• 25. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

 Nordkorea weiß, "was die Welt wünscht". Der nordkoreanische Machthaber flimmert über einen Bildschirm in Tokio. - © APAweb/AFP, MEHRI

USA

Nordkorea weiter zu Gipfel bereit1

  • Nach Absage des Gipfeltreffens durch Trump bekundet Pjöngjang weitere Gesprächsbereitschaft.

Pjöngjang/Washington. Nach der Absage des Gipfeltreffens mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un durch US-Präsident Donald Trump hat Pjöngjang weitere Gesprächsbereitschaft bekundet. Trumps Entscheidung, den für 12. Juni in Singapur geplanten Gipfel platzen zu lassen entspricht für Pjöngjang "nicht den Wünschen der Welt"... weiter




Ein Passant in Südkorea verfolgt in einer U-Bahnstation die Berichterstattung über die Gipfel-Absage. - © afp

USA

"Ein solches Treffen ist derzeit nicht angemessen"8

  • Angesichts von "offenen Feindseligkeiten" sagt US-Präsident Trump den Gipfel mit Nordkorea ab.

Washington/Pjöngjang. (rs) Dass sich das jüngste Tauwetter schon bald wieder in eine veritable Eiszeit verwandeln könnte, hatte sich schon zu Beginn dieser Woche abgezeichnet. Damals hatte US-Vizepräsident Mike Pence in einem Interview mit dem US-Nachrichtensender Fox Nordkorea mit scharfen Worten davor gewarnt... weiter




Ein Brief aus Washington.

USA

Trump sagt Gipfel ab5

  • Nordkorea vernichtet Anlagen auf dem Atom-Testgelände.

US-Präsident Donald Trump hat den für den 12. Juni in Singapur geplanten Gipfel mit Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un abgesagt. Trump schrieb in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief an Kim, ein solches Treffen sei gegenwärtig nicht angemessen. Er begründete den Schritt mit zuletzt von Kim gezeigten "offenen Feindseligkeiten"... weiter




Zwölf Jahre nutzte Nordkorea die unterirdische Anlage Punggye-ri für seine umstrittenen Atomwaffentests. - © APAweb / Reuters

Kim Jong-un

Nordkorea sprengte Atomtestgelände6

  • Die militärische Anlage Punggye-ri sei als Zeichen des guten Willens zerstört worden.

Pjöngjang. Vor dem geplanten historischen Gipfeltreffen mit den USA hat Nordkorea nach Medienberichten sein umstrittenes Atomtestgelände Punggye-ri wie angekündigt gesprengt. Der US-Sender CBS berichtete am Donnerstag, einer seiner Korrespondenten sei vor Ort Zeuge mehrerer großer Explosionen gewesen... weiter




"Es wäre ein großer Fehler, wenn Kim Jong-un denkt, er könnte Donald Trump vorführen", sagte US-Vizepräsident Pence. - © Saul Loeb

Nordkorea

"Trump könnte den Gipfel platzen lassen"1

  • Drei Wochen vor dem geplanten Treffen zwischen Trump und Kim verschärfen beide Seiten ihre Rhetorik.

Pjöngjang/Washington. Im März hatte Donald Trump die Welt in Erstaunen versetzt, als er einen Vorschlag des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un für ein Treffen akzeptierte. "Wir werden beide versuchen, dies zu einem sehr speziellen Moment für den Weltfrieden zu machen!", twitterte der US-Präsident damals. Knapp drei Wochen vor dem für 12... weiter




Im April traf der südkoreanische Präsident Moon Jae-in den nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un. Ein weiteres Treffen wurde abgesagt, weil Südkorea an einer Militärübung mit den USA teilnimmt. Dennoch will Moon zwischen Nordkorea und den USA vermitteln. - © APAweb/Korea Summit Press Pool via AP

Diplomatie

Südkorea will zwischen USA und Nordkorea vermitteln6

  • Der südkoreanische Präsident Moon strebt eine aktivere Rolle an.

Seoul/Pjöngjang. Südkorea will sich als Vermittler zwischen den USA und Nordkorea darum bemühen, dass es tatsächlich zu einem Treffen zwischen Präsident Donald Trump und Machthaber Kim Jong-un kommt. Die Regierung in Seoul werde den USA die Position des Nordens darlegen und umgekehrt, teilte das südkoreanische Präsidialamt am Donnerstag mit... weiter




Sorgen für Ärger in Nordkorea: die Militärübungen von USA und Südkorea . . .

Atomstreit

Nordkorea will den Spieß umdrehen19

  • Das Regime in Pjöngjang ist erzürnt über Forderungen aus Washington und ein Militärmanöver der USA mit Südkorea.

Washington/Seoul. Einen provokanteren Vergleich hätte John Bolton gar nicht wählen können: Der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump verkündete, dass das "libysche Modell" auch auf Nordkorea angewandt werden könnte. Der nordafrikanische Staat hatte vor 15 Jahren unter Muammar al-Gaddafi einer Zerstörung seiner... weiter




Nordkoreas Führer Kim Jong-Un (hier auf einem Bildschirm in Tokio) stellt das Gipfeltreffen mit Trump wegen einer Militärübung Südkoreas mit den USA in Frage. - © APAweb/AP, Eugene Hoshiko

Gipfeltreffen

Zwei Schritt vor, einer zurück4

  • Nordkorea droht mit Absage des Gipfels.

Pjöngjang. Nordkorea hat mit der Absage des geplanten Gipfeltreffens von Machthaber Kim Jong-un mit US-Präsident Donald Trump gedroht: Wenn die US-Regierung "uns in die Enge treibt und einseitig fordert, dass wir Atomwaffen aufgeben, haben wir kein Interesse mehr an Gesprächen"... weiter




Diplomatie

Nordkorea droht mit Absage von Trump-Gipfeltreffen1

  • Der Grund ist das geplante Militärmanöver Südkoreas mit den USA.

Pjöngjang/Washington. Nordkorea droht wegen Militärübungen der USA mit Südkorea das für den 12. Juni geplante Gipfeltreffen von Machthaber Kim Jong-un mit US-Präsident Donald Trump abzusagen. Das berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Dienstagabend... weiter




Nordkoreanisches Lokal in China. - © reuters/Sue-Lin Wong

Nordkoreansiche Flüchlinge

Zur Flucht gezwungen?3

  • Vor zwei Jahren liefen zwölf Angestellte eines nordkoreanischen Restaurants in China nach Südkorea über. Nun behaupten die Betroffenen, vom südkoreanischen Geheimdienst gekidnappt worden zu sein.

Seoul. Für die mittlerweile in Haft sitzende Ex-Präsidentin Park Geun-hye war es ein großer Coup in ihrer ansonsten von Skandalen und innenpolitischen Krisen überschatteten Legislaturperiode: Im April 2016 verkündete die konservative Regierung in Seoul... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung