• 25. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Während am Donnerstag ein Generalstreik als Protest gegen die Sparmaßnahmen das öffentlicheLeben in Portugal weitgehend lahmlegte, stufte nun auch die Ratingagentur Fitch portugiesische Staatsanleihen auf Ramsch-Status herab, der Ausblick ist laut Fitch negativ: Die Staatsschuldenquote wird 2012 auf 110 Prozent des BIP steigen, die Wirtschaftsleistung um 3 Prozent schrumpfen. - © EPA

EZB

Eurozone steuert ohne Kraftakt der EZB Richtung Untergang9

  • "Noch vor Weihnachten könnte es kritisch werden"
  • "Die Alternative zu einer Lösung ist ein katastrophaler Zusammenbruch."

Brüssel. Die Schulden- und Eurokrise ist offenbar noch schlimmer als bisher angenommen. Top-Ökonomen gehen bereits von einem Zerbrechen der Eurozone aus, schon zu Weihnachten könnte kein Stein mehr auf dem anderen stehen. Es besteht kaum noch Zweifel... weiter




Feuer am Dach. Deutschlands Minister Wolfgang Schäuble will die Krise mittels stärkerer Zusammenarbeit der Euroländer lösen. - © EPA

Euro

"Schlussphase der Krise"

  • Warnung vor Verlust der Glaubwürdigkeit.
  • Händler malen Schreckensszenarien.
  • Berlin lässt sich nicht vom Kurs abbringen.

Frankfurt/Wien. (hes/ag) Mario Draghi ist der Geduldsfaden gerissen: Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) las den Politikern gleich bei einem seiner ersten großen Auftritte die Leviten. Der Italiener, der Anfang November sein Amt angetreten hat... weiter




Dem Euro droht der Zerfall - dennoch sorgt sich Deutschland vorrangig um die Preisstabilität der Währung und verhindert so, dass die Europäische Zentralbank zum Rettungsanker werden kann. - © dpa/Oliver Berg

EZB

Nur Tabubruch rettet die Eurozone1

  • Staatsanleihen auf Käufersuche: Letzte Rettungsanker wären EZB und Eurobonds.

Brüssel. Deutschland wird wohl oder übel eine seiner heiligen Kühe opfern müssen: Entweder die Europäische Zentralbank (EZB) wird zur Retterin in höchster Not oder die Eurozone haftet - zumindest vorübergehend - gemeinsam für neu aufgenommene Kredite. Anders wird die Krise wohl nicht mehr bewältigbar sein - die Vorschläge des EU-Gipfels vom 26... weiter




Die Eurozone steuert auf eine "milde Rezession" zu, sagt der neue EZB-Chef Mario Draghi. - © dapd

EZB

Zentralbank reagiert auf das schwache Wachstum

  • Leitzins überraschend auf 1,25 Prozent gesenkt - Draghi setzt Anleihenkäufe fort.

Frankfurt. "Das Szenario ist in den Verträgen nicht vorgesehen." Vier Mal wiederholte Mario Draghi seine Antwort. Die Frage hatte gelautet: Was sagt der neue Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) zum möglichen Austritt Griechenlands aus der Eurozone... weiter




EZB-Präsident Mario Draghi. - © APAweb/Reuters/Kai Pfaffenbach

EZB

Amtsantritt erfolgt mit Leitzins-Paukenschlag

  • Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 1,25 Prozent herabgesetzt.

Frankfurt. Der neue EZB-Präsident Mario Draghi startet im neuen Amt mit einem Paukenschlag: Die Notenbank senkt gleich in der ersten Sitzung unter Vorsitz des Italieners überraschend die Zinsen. Der Leitzins im Euro-Raum wird von 1,5 auf 1,25 Prozent verringert, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag in Frankfurt mitteilte... weiter




Weder Falke noch Taube: Mario Draghi (l.) folgt der Politik seines Vorgängers Trichet (r.). epa - © EPA

EZB

"Die Lage ist dramatisch": Neuer EZB-Chef setzt Löschaktionen fort

  • Draghi stärkt EU-Politikern Rücken - und zeigt Sympathie für Protestbewegung.

Rom/Frankfurt/Wien. Die Eurozone steht in Flammen - und mittendrin muss der oberste Feuerwehrmann ausgetauscht werden: Am 1. November löst Mario Draghi den Franzosen Jean-Claude Trichet nach acht Jahren an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) ab... weiter




Investor George Soros. - © apaweb / Reuters - Yuri Gripas

EZB

Soros' Sieben-Punkte-Plan zur Rettung der Euro-Zone

  • Der US-Starinvestor Soros mit ungarischen Wurzeln präsentiert anlässlich des EU-Gipfels seinen Vorschlag zur Krisenbewältigung.

Der US-Starinvestor Soros mit ungarischen Wurzeln präsentiert anlässlich des EU-Gipfels seinen Vorschlag zur Krisenbewältigung. 1) Zumindest die Euro-Mitglieder brauchen einen neuen Vertrag, um eine gemeinsame Finanz-Behörde mit Kommissär zu errichten (Anm.: Stichwort: Wirtschaftsregierung)... weiter




Demonstranten in Rom wedeln mit den Masken von Draghi und Berlusconi. - © REUTERS

Italien

Lage in Italien ist "dramatisch"

  • Berlusconi rettet seine Regierung erneut, verspricht eine Pensionsreform.

Rom/Wien. (hes/ag) Der italienische Nationalstolz ist gekränkt: 200 Demonstranten protestierten am Dienstagabend vor der französischen Botschaft in Rom: Nicolas Sarkozy habe sich beim EU-Gipfel über das Land lustig gemacht. Der Anlass: Frankreichs Präsident hatte bei einer Pressefrage nach Italien nur süffisant gelächelt... weiter




EU

"Bei einer Einigung könnte der EFSF als Bank sofort operieren"2

  • Politologin Marzinotto hofft, dass der deutsche Widerstand bröckelt.

"Wiener Zeitung": Bei dem Gipfel wird von der Vergrößerung des Rettungsschirms über Griechenland bis hin zu einem neuen EU-Vertrag über praktisch alles geredet. Was wäre das Dringendste? Benedicta Marzinotto: Definitiv das Wichtigste und Dringendste wäre die Antwort auf die Fragen um den Rettungsschirm EFSF... weiter




Jean-Claude Trichet warnte vor großen Risiken - die Zinssenkung überlässt er Nachfolger Draghi. - © REUTERS

Banken

Zurück im vollen Krisen-Modus

  • EZB teilt Banken bis ins Jahr 2013 hinein Geld zu - noch keine Zinssenkung.

Berlin/Wien. Die Europäische Zentralbank will nicht riskieren, dass Europas Banken auf dem Trockenen sitzen, und greift drastische Krisenmaßnahmen wieder auf, die sie zum Höhepunkt der Finanzkrise eingeführt hatte: Sie wird den Banken je nach Bedarf großzügig billige Liquidität zur Verfügung stellen - und zwar mit zwei Zuteilungen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung