• 25. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Irans Spieler ließen ihren Trainer hochleben. - © Romero/Reuters

Fußball-WM

Der Star steht an der Seitenlinie

  • Gruppe B: Spanien gegen Iran ist nicht nur sportlich ein Duell der Gegensätze.

Kasan. Trainerentlassungen sollen ja vorkommen, nach einem schlechten Turnier ist das nichts Besonderes. Währenddessen ist es schon ungewöhnlicher. Und noch seltsamer wird die Angelegenheit, wenn der Coach nach einer hervorragenden Qualifikation 48 Stunden vor dem ersten WM-Auftritt vor die Teamcamp-Tür befördert wird... weiter




Harry Kane (l.) war der Vater des Sieges gegen Tunesien. - © Gleb Garanich/ap

Fußball-WM

Der Traum geht weiter2

  • England siegt zum Auftakt gegen Tunesien, überzeugt aber nicht. Das Tor zum Achtelfinale ist offen.

Wolgograd. (art) David Beckham hat es nicht geschafft. Wayne Rooney hat es nicht geschafft. Harry Kane - nun, da waren sich selbst die Kommentatoren in England, das sich als Mutterland des Fußballs sieht und doch immer wieder verfrüht ausscheidet, nicht einig -, sollte es schaffen, nämlich England als Kapitän zum ersten Titel seit 1966 zu führen... weiter




Bilder von Ramsan Kadyrow (l.) und Mo Salah sorgten für Wirbel. - © ap

Fußball-WM

"Ramsan, hart wie Parmesan"3

  • Wie der tschetschenische Diktator Ramsan Kadyrow die Fußball-WM für seine politischen Zwecke nutzt.

St. Petersburg/Grosny. Vor Ramsan Kadyrow gibt es kein Entrinnen. Auch nicht für einen Fußball-Star wie Mohamed Salah. Als vorige Woche die ägyptischen Nationalspieler beim Training im Fußballstadion in Grosny die ersten Bälle kicken, will sich Salah, der Torjäger des FC Liverpool, eigentlich noch ein paar Stunden in seinem Hotelzimmer ausruhen... weiter




Fußball-WM

Deutsche mit Anlaufschwierigkeiten2

  • Die Vorbereitung verlief für Deutschland nicht nach Wunsch - Spiel gegen Mexiko am Sonntag.

Moskau. (art) Es ist der 13. Juli 2014 im sagenumwobenen Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro, das Finale der WM in Brasilien schon 112 Minuten alt und torlos. Dann flankt André Schürrle von links, Mario Götze läuft in den Strafraum, holt den Ball mit der Brust herunter und spitzelt ihn ins lange Eck... weiter




Roberto Martínez hat das volle Vertrauen des Verbandes. Bei den Fans ist er aber nicht unumstritten. - © Yuri Cortez/afp

Fußball-WM

Vom Geheimtipp zur Sphinx

  • Hohe Erwartungen treffen auf ernüchternde Erinnerungen: Niemand weiß derzeit, wo die hochtalentierten belgischen Kicker stehen. Ihr spanischer Coach Roberto Martínez will dafür sorgen, das Potenzial endlich umzusetzen.

Sotschi. Nun also auch noch Brian Laudrup. Der dänische Altstar spekuliert dieser Tage in der Zeitung "Het Laatste Nieuws" über eine belgische Halbfinal- oder gar Final-Teilnahme bei der WM. "Qualität, Erfahrung, Flair, außergewöhnliches Talent. Ich schätze Euch hoch ein", macht der Überraschungs-Europameister von 1992 Hoffnung... weiter




So war es bei der vergangenen EM... - © APA/HANS PUNZ

Fußball-WM

Gemeinsam statt einsam

  • Die größten Public-Viewing-Zonen Österreichs.

Wer die Fußball-WM in Russland lieber in der Masse als alleine vor dem Fernseher verfolgt, hat auch heuer wieder zahlreiche Public-Viewing-Möglichkeiten in Wien und den Bundesländern. Die größten Veranstaltungen im Überblick: In Wien ist öffentliches Fußballschauen an zahlreichen Orten möglich... weiter




Fernando Hierro soll retten, was zu irgendwie noch zu retten ist. Julen Lopetegui musste als Teamchef gehen. - © Valery Hache/afp und Philippe Marcou/afp

Fußball-WM

Die rote Furie - der Name ist Programm1

  • Vor dem WM-Auftakt Spaniens gegen Portugal regieren die internen Turbulenzen.

Krasnodar/Madrid. Es gibt Sportmannschaften, die haben so skurrile Beinamen, dass niemand weiß, wie sie je zustande gekommen sind. Bei Spaniens Nationalteam ist der Name "Furia Roja" aber offenbar Programm - zumindest in diesen Tagen. Nachdem Real Madrid am Dienstagabend überraschend bekanntgegeben hatte... weiter




Christine Friedreich im Moskauer Luschniki-Stadion. - © Privat

Fußball-WM

Tanzen nach österreichischer Pfeife

  • Christine Friedreich ist bei der WM für die Hospitality zuständig - und sieht sich als Botschafterin der Gastlichkeit.

Moskau. Österreichs Fußball-Team hat zwar die Qualifikation nicht geschafft, dennoch ist auch Rot-Weiß-Rot bei der Fußball-WM an den Spielstätten präsent. Die Wiener Unternehmerin Christine Friedreich (35) hat ihr ständiges Spielfeld in allen Stadien. Dort regiert die Managerin im jeweiligen VIP-Bereich... weiter




Marokko rechnet sich Außenseiterchancen aus. - © Abdeljalil Bounhar/ap

Fußball-WM

Geänderte Spielregeln

  • Marokko oder USA/Kanada/Mexiko? Die Fifa entscheidet über die WM 2026. Trotz Reformen bestimmt die Politik mit.

Moskau. Es ist alles ein bisschen kompliziert: Vier Länder wollen Spiele der Weltmeisterschaft 2026 ausrichten - es gibt ja genug davon, durch die erstmalige Aufstockung der Titelkämpfe auf 48 Mannschaften 80 an der Zahl. Die USA, Kanada und Mexiko bewerben sich gemeinsam in einer Dreier-Allianz; Marokko will dagegenhalten... weiter




Von Präsident zu Präsident: Gianni Infantino (l.) und Wladimir Putin. - © M. Shemetov/Reuters

Fußball-WM

Geld und Spiele7

  • Korruptionsskandal hin, politische Wickel her - die Geschäfte im Fußball laufen vor der WM 2018 wie geschmiert.

Moskau/Wien. Der 27. Mai 2015 schien alles zu ändern: Das Nobelhotel Baur au Lac in Zürich, in dem sich das Who is Who der Fußball-(Funktionärs-)Welt begeben hatte, um den Fifa-Kongress über die Bühne zu bringen, wird von der Polizei bei einer Razzia auf den Kopf gestellt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung