• 17. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Leserbriefe

Leserforum

Zum Kommentar von Christina Böck, 12. Februar Zu wenig Budget für den Denkmalschutz Auch in den verteufelten Visegrad-Staaten hat man mehr Respekt vor historischen Bauten als in unserer Ochlokratie. Das Budget und die personelle Besetzung für Denkmalschutz und Restaurierung betragen dem Vernehmen nach dort ungefähr das Fünffache gegenüber... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Riskanter Regimewechsel8

Natürlich ist es verführerisch, den Machtkampf in Venezuela vor dem Hintergrund der historischen Hinterhof-Politik der Vereinigten Staaten zu betrachten. Immerhin waren die USA die Ersten, die sich hinter den weithin unbekannten Oppositionsführer Juan Guaido stellten, als der sich am Mittwoch zum Interimspräsidenten ausrief... weiter




Venezuela

Mit dem Skateboard ins Leben5

  • Er surft, rappt und skatet: Einem Venezolaner ohne Beine gelang die Flucht nach Kolumbien.

Mit 13 Jahren hegte Alfonso Mendoza Suizidgedanken. Die anderen Kinder seiner Klasse hatten sich stets einen Spaß daraus gemacht, ihn in Mistkübel zu stecken oder auf dem Schulklo einzusperren. Das war relativ einfach für sie. Denn Alfonso kam ohne Beine zur Welt. Deshalb gaben ihn seine Eltern nach der Geburt auch weg... weiter




Gastkommentar

Sozialismus wirkt eben doch76

  • Das Massenelend in Venezuela und der ostdeutsche Rechtsextremismus sind Konsequenzen der gleichen menschenfeindlichen Ideologie.

Es ist eine der schlimmsten humanitären Katastrophen der Gegenwart, die sich gerade in Venezuela abspielt: Frauen und Kinder, die verhungern, weil sie sich kein Essen kaufen können; Krankenhäuser, in denen die Menschen sterben wie die Fliegen, weil es keine Medikamente gibt... weiter




Clemens M. Hutter war Auslandschef der "Salzburger Nachrichten".

Gastkommentar

"Sozialismus" hat Venezuela ruiniert6

  • Die Petrodollars gingen nicht in die heimische Wirtschaft, sondern in den Import aller nötigen Güter.

"Wieder triumphierten wir, wir sind die Kraft der Geschichte." So feierte Präsident Nicolás Maduro seinen Wahlsieg in Venezuela, den aber eine einfache Rechnung entzaubert: 46 Prozent Wahlbeteiligung (die schlechteste seit 1954), davon 68 Prozent für Maduro - macht bloß ein Drittel der Venezolaner für ihn... weiter




Alexander U. Mathé

Venezuela

Taschen voller Geld2

  • Ein venezolanisches Pärchen hatte eine ausgefallene Design-Idee.

Caracas/Cúcuta. Was Jesús Campos und seine Frau Gabriela machen, klingt zuerst einmal nach Luxusartikel für überdrüssige Millionäre. Sie stellen Taschen aus echtem Geld her. 20er, 100er und sogar 1000er sind dabei. 800 Scheine brauchen sie pro Tasche... weiter




Thomas Seifert.

Council on Foreign Relations

Wird 2018 wieder turbulent?14

Donald Rumsfeld, ein Getreuer von George W. Bush, hat das Irak-Debakel mitzuverantworten und geht daher eher nicht als brillanter US-Verteidigungsminister in die Geschichte ein. Als Polit-Philosoph kann man ihn aber durchgehen lassen. Von ihm stammt nämlich das Zitat: "Es gibt bekannte Bekannte - es gibt Dinge, von denen wir wissen... weiter




"Hunger"-Graffiti in Caracas: Die enorme Inflation trifft die Ärmsten am härtesten. - © reuters/Ueslei Marcelino

Venezuela

Eskalation statt Dialog

  • Venezuela ist auf dem Weg in die Diktatur. Wie es so weit kommen konnte. Eine Analyse

Rio de Janeiro. Es ist eine Binsenweisheit, dass die Beilegung von Konflikten nicht zwingend einen Konsens braucht, wohl aber einen Dialog. In diesem Sinne ist es unwahrscheinlich, dass die politische Konfrontation, die Venezuela erschüttert, bald zu einem Ende kommen wird... weiter




Clemens M. Hutter war Chef des Auslandsressorts bei den "Salzburger Nachrichten".
- © privat

Gastkommentar

Caudillos steuerten Venezuela ins Chaos2

  • Der verheißene "Sozialismus des 21. Jahrhunderts" taugt nur noch als abschreckendes Beispiel.

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro regiert genau nach den Methoden lateinamerikanischer Caudillos: "Ich tue, was ich will. Und ihr tut auch, was ich will." Das funktioniert unter Ausnahmezustand bestens, solange die Armee mit Pfründen ruhiggestellt ist. Da braucht Maduro die Mehrheit der zersplitterten Opposition im Parlament nicht zu fürchten... weiter




Clemens M. Hutter war Chef des Auslandsressorts bei den "Salzburger Nachrichten".
- © privat

Gastkommentar

Weltrekord bei Inflation und Morden4

  • Venezuelas "Sozialismus des 21. Jahrhunderts" ist vor allem an hausgemachten Irrtümern gescheitert.

Die Venezolaner besingen längst nicht mehr den Kondor, denn über dem an Erdölreserven reichsten Land der Welt kreist der Pleitegeier. Dieses Drama zeichnete sich noch nicht ab, als Präsident Hugo Chávez 1999 seine Landsleute und die Welt mit dem "Sozialismus des 21... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung