• 22. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bankbranche

Heta-Milliardenstreit mit Bayern-LB liegt jetzt auf Eis

  • Oberlandesgericht München hob Urteil des Landgerichts München auf - keine Entscheidung bis zum Abschluss der Abwicklung.

Wien/Klagenfurt. (apa/red) Die gerichtlichen Schatten der früheren Hypo Alpe Adria, nun Heta, sind lang. Eine fast schon vergessene, aber für den Steuerzahler umso wichtigere Sache war und ist der Generalvergleich auf zwei Ebenen zwischen der Republik Österreich und Bayern bzw. der Hypo/Heta und deren Ex-Mutter, der Bayerischen Landesbank... weiter




Banken

Hypo Kärnten kostete Republik 5 bis 6 Milliarden5

Wien/Klagenfurt. (apa/kle) Die Heta, jene staatliche Abbaufirma, die aus der Kärntner Pleitebank Hypo Alpe Adria hervorgegangen ist, sollte im Zuge ihrer Abwicklung so viel Geld erlösen, dass alle vom Bund dafür vorgestreckten Beträge zurückgezahlt werden können... weiter




Hypo Alpe-Adria

Heta sieht sich beim Abbau deutlich über Plan1

  • Den Gläubigern winken drei Milliarden Euro mehr.

Wien. Die staatliche Abbaueinheit Heta, die aus der Kärntner Pleitebank Hypo Alpe Adria hervorgegangen ist, kommt mit dem Portfolioabbau schneller und besser voran als geplant. Seit Beginn des Abbaus Anfang 2015 hätten Gewinne von 2,7 Milliarden Euro erzielt werden können, gab Vorstandssprecher Alexander Tscherteu am Freitag bekannt... weiter




Finanzbranche

Heta-Chef sieht Ziele schon fast erreicht und geht5

Wien. (kle) Die staatliche Abbaueinheit Heta, die aus der Kärntner Krisenbank Hypo Alpe Adria hervorgegangen ist, kommt mit der Verwertung ihrer Assets rascher voran als gedacht, und es soll dabei nun auch mehr Geld hereingespült werden als ursprünglich erwartet... weiter




Hyposkandal

Heta zahlt vorzeitig 5,8 Milliarden Euro zurück2

  • Die Finanzmarktaufsicht rechnet mit einer höheren Quote für die Gläubiger. Die Heta-Verkäufe laufen besser als erwartet.

Wien. Die Heta, Abbaueinheit der früheren Hypo Alpe Adria, zahlt ihren Gläubigern vorzeitig 5,8 Milliarden Euro aus. Das sind 69 Prozent des Betrages, den die Gläubiger nach dem Schuldenschnitt der Finanzmarktaufsicht (FMA) am Ende des Verfahrens erwarten durften... weiter




Heta-Chef Sebastian Schoenaich-Carolath erwartet die Endabrechnung bei der Abwicklung der Ex-Hypo für das Jahr 2023. - © apa/Georges Schneider

Finanzbranche

Heta lässt Staat weniger stark bluten

  • Cash-Bestand nach Asset-Verkäufen höher als erwartet - Finanzmarktaufsicht verfügt nun geringeren Schuldenschnitt.

Wien. (kle) Sebastian Schoenaich-Carolath scheint einen guten Job zu machen. Seit gut zwei Jahren ist er Chef der staatlichen Abbaueinheit Heta, die aus der Kärntner Krisenbank Hypo Alpe Adria hervorgegangen ist. Für den Steuerzahler bleibt die Heta zwar ein Milliardengrab, aber es wird zumindest weniger teuer als bisher angenommen... weiter




Auf dem Weg von Liechtenstein nach Pag wurde das Geld weniger... - © Google Maps

Hypo Alpe-Adria-Bank

Drei Schuldsprüche im Fall "Monarola"4

  • Sieben Monate unbedingt für Ex-Hypo-Vorstand Josef Kirche - nicht rechtskräftig.

Klagenfurt. Im Hypo-Prozess "Monarola" am Landesgericht Klagenfurt sind am Dienstag alle drei Angeklagten der Untreue schuldig gesprochen worden. Der Schöffensenat verurteilte Ex-Hypo-Vorstand Josef Kircher zu einer Haftstrafe von 22 Monaten, davon sieben Monate unbedingt... weiter




121009schelling

Heta

Nach dem Deal beginnt der Schuldenabbau3

  • Bis 2020 sollen Heta-Altlasten um 7,7 Milliarden sinken.

Wien. Nicht nur Kärnten, auch der Finanzminister darf sich über den Rückkauf der Heta-Anleihen freuen. Denn nun beginnt auch jener Teil der Staatsschulden zu schrumpfen, den die Umwandlung der ehemaligen Hypo Alpe Adria in die Bad Bank Heta verursacht hat... weiter




Heta

Es hat sich ausgehaftet3

  • 98,71 Prozent der Heta-Gläubiger nehmen Rückkaufangebot an. Kärnten ist Landeshaftungen los.

Klagenfurt. (dg) "Die Angebotsannahme bedeutet, Kärnten ist frei", sagte nicht ohne Pathos Christian Benger, ÖVP-Landesrat in Kärnten, vor Journalisten. Das Land ist seit Montag offiziell seine Landeshaftungen für Heta-Anleihen los. 98,71 Prozent - gemessen am Anleihenvolumen - der Heta-Gläubiger haben das Rückkaufangebot des eigens dafür... weiter




Heta

98,71 Prozent Zustimmung zum Kärntner Rückkaufangebot1

  • KAF: 99,55 Prozent der Senior Bonds angemeldet - Quote bei nachrangigen Schuldtiteln 89,42 Prozent.

Klagenfurt. Das Land Kärnten ist seine Haftungen für die Heta-Anleihen los. Der Kärntner Ausgleichszahlungsfonds gab am Montagvormittag bekannt, dass die Zustimmungsquote zum Rückkaufangebot insgesamt 98,71 Prozent beträgt. Für Mittag war die Detailinformation der Kärntner Landesregierung durch den KAF geplant... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung