• 22. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der US-Vizepräsident Mike Pence sollte die Schwester von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un, Kim Yo-jong, und das protokollarische nordkoreanische Staatsoberhaupt Kim Yong-nam zu Gesprächen treffen. Daraus wurde aber nichts. - © APAweb/ Yonhap via Reuters

Diplomatie

Kein Treffen zwischen Pence und Nordkoreanern1

  • Der US-Vizepräsident hatte im Vorfeld Pläne für neue Wirtschaftssanktionen bekannt gegeben.

Pjöngjang/Washington/Pyeongchang. In letzter Minute hat Nordkorea ein geplantes Geheimtreffen der Schwester von Machthaber Kim Jong-un mit US-Vizepräsident Mike Pence am Rande der Olympischen Winterspiele in Südkorea abgesagt. Die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert... weiter




Erzfeinde nebeneinander: US-Vizepräsident Mike Pence und die Schwester von Nordkoreas Diktator Kim Yo Jong bei der Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang. - © APAweb, afp, Odd Andersen

Atompolitik

Pence offen für Gespräche mit Nordkorea2

  • US-Vizepräsident zeigt sich verhandlungsbereit. Doch bis dahin seien Sanktionen die einzige Lösung.

Washington. Die USA sind bereit, direkte Gespräche mit Nordkorea zu führen. Das sagte US-Vizepräsident Mike Pence der "Washington Post" in einem Interview auf dem Rückflug von den Olympischen Winterspielen in Südkorea. Pence machte klar, dass die USA weiterhin über Sanktionen maximalen Druck auf das isolierte ostasiatische Land ausüben würden... weiter




Die nordkoreanische Flagge im südkoreanischen Wind: Während der olympischen Spiele wird es zu einem Zusammentreffen von ranghohen nord- und südkoreanischen Politikern kommen. - © APAweb/AP, Charlie Riedel

Internationale Beziehungen

Südkoreas Präsident trifft Vertreter Nordkoreas1

  • Am Tag vor der Eröffnung der Olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang gibt es in Pjöngjang eine Waffenschau.

Seoul/Pjöngjang. Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in wird am Rande der Olympischen Spiele führende Vertreter des verfeindeten Nordkorea treffen. Moon werde das protokollarische Staatsoberhaupt Kim Yong-nam sowie die Schwester von Machthaber Kim Jong-un am Samstag treffen, teilte die südkoreanische Präsidentschaft am Donnerstag in Seoul mit... weiter




Kim Jong-uns Schwester Kim Yo-jong (links) reist nach Südkorea. - © APAweb/Korean Central News Agency/Korea News Service via AP

Olympische Spiele 2018

Kim Jong-uns Schwester reist nach Südkorea

  • Kim Yo-jong ist wichtiges Mitglieder von Nordkoreas Arbeiterpartei.

Pyeongchang. Die Schwester des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un soll noch diese Woche anlässlich der Olympischen Winterspiele Südkorea besuchen. Kim Yo-jong, ein führendes Mitglieder der nordkoreanischen Arbeiterpartei, werde Teil einer hochrangigen Delegation sein, die am Freitag in den Süden reist... weiter




OLY-2018-PYEONGCHANG-SKOREA-NKOREA-DIPLOMACY - © APAweb / AFP, YONHAP

Südkorea

Kriegsgefahr und Wiedervereinigung4

  • Trotz Verdrängung und Gewohnheitseffekt ist ein möglicher Konfliktausbruch im Alltag des Olympia-Landes präsent.

Seoul/Pjöngjang/Pyeongchang. "Ich kann mir nicht denken, dass es in näherer Zukunft zu einem Krieg kommt. Ich will aber gar nicht darüber nachdenken, das wäre ja ein Albtraum", Shin Gill-sook lächelt und schenkt Grünen Tee nach. Gemeinsam mit ihrem Mann und ihren drei Kindern lebt die 49-Jährige in einer typischen Hochhaussiedlung in Südkoreas... weiter




Der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un. - © APAweb / AFP, KCNA

UN-Bericht

Nordkorea umgeht verhängte Sanktionen6

  • Innerhalb von neun Monaten wurden Güter im Wert von 200 Millionen Dollar exportiert.

Pjöngjang/New York. Nordkorea umgeht offenbar in großem Stil die gegen das Land verhängten UNO-Sanktionen. Zwischen Jänner und September 2017 habe Pjöngjang durch illegale Exporte fast 200 Mio. US-Dollar eingenommen, heißt es in einem am Freitag bekanntgewordenen Expertenbericht an den Sicherheitsrat. Dabei geht es unter anderem um Kohle und Eisen... weiter




Rund drei Wochen vor den Olympischen Winterspielen sind in Südkorea nordkoreanische Eishockey-Spielerinnen eingetroffen, die mit einer Auswahl aus dem Süden ein gemeinsames Damen-Eishockey-Team bilden sollen. - © APAweb, Yonhap, ReutersVideo

Spannungen

Nordkorea ruft zu "Wiedervereinigung" auf19

  • Das Regime im Norden will die militärischen Spannungen entschärfen. Ausländische Hilfe will man dabei nicht.

Pjöngjang. Das nordkoreanische Regime hat in einer Botschaft an "alle Koreaner daheim und im Ausland" zu einem "Durchbruch" zur Wiedervereinigung mit Südkorea aufgerufen. Allerdings solle dabei auf Hilfe von anderen Ländern verzichtet werden, wie laut Nachrichtenagentur Reuters die staatlichen Medien am Donnerstag berichteten... weiter




Die südkoreanische Delegation am Transitbüro in der Nähe der Demilitarisierten Zone. - © APAweb/AFP, YONHAP

Olympia

Delegation aus Seoul auf Besuch in Nordkorea6

  • Die südkoreanischen Funktionäre sollen gemeinsame Veranstaltungen organisieren.

Seoul/Pyeongchang/Pjöngjang. Einen Tag nach dem Besuch nordkoreanischer Funktionäre in Seoul hat Südkorea zur Vorbereitung der Olympischen Winterspiele eine Delegation in den Norden geschickt. Die zwölfköpfige Gruppe traf am Dienstag im Nachbarland ein, wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete... weiter




- © afp

Donald Trump

Wie man eine Supermacht ins Abseits dirigiert23

  • US-Präsident Donald Trump wollte sein Land "great again" machen. Schon ein Jahr nach Amtsantritt ist ein markanter
  • Bedeutungsverlust der USA auf der Weltbühne feststellbar.

Washington/Wien. Sieger sehen anders aus. Nachdem niemand den USA nach dem Kollaps des Kommunismus 1989 die Führungsrolle streitig gemacht hat, sind die Vereinigten Staaten dreißig Jahre später drauf und dran, sämtliche außenpolitischen Trümpfe zu verspielen. Und das in einem atemberaubenden Tempo... weiter




Inaugurationsrede am 20. Jänner 2017: keine versöhnlichen Töne aus dem Mund des Neo-Präsidenten. - © afp

Donald Trump

Wie man eine Supermacht
ins Abseits dirigiert
6

  • US-Präsident Donald Trump wollte sein Land "great again" machen. Schon ein Jahr nach Amtsantritt ist ein markanter Bedeutungsverlust der USA auf der Weltbühne feststellbar.

Washington/Wien. Sieger sehen anders aus. Nachdem niemand den USA nach dem Kollaps des Kommunismus 1989 die Führungsrolle streitig gemacht hat, sind die Vereinigten Staaten dreißig Jahre später drauf und dran, sämtliche außenpolitischen Trümpfe zu verspielen. Und das in einem atemberaubenden Tempo... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung