• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Pop-CD

Klangverfremdung

  • Saxofonist Colin Stetson liefert eine Synthese seines Schaffens.

Es raschelt und wimmelt, gärt und blubbert, jauchzt und heult, als würden die Geister der Nacht zum Tanz laden. Unbelebtes verwandelt sich in organische Materie, facettenreich wie ein glitzerndes Kaleidoskop ("Spindrift"), bedrohlich ("Between Water And Wind") oder als unheimlicher Reigen ("Like Wolves On The Fold")... weiter




Jazz-CD

Altersmildes Echo1

  • Ein neues Album von Charles Lloyd in Quintettbesetzung.

Ein Purist ist Charles Lloyd nie gewesen. In der Zeit der ersten Rockfestivals aufgewachsen, nahm er die Hippie-Massen mit einem Mix aus Folk, Blues und John-Coltrane-Jazz für sich ein. Solcherart zum Star aufgestiegen, sah der Jazzsaxofonist die Höhenflüge von Jimi Hendrix und Janis Joplin aus nächster Nähe. Die Abstürze dann freilich auch... weiter




Jazz-CD

Altersmildes Echo

(irr)Ein Purist ist Charles Lloyd nie gewesen. In der Zeit der ersten Rockfestivals aufgewachsen, nahm er die Hippie-Massen mit einem Mix aus Folk, Blues und John-Coltrane-Jazz für sich ein. Solcherart zum Star aufgestiegen, sah der Jazzsaxofonist die Höhenflüge von Jimi Hendrix und Janis Joplin aus nächster Nähe. Die Abstürze dann freilich auch... weiter




Jazz-CD

The Bad Plus Joshua Redman1

An sich stehen The Bad Plus ja im Ruf eines bunten Hundes: Mit Klavier, Bass und Schlagzeug prinzipiell jazzig aufgestellt, entwickelt das US-Trio die Intensität einer Rockband und versteht sich auf knackige, kluge Coverversionen - von Yes über Nirvana bis hin zu György Ligeti... weiter




Jazz

free Tenors: Fellowship

(irr) Harry Sokal ist nicht nur jemand, der ein Saxofon ungestüm beatmen kann. Er hat auch ein feines Näschen für Talente. Heuer 60 geworden, schart der Wiener zwei jüngere Instrument-Kollegen um sich. Ein bisschen viel Gebläse? Mitunter schon. Weil der Tscheche Ondřej Štveráček und der Wiener Bernhard Wiesinger ihre Töne aber... weiter





Werbung