsanhebungen einen substanziellen Puffer aufgebaut, in der Eurozone steht die Zinswende noch aus.

Frankfurt. (reu) Ein Chaos-Brexit, der Haushaltskonflikt mit Italien außer Kontrolle und zugleich eskaliert der US-Handelsstreit. Sollte dieses Schreckensszenario 2019 tatsächlich eintreten, wären die Notenbanken dies- und jenseits des Atlantiks gefordert wie seit der weltweiten Finanzkrise vor zehn Jahren nicht mehr... weiter




Eurozone

Mehr Jobs für ältere Arbeitnehmer

  • EZB-Studie zeichnet Entwicklungen am Arbeitsmarkt in Eurozone nach.

Frankfurt. Der Arbeitsmarkt in der Eurozone hat sich verändert: Denn das Job-Wachstum in den vergangenen Jahren kam vor allem älteren, gut ausgebildeten Arbeitnehmern zugute. Das geht aus einer Untersuchung der Europäischen Zentralbank (EZB) hervor. Die Autoren der Studie untersuchten die Veränderungen... weiter




- © reuters/Pfaffenbach

EZB

Das Ende des Kaufrausches1

  • Die Europäische Zentralbank stellt die Anleihenkäufe ein. Die Währungshüter machen aber klar, dass das Anleihenkaufprogramm zukünftig zu den Mitteln der EZB gehören wird, schließlich wurde es zuletzt auch vom Europäischen Gerichtshof als solches sanktioniert.

Frankfurt. (wak) Vier Jahre hat es gedauert, zum Jahreswechsel hört es auf: Die Europäische Zentralbank EZB stellt die Anleihenkäufe ein. Seit März 2015 waren die unter dem Stichwort "Quantitative Easing" (QE) die wichtigste Waffe der EZB im Kampf gegen eine schwache Konjunktur und eine zu geringe Inflation... weiter




Wie hell wird der Euro in den nächsten Jahren leuchten? - © Christoph F. Siekermann - CC 4.0

EZB

Draghi erwartet geringeres Wachstum2

  • EZB-Präsident verweist auf die Schwankungen der Finanzmärkte.

Die EZB hat angesichts der schwächeren Weltwirtschaft ihre Wachstumsprognosen für die Eurozone abermals nach unten korrigiert. Das Bruttoinlandsprodukt in der Währungsunion dürfte in diesem Jahr um 1,9 Prozent und 2019 um 1,7 Prozent zulegen, teilten die hauseigenen Ökonomen der Notenbank am Donnerstag mit... weiter




Blickfang vor der EZB-Zentrale in Frankfurt/Main. - © APAweb/Reuters, Kai Pfaffenbach

EZB

Schluss mit zusätzlichen Anleihenkäufen2

  • EZB steckt nur noch bis Ende 2018 frische Milliarden in Anleihen.

Frankfurt. Nur noch bis zum Ende dieses Jahres steckt die Europäische Zentralbank (EZB) frische Milliarden in den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen. Das beschloss der EZB-Rat am Donnerstag in Frankfurt. Eine abrupte Kehrtwende nach Jahren im Anti-Krisen-Modus ist dennoch nicht zu erwarten: Den Leitzins im Euroraum hält die EZB auf dem... weiter




EU

EZB-Anleihenkäufe verstoßen nicht gegen EU-Recht

Luxemburg. Die umstrittenen milliardenschweren Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) sind nach einem richtungsweisenden Urteil des obersten EU-Gerichts erlaubt. Die Notenbank verstoße damit nicht gegen ihr Mandat und nicht gegen das Verbot der Staatsfinanzierung... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung