• 27. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die einzige Lösung für Korea ist Frieden, so die Aktivisten nach der Gipfel-Absage der USA. Nun scheint sich die Lage wieder zu entspannen. - © APAweb / AP, Ahn Young-joon

Konflikte

Gipfel in Reichweite1

  • Der US-Präsident zeigt sich optimistisch, dass der Gipfel mit Nordkorea am 12. Juni stattfinden kann.

Pjöngjang/Washington. US-Präsident Donald Trump geht weiter von einem baldigen Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un aus. "Es geht sehr gut voran. Wir blicken auf den 12. Juni in Singapur. Das hat sich nicht geändert", sagte Trump am Samstagabend (Ortszeit) im Weißen Haus in Washington. Es gebe eine Menge guten Willens... weiter




Eine Umarmung zwischen Kim Jong-un (l.) und dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in im Grenzort Panmunjom. - © APAweb / AP, Yonhap

Nordkorea

Überraschendes Treffen von Kim und Moon4

  • Bei dem zweistündigen Treffen wurde darüber gesprochen, wie der Nordkorea-USA-Gipfel ein Erfolg werden könne.

Seoul/Washington. Kim und der südkoreanische Präsident Moon Jae In trafen sich am Samstag überraschend im Grenzort Panmunjom auf nordkoreanischer Seite, um nach südkoreanischen Angaben den Weg für ein Gipfeltreffen zwischen Kim und dem US-Präsidenten zu ebnen... weiter




Südkoreanische Zeitungen berichten vom abgesagten Gipfel. Die Regierung in Seoul zeigt sich über die erneute Annäherung zwischen den USA und Nordkorea erfreut. - © APAweb / AP, Ahn Young-joon

Nordkorea-Gipfel

Chancen auf Nordkorea-Gipfel steigen

  • US-Präsident Trump spricht von "produktiven Gesprächen" mit Pjöngjang. Nordkorea zeigt sich offen.

Washington/Seoul. Die Chancen auf ein baldiges Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un sind weiter gestiegen. Trump erklärte am späten Freitagabend über Twitter, es habe sehr produktive Gespräche mit Nordkorea darüber gegeben, sich doch zu treffen... weiter




Südkoreas Premier Lee Nak-yeon wurde am Freitag in Wien von Bundeskanzler Sebastian Kurz empfangen. - © ap/Robert Zak

Nordkorea

Südkorea wurde auf dem falschen Fuß erwischt1

  • Seoul hatte intensiv zwischen den USA und Nordkorea vermittelt. Die vorläufige Gipfelabsage ist daher ein schwerer Rückschlag.

Wien/Seoul. (klh) 14 Jahre lang war kein südkoreanischer Premier in Österreich zu Gast. Ausgerechnet am Tag, nachdem US-Präsident Donald Trump den Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un vorläufig abgesagt hatte, besuchte nun am Freitag Südkoreas Premier Lee Nak-yeon Wien und traf mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Kanzler... weiter




Bilder einer Annäherung: Nach Kims Besuch in China war Präsident Xi Jinping voll des Lobes über den nordkoreanischen Machthaber. - © afp

Nordkorea

Die Deal-Maker sitzen auch in Peking

  • Nach der Absage glaubt US-Präsident Trump auf einmal wieder an ein Gipfeltreffen mit Nordkorea. Zu welchen Zugständnissen Machthaber Kim Jong-un bereit ist, wird allerdings auch davon abhängen, ob sich China weiter an den Sanktionen beteiligt.

Washington/Pjöngjang. Dass sich Donald Trump unbedingt eine Hintertür offen lassen wollte, war schwer zu übersehen. "Wenn Sie Ihre Meinung zu diesem äußerst wichtigen Gipfel ändern, zögern Sie bitte nicht, mich anzurufen oder mir zu schreiben", hatte der US-Präsident in jenem Brief geschrieben... weiter




 Nordkorea weiß, "was die Welt wünscht". Der nordkoreanische Machthaber flimmert über einen Bildschirm in Tokio. - © APAweb/AFP, MEHRI

USA

Nordkorea weiter zu Gipfel bereit1

  • Nach Absage des Gipfeltreffens durch Trump bekundet Pjöngjang weitere Gesprächsbereitschaft.

Pjöngjang/Washington. Nach der Absage des Gipfeltreffens mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un durch US-Präsident Donald Trump hat Pjöngjang weitere Gesprächsbereitschaft bekundet. Trumps Entscheidung, den für 12. Juni in Singapur geplanten Gipfel platzen zu lassen entspricht für Pjöngjang "nicht den Wünschen der Welt"... weiter




Ein Passant in Südkorea verfolgt in einer U-Bahnstation die Berichterstattung über die Gipfel-Absage. - © afp

USA

"Ein solches Treffen ist derzeit nicht angemessen"9

  • Angesichts von "offenen Feindseligkeiten" sagt US-Präsident Trump den Gipfel mit Nordkorea ab.

Washington/Pjöngjang. (rs) Dass sich das jüngste Tauwetter schon bald wieder in eine veritable Eiszeit verwandeln könnte, hatte sich schon zu Beginn dieser Woche abgezeichnet. Damals hatte US-Vizepräsident Mike Pence in einem Interview mit dem US-Nachrichtensender Fox Nordkorea mit scharfen Worten davor gewarnt... weiter




Ein Brief aus Washington.

USA

Trump sagt Gipfel ab5

  • Nordkorea vernichtet Anlagen auf dem Atom-Testgelände.

US-Präsident Donald Trump hat den für den 12. Juni in Singapur geplanten Gipfel mit Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un abgesagt. Trump schrieb in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief an Kim, ein solches Treffen sei gegenwärtig nicht angemessen. Er begründete den Schritt mit zuletzt von Kim gezeigten "offenen Feindseligkeiten"... weiter




Zwölf Jahre nutzte Nordkorea die unterirdische Anlage Punggye-ri für seine umstrittenen Atomwaffentests. - © APAweb / Reuters

Kim Jong-un

Nordkorea sprengte Atomtestgelände7

  • Die militärische Anlage Punggye-ri sei als Zeichen des guten Willens zerstört worden.

Pjöngjang. Vor dem geplanten historischen Gipfeltreffen mit den USA hat Nordkorea nach Medienberichten sein umstrittenes Atomtestgelände Punggye-ri wie angekündigt gesprengt. Der US-Sender CBS berichtete am Donnerstag, einer seiner Korrespondenten sei vor Ort Zeuge mehrerer großer Explosionen gewesen... weiter




"Es wäre ein großer Fehler, wenn Kim Jong-un denkt, er könnte Donald Trump vorführen", sagte US-Vizepräsident Pence. - © Saul Loeb

Nordkorea

"Trump könnte den Gipfel platzen lassen"1

  • Drei Wochen vor dem geplanten Treffen zwischen Trump und Kim verschärfen beide Seiten ihre Rhetorik.

Pjöngjang/Washington. Im März hatte Donald Trump die Welt in Erstaunen versetzt, als er einen Vorschlag des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un für ein Treffen akzeptierte. "Wir werden beide versuchen, dies zu einem sehr speziellen Moment für den Weltfrieden zu machen!", twitterte der US-Präsident damals. Knapp drei Wochen vor dem für 12... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung