• 20. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Ermöglicher als Akteur: Produzent und Label-Mann Richard Russell. - © XL Recordings

Pop

Ein Schritt aus dem Schatten1

  • Als Labelbetreiber hat Richard Russell nicht nur Adele entdeckt. Nun veröffentlicht er (wieder) eigene Musik.

Eine erste Veröffentlichung als Musiker wäre eigentlich nicht unerfolgreich gewesen. Als die eine Hälfte des Duos Kicks Like A Mule stieß Richard Russell im fernen Jahr 1992 mit der Single "The Bouncer", einem Rave-Track um die hier wiederholten alten Türstehersätze "Your name’s not down. You’re not coming in. Not tonight... weiter




Tocotronic sind wieder da. - © Michael Petersohn

CD-Kritik

Haarausfall ist keine Lösung5

  • Tocotronic zeigen sich mit ihrem biografisch angelegten Album "Die Unendlichkeit" in guter Form.

Erwachsenwerden gilt nicht nur popkulturell als grundsätzlich lästige Sache. Zahllose Coming-of-Age-Filme künden davon, dass es sich bei der Pubertät um eine Lebensphase handelt, in der man durch besonders viel Mist muss. Mist bedeutet neben der Unverträglichkeit von Alkohol oder dem Gemobbtwerden in der Schule auch hoppertatschige... weiter




Nachdenken über Miseren - und die eigene Mitschuld daran: die Tune-Yards. - © Eliot Lee HazelVideo

CD-Kritik

(Selbst-)Reflexion mit Kinderreim1

  • Merrill Garbus und das tanzbar-politische neue Album ihres Projekts Tune-Yards.

Den Grundton des Albums - und dessen Hang zur latenten Ton-Text-Schere - steckt gleich das Eröffnungsstück ab. Immerhin heißt die Nummer zwar "Heart Attack" und beinhaltet auch ein Eingeständnis menschlicher Schwäche. Bis auf ein hübsch melancholisches Zwischenspiel mit Streichquartett kommt dieser belebende Song aber als gutes Heilmittel gegen... weiter




Die Straße ist lang: James Lavelle, der Kopf hinter Unkle. - © Warren Du Preez & Nick Thornton Jones

CD-Kritik

Licht und Schatten2

  • James Lavelle bringt mit dem Album "The Road: Part I" sein Projekt Unkle zurück.

An Unkle erinnern könnte man sich vor allem über das ferne Jahr 1998, in dem es - dem Musikfernsehen sei Dank - an der Single "Rabbit In Your Headlights" und dem dazugehörigen Video von Jonathan Glazer kein Vorbeikommen gab. Alles daran war zappenduster und traurig und kalt... weiter




Ein einstiger "Arkansas Farmboy" sagt "Adiós": Glen Campbell im Jahr 2011, dem Jahr seiner Alzheimer-Diagnose. - © Collin Stark

Glen Campbell

Verblasste Erinnerung, letzte Lieder7

  • Der an Alzheimer leidende US-Sänger Glen Campbell verabschiedet sich mit dem Album "Adiós".

Irgendwann vor mittlerweile 50 bis 60 Jahren war Pop mehr als nur ein großes Versprechen. Pop war der Soundtrack zum Aufbruch, der sich dem Leben seiner Hörerschaft zwischen Fun, Fun, Fun, Surfer Girls und dem Wunsch, mit Dads Chevy durchs Land zu brausen (und darin auf dem Rücksitz mehr als nur Händchen zu halten)... weiter




Herzschmerz & Sehnsucht: Haim und ihr zweites Album. - © L. Coulson

Haim

Stoßseufzen im Kollektiv4

  • Sie waren der Hit des Jahres 2013. Nun meldet sich die kalifornische Schwesternband Haim zurück.

Bei der Veröffentlichung des Debütalbums "Days Are Gone" von 2013 war es so, dass man alle Höhepunkte bereits kannte, weil das um seinen Sieg im Rahmen der "BBC Sound Of..."-Prognose des Jahrgangs quer durch die Blogosphäre gehypte kalifornische Schwesterntrio Haim so einiges an Vorlaufzeit irgendwie ausfüllen musste... weiter




Nach sieben Karriere-Jahrzehnten verabschiedet sich der im März verstorbene Chuck Berry mit einem letzten "Oh yeah!". - © Universal

CD-Kritik

Todesahnung und Herrenwitz5

  • Mit "Chuck" liegt nun ein letztes, posthumes Album von Chuck Berry vor. Es ist sein erstes seit 38 Jahren.

Song Nummer eins endet mit einem der überzeugendsten und überzeugtesten "Oh yeahs", die einem 90-Jährigen in der Rockgeschichte jemals über die Lippen gekommen sein dürften. Song Nummer zwei beginnt mit einem einst von ebendiesem miterfundenen und später auch in besten Surfrockfamilien vorkommenden Gitarrenintro... weiter




Wr. Philharmoniker: 175th Anniversary Edition. DG, 44 CD, 1 DVD, ca. 149 Euro.

CD-Kritik

Wiener Philharmoniker: 175th Anniversary Edition

(os) Zum 170. Geburtstag gab es eine Box mit ausschließlich Symphonien aus dem Aufnahmefundus der Deutschen Grammophon. Zum 175-Jahr-Jubiläum präsentieren die Wiener Philharmoniker nun in Zusammenarbeit mit demselben Label auf 44 CDs einen breiteren Repertoire-Querschnitt in Aufnahmen aus den 1950ern bis in die Nullerjahre... weiter




Vergnügungen - und Probleme: Leslie Feist hadert partiell und gastiert im Sommer wieder in Österreich. - © Mary Rozzi

CD-Kritik

Zeit vergeht, Gefühl besteht4

  • Leslie Feist beendet ihre Veröffentlichungspause mit dem neuen Album "Pleasure".

Vergnügen ist bekanntlich eine Frage der Definition. Die einen erfreuen sich daran, im Garten Rosen zu züchten, die anderen machen mit dem Rasentraktor lieber Kompost aus der Wiese. Studierende der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft wissen über den mit dem Vergnügen verwandten Begriff der Unterhaltung... weiter




CD-Kritik

Wohin schlägt das Pendel aus?2

  • Jason Lytle beglückt mit "Last Place", dem ersten Album seiner Band Grandaddy seit elf Jahren.

So klangen die 90er Jahre - auch. Also wenn sie jetzt nicht im deutschen Privatfernsehen von C-Promis und unlustigen Comedians mit unlustigen Kommentaren beim Anschauen alter Musikvideos der Backstreet Boys memoriert werden. Achtung, harter Bruch, wir befinden uns im Segment des US-Indie-Rock... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung