• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Austromorphe-Ergebniskarte - © Screenshot https://austromorph.space/Karten

NRW17

Das Ergebnis der Nationalratswahl12

  • Ein interaktives Kartogramm der Gemeindeergebnisse gewichtet nach der Anzahl der Wahlberechtigten.

Die politische Landkarte Österreichs erscheint dieser Tage monoton. Türkis wohin man blickt. Lediglich die größeren Städte färben sich rot, einige Gemeinden - vor allem in Kärnten - blau. Doch bildet diese Darstellung die politische Realität des Landes ab? Man kann die Sache auch anders sehen... weiter




Austromorphe-Ergebniskarte - © Screenshot https://austromorph.space/

NRW17

Austromorphe Ergebniskarte7

  • Ein interaktives Kartogramm der vorläufigen Gemeindeergebnisse gewichtet nach der Anzahl der Wahlberechtigten.

Austromorphe-Ergebniskarte Die politische Landkarte Österreichs erscheint dieser Tage monoton. Türkis wohin man blickt. Lediglich die größeren Städte färben sich rot, einige Gemeinden blau. Doch bildet diese Darstellung die politische Realität des Landes ab? Man kann die Sache auch anders sehen. ... weiter




Insgesamt ist die Zahl der Wahlberechtigten in zehn Bezirken rückläufig.Am stärksten in der Inneren Stadt, wo sie um 13,2 Prozent fiel. - © Moritz ZieglerInteraktiv

Wien-Wahl 2015

Wiener, aber keine Österreicher51

  • Ein Viertel aller Wiener im wahlfähigen Alter ist von der Wien-Wahl ausgeschlossen.

Wien wählt. Doch wird das Ergebnis der diesjährigen Gemeinderatswahl wirklich den politischen Willen der Wiener widerspiegeln? Dies ist zu bezweifeln, denn in der Bundeshauptstadt herrscht ein großes demokratiepolitisches Defizit: 25 Prozent aller Wienerinnen und Wiener im wahlfähigen Alter dürfen heuer kein Kreuzerl machen. So viele wie noch nie... weiter




Wien-Wahl 2015

Die schrumpfende Wählerschaft31

  • Trotz Bevölkerungsexplosion dürfen heute weniger Wiener wählen als noch Anfang der 1980er Jahre.

Wien. Hohle Phrasen, gesichtslose Akteure, verlorene Glaubwürdigkeit. Sinnlose Machtkämpfe flimmern gerade im Wahlkampf inflationär über die Fernsehbildschirme. Dass die Politikverdrossenheit da zunimmt, verwundert kaum. Doch vielleicht hat das auch andere Gründe... weiter





Werbung