• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Flüchtlinge vor einem Erstaufnahmezentrum in Bulgarien. - © APAweb / Reuters, Pierre Marsaut

Vereinte Nationen

Bulgarien kündigt Ausstieg aus UNO-Migrationspakt an86

  • Die Regierung in Sofia ortet einen Widerspruch zu nationalen Interessen. Weitere Länder könnten folgen.

Sofia. Mit Bulgarien hat am Montag offiziell das vierte Land angekündigt, dem UNO-Migrationspakt nicht beitreten zu wollen. Das verkündete der Vizechef der Regierungspartei GERB, Zwetan Zwetanow, nach einem Ministertreffen, wie die Nachrichtenagenturen Beta und Reuters berichteten... weiter




VIktoria Marinowa wurde brutal ermordet. Ob ihr Tod mit ihrer Arbeit als Journalistin zusammenhängt, ist noch nicht genau geklärt. - © APAweb, afp, TVN

Mordfall Marinowa

Verdächtiger in Deutschland festgenommen4

  • Marinowa recherchierte über veruntreute EU-Gelder. Ermittler gehen von keinem politischen Mord aus.

Sofia. Im Fall der ermordeten bulgarischen Journalistin Viktoria Marinowa ist ein Verdächtiger in Deutschland festgenommen worden. Der 1997 geborene Bulgare Sewerin K. sei am späten Dienstagabend gefasst worden, sagte Bulgariens Innenminister Mladen Marinow am Mittwoch. Der Zugriff erfolgte laut deutschen Behörden in Stade bei Hamburg... weiter




Die bulgarische Journalistin Viktoria Marinova wurde brutal ermordet. - © APAweb / AP, Filip Dvorski

Bulgarien

Verdächtiger im Mordfall Marinowa gefasst

  • Eine Auslieferung an Bulgarien wird geprüft, über das Motiv herrscht Unklarheit.

Sofia/Berlin Im Fall der ermordeten bulgarischen Journalistin Viktoria Marinowa ist ein Verdächtiger in Deutschland festgenommen worden. Der 1997 geborene Bulgare Sewerin K. sei am späten Dienstagabend gefasst worden, sagte Bulgariens Innenminister Mladen Marinow am Mittwoch. Der Zugriff erfolgte laut deutschen Behörden in Stade bei Hamburg... weiter




Die Trauer um Marinowa in Bulgarien ist groß. - © afp/Nikolay Doychinov

Journalistenmorde

Saudi-Arabien geht in Fall Khashoggi auf Türkei zu2

  • Riad erlaubt Durchsuchung von Konsulat - Festnahme eines Rumänen in Bulgarien nach Mord an Journalistin.

Sofia/Istanbul/Washington. Dass der Beruf des Journalisten in letzter Zeit immer riskanter wird, haben jüngst zwei tragische Fälle gezeigt: Zum einen die brutale Vergewaltigung und Ermordung der bulgarischen Journalistin Wiktoria Marinowa, deren Leiche am Samstag in der Stadt Ruse im Norden des Landes gefunden wurde... weiter




Die Idylle täuscht. Auf der Flussinsel in der Donau befand sich ein kommunistisches Arbeitslager. Jetzt soll die Kleinstadt Belene ein Atomkraftwerk erhalten. - © Iliana Teneva - CC 4.0

Belene

Bulgarien will AKW doch bauen10

  • Das Parlament revidiert den Beschluss von 2012.

Bulgarien will den gestoppten Bau eines Atomkraftwerks bei Belene an der Donau nun doch weiterführen. Das Parlament beauftragte am Donnerstag mit großer Mehrheit die Regierung von Boiko Borissow, bis Ende Oktober  entsprechende Schritte zu setzen. 2012 hat Bulgarien die Errichtung eines in Russland bestellten Kernkraftwerks in der Stadt an der... weiter




Keine Annäherung trotz Treffen: Türkischer Präsident Erdogan (l.), EU-Ratspräsident Tusk (M.) und Kommissionspräsident Juncker (r.). - © reu

EU-Türkei-Gipfel

Knifflige Beziehung2

  • Trotz Differenzen wollen die EU und die Türkei im Gespräch bleiben - Juncker gegen Abbruch der Beitrittsverhandlungen.

Warna/Brüssel/Ankara. (czar) Sie können nicht anders: Sie müssen miteinander reden. So knifflig sich die Beziehungen zwischen der EU und der Türkei derzeit auch gestalten - angewiesen sind die Partner aufeinander weiterhin. Einmal mehr zeigte sich das beim Gipfeltreffen in der bulgarischen Schwarzmeerstadt Warna... weiter




Blumengruß für die Amtskollegin: Kneissl und Sachariewa. - © apa

EU-Erweiterung

Zeitfenster für den Westbalkan3

  • Bulgarien und Österreich betonen europäische Perspektive für die Region.

Sofia/Wien. (czar) Von einem günstigen Zeitfenster ist derzeit viel die Rede - und darüber freuen kann sich der Westbalkan. Denn der Balkanstaat Bulgarien hält derzeit den EU-Vorsitz inne, und im Juli übernimmt diesen Österreich. Beide Länder deklarieren die Bereitschaft, die EU-Annäherung der Beitrittskandidaten sowie jener, die es werden wollen... weiter




Europäische Union

Bulgarien übernimmt EU-Vorsitz2

  • Integration der Westbalkanländer soll vorangetrieben und das Verhältnis zur Türkei verbessert werden.

Sofia. (fs/apa) "Einigkeit macht stark", lautet das Motto von Bulgariens Vorsitz im Rat der Europäischen Union. Dieser startete an Montag und dauert bis Ende Juni; Österreich hat ab 1. Juli für sechs Monate den Vorsitz inne. Viele Bulgaren verknüpfen mit dem ersten Vorsitz hohe Erwartungen; ähnlich war es beim EU-Beitritt 2007... weiter




Auf Bulgariens Ministerpräsidenten Bojko Borrisov wartet während der EU-Ratspräsidentschaft seines Landes eine Menge Arbeit. - © APAweb/Reuters, Francois Lenoir

EU-Ratsvorsitz

Bulgarien übernimmt am 1. Jänner3

  • Sofia setzt auf Konsens, Konkurrenz und Kohäsion, Sicherheit, Stabilität und Solidarität.

Brüssel/Wien. Am 1. Jänner 2018 übernimmt Bulgarien das erste Mal seit dem Beitritt des osteuropäischen Landes zur Europäischen Union im Jahr 2007 einen Ratsvorsitz. Unter dem Motto "Einigkeit macht stark" will Bulgarien die Schwerpunkte auf Konsens, Konkurrenz und Kohäsion legen, um zur Sicherheit, Stabilität und Solidarität in Europa beizutragen... weiter




Stacheldrahtzaun zwischen Bulgarien und der Türkei. - © APA, afp, Dimitar Dilkoff

Balkanroute

Bulgarien will Grenzschutz massiv verstärken15

  • Hoch spezialisierte Truppen sollen laut Verteidigungsminister die Grenze überwachen.

Sofia. Im Kampf gegen illegale Einwanderung will Bulgarien den Schutz seiner Grenzen zur Türkei massiv ausbauen. "Zur Stärkung unseres Grenzschutzes werden wir künftig verstärkt das Militär einsetzen", sagte der bulgarische Verteidigungsminister und Vizeregierungschef Krassimir Karakatschanow der "Welt" (Donnerstag)... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung