• 21. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Stadträtin Vassilakou möchte aus der Rotenturmstraße eine Begegnungszone machen. Stanislav Jenis - © Stanislav Jenis

Innere Stadt

Zwist um Rotenturmstraße11

  • Bezirksvorsteher Figl (ÖVP) pocht auf Mitbestimmung bei Plänen von Verkehrsstadträtin Vassilakou (Grüne).

Wien. Wiens Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) will die Rotenturmstraße zur Begegnungszone umgestalten. Die Innere Stadt war von der Ausschreibung überrascht. Der Bezirk erhebt nun eigene Forderungen, die im Zuge der Neukonzeption berücksichtigt werden sollten - unter anderem kühlende Elemente... weiter




Die Rotenturmstraße wird täglich von 60.000 Fußgängern und 3000 Fahrzeugen frequentiert. - © Jenis

Begegnungszone

Aufregung um Begegnungszone12

  • Verkehrsstadträtin versteht Kritik an Plänen für die Rotenturmstraße nicht.

Wien. (lp) Im Büro von Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou versteht man die Aufregung über die geplante Begegnungszone in der Rotenturmstraße nicht: Markus Figl hatte heftig kritisiert, dass der Bezirk nicht in die Planung eingebunden wurde. Laut dem Stadtratsbüro geht es aber in der Ausschreibung nur um eine Interessentensuche für die... weiter




Faschingsbeginn

Wiener tanzten heuer am Stephansplatz in die "närrische Zeit"4

  • Passanten probierten unter Anleitung verschiedene Tänze.

Wien. Alljährlich wird am 11.11. um 11.11 Uhr in der Wiener Innenstadt die "närrische Zeit" rund um den Fasching begrüßt. Dabei probierten sich Hunderte Passanten dieses Jahr erstmals am Stephansplatz unter Anleitung der Wiener Tanzschulen in verschiedenen Tänzen und legten schließlich eine Quadrille aufs Pflasterstein... weiter




Gastronomie

Drei Winter-Schani-Varianten1

  • Brauner präsentiert "kleine Winteröffnung", Beschluss soll im September erfolgen.

Wien. Nach einer Befragung und einem runden Tisch gibt es seitens der Stadt Wien einen Kompromissvorschlag für die Lockerung der Schanigärten-Regelung: Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner (SPÖ) plädiert für eine "kleine Winteröffnung", wobei die Wirte aus drei Varianten wählen können: Stehtische beim Eingang... weiter




Begegnungszone

Startschuss für Begegnungszone

  • Ab November werden sich Fußgänger, Rad- und Autofahrer die Herrengasse untereinander aufteilen.

Wien. (vasa) Als die Mariahilferstraße vor zwei Jahren zu einer Begegnungszone umgebaut wurde, gab es noch heftigen Protest. Dass sich ab Mitte November auch auf der Herrengasse im 1. Bezirk Fußgänger, Rad- und Autofahrer die gesamte Gasse untereinander aufteilen werden, regt hingegen niemanden mehr auf... weiter




Die Wiener Schanigärten könnten in Zukunft auch im Winter geöffnet haben. - © apa/Herbert Pfarrhofer

Schanigarten

Giftige Heizschwammerl4

  • Nach der Inneren Stadt stemmen sich nun weitere Bezirke gegen mögliche Außenheizungen in Schanigärten.

Wien. (wint) Ein lauer Abend im Gastgarten gehört zum Wiener Sommer wie ein Sprung in die Alte Donau. An warmen Tagen verlagert sich das Innenleben der Gaststätten ins Freie. Bei einem kühlen Bier sitzt man am umfunktionierten Gehsteig und beobachtet Passanten. Die sogenannten Schanigärten sind eine Institution und Teil des Wiener Stadtbilds... weiter




Mit Neugestaltung Schwedenplatz beschäftigt: Figl. - © Jenis

Markus Figl

Neustart nach Ära Stenzel3

  • Markus Figl ist 100 Tage im Amt. Jetzt fordert der neue ÖVP-Bezirksvorsteher der Inneren Stadt auch eine Aufteilung des Bezirksbudgets nach Wirtschaftskraft.

Wien. Er ist ein Mann des langen Atems, das ist gewiss. Im November 2010 von seiner damaligen Chefin und Parteikollegin, der ÖVP-Bezirksvorsteherin Ursula Stenzel, als Bezirksvorsteher-Stellvertreter geschasst, steht der heute 43-jährige Markus Figl im historischen Wappensaal des Alten Rathauses am Rednerpult und zieht über seine ersten 100 Tage... weiter




"Die Bezirke sind an der Verzögerung schuld", sagt der Bauwerber. "Der Bauwerber ist schuld, weil er falsch geplant und den Quadratmeterpreis zu hoch angesetzt hat", meinen Kritiker. - © Rösner

Wien Holding

Glückloses Geisterhaus16

  • Das Gebäude Rathausstraße 1 steht seit 2014 leer - und hat bereits Kosten von mehreren Millionen Euro verursacht.

Wien. "Wiens früheres Rechenzentrum wird abgerissen", hieß es Ende 2013, "der markante Zweckbau von Architekt Harry Glück in der Rathausstraße 1 wird durch einen schlichten Neubau ersetzt." Ende Februar 2016 steht das Gebäude an der Kreuzung Josefstädter Straße/Landesgerichtsstraße noch immer da. Und es ist leer. Die MA14 (EDV) wurde in den 22... weiter




"Ich gelobe mit Gottes Hilfe": Zweieinhalb Monate nach der Wahl ist Markus Figl City-Chef. - © Jenis

Markus Figl

"Der Erste muss Wohnbezirk bleiben"3

  • Neo-Bezirkschef Markus Figl will die Innere Stadt sanieren und für alle Generationen attraktiver machen.

Wien. Es gab zwar keine Zepterübergabe (die scheidende Bezirksvorsteherin Ursula Stenzel verließ nach ihrer letzten Rede den Saal), aber Standing Ovations für Markus Figl. Seine offizielle Wahl vor der Angelobung als neuer Bezirksvorsteher der Inneren Stadt erfolgte nämlich auf Mehrheitsbeschluss nicht wie üblich geheim... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung